Archiv
http://www.handball-in-wiesbaden.de/archiv.html

© 2018
 

Saison 2017/18

Stand: 30. 04. 2018

* = Legende:

D (3x2) = Disqualifikation nach dritter Zeitstrafe
D = direkte Disqualifikation mit & ohne Bericht
7m = bei Torleuten abgewehrte Strafwürfe

Bei Interesse bitte Mail an Webmaster schicken (siehe Ansprechpartner)

Bilanzen:

Spiele (Stand 30.04.18):

N-S-N-N-N-N-N-N-N-N-N-N-N-N-N

2:28 Pkt.

Heim:

N-S-N-N-N-N-N-N

2:14 Pkt.

Auswärts:

N-N-N-N-N-N-N

0:14 Pkt.

TBW - SG Nied II 12 : 26 (6:14)

Achtbar geschlagen
Im ersten Spiel der neuen Saison ging es für die Mannen vom Turnerbund gleich gegen den Top Meisterschaftsfavoriten. Mehr als die Hälfte der Spieler der SG Nied waren bis vor wenigen Jahren noch in der Landesliga aktiv.
Diese Erfahrung und auch Klasse machte sich sofort bemerkbar. Die Hausherren fanden überhaupt nicht in die Partie. Im Angriff zu hektisch, in der Deckung zu weit weg von den Gegenspielern. So war früh klar, wer als Sieger aus der Halle gehen sollte.
Aber die TBW’ler bissen sich nach einer frühen Auszeit (9. Minute; 2:6) immer besser ins Spiel, kamen so selbst zu einigen sehenswerten Aktionen. Einzig die mangelnde Chancen Verwertung machte ein besseres Ergebnis unmöglich.
Alles in allem aber ein Auftakt der durchaus Hoffnung auf eine gute Runde macht. (TG, 02.10.17)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Jürgens (4/1) * Eisenacher & Heselhaus (je 2) * Guth, Heidemann, Mielinger & Schilling (je 1) * Riegel.

Zeitstrafen:

2

/

1

(Guth & Mielinger je 1 x 2 Min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

3 / 1

/

6 / 3

 

Spielfilm:

1:4; 4:6; 5:12; 6:14 - 7:16; 9:23; 12:26.

TBW - TuS Dotzheim 17 : 9 (5:4)

Am Ende souveräner Erfolg
Nach vier spielfreien Wochen war das Spiel für den Turnerbund ein kompletter Neustart. Und dieser gestaltete sich einigermaßen holprig. Nach 20 Minuten stand es sage und schreibe 4:2 für die Gäste. Zwei Tore in zwanzig Minuten. Unfassbar schlecht war diese Vorstellung der Hausherren bis dahin. Überhaupt keine Bewegung, keine Einstellung, keine Konzentration. So ziemlich alles ließen die Jungs vermissen. Einzig Andy Gutzmann im Tor war wach und ließ in dieser Zeit nicht ein einziges Feldtor zu, lediglich vier Siebenmeter musste er passieren lassen. Die eigene Auszeit nach 14 Minuten verpuffte ohne dass sich etwas geändert hätte. Nun, in der 21. Minute nahmen die Dotzheimer ihre Auszeit und diese nutzte der TBW um sich zu neu zu starten.
Ab da lief es endlich, Halbzeit übergreifend gelang ein 7:0 Tore Lauf, der Grundstein für den am Ende deutlichen Sieg.
In der Abwehr wurde endlich zusammen gearbeitet, die dadurch erkämpften Bälle wurden ein ums andere Mal schnell nach vorne getragen und dort dann mit schöner Regelmäßigkeit versenkt. Dem hatten die Gäste dann nichts mehr entgegen zu setzen. Diese Leistungssteigerung war schon beeindruckend, da müssen die Turnerbundler schon am Mittwoch in Steinbach einfach weiter machen. (TG, 05.11.17)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Jürgens (9) * Eisenacher (3/1) * Haddad & Mielinger (je 2) * Guth (1) * Heidemann * Heselhaus * Riegel * Szidat.

Zeitstrafen:

0

/

2

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

1 / 1

/

4 / 4

 

Spielfilm:

1:0; 2:4; 5:4 - 9:4; 13:5; 17:7; 17:9.

HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten III - TBW 19 : 14 (9:9)

Kampf nicht belohnt
Das Nachholspiel in Steinbach war für den TBW keine Reise wert. Unter der Woche ist es personell immer recht dünn und so machten sich gerade 8 Feldspieler auf in den Main-Taunus.
Die Anfangsphase des Spiels war geprägt von zahlreichen Ballverlusten auf beiden Seiten. Die Gäste konnten die Fehler früher minimieren und setzen sich so auf 2:6 (12. Minute) ab, leider gab das nicht die erhoffte Sicherheit. Beim 5:8 in der 19. Minute stellten die Gastgeber ihre Angriffsformation um und fortan schmolz der Vorsprung dahin. Nach dem 13:13 Zwischenstand nach 40 Minuten war es um den Turnerbund geschehen. Zu viele Fehlwürfe und die ungleiche Zeitstrafen Verteilung waren am Ende bei allem Kampf nicht mehr zu kompensieren.
Mal wieder bleibt das Fazit: bei besserer Chancenverwertung… hätte, hätte… Da gilt es weiter zu arbeiten, dann kann man solche Gegner sicherlich auch einmal bezwingen.
Dass die Duschen ob der ausgefallenen Heizung in der Halle ebenfalls kalt waren, machte den Abend aus Sicht der Wiesbadener „perfekt“. (TG, 09.11.17)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Jürgens (5) * Heselhaus & Schilling (je 4) * Riegel (1) * Eisenacher * Guth * Heidemann * Szidat.

Zeitstrafen:

0

/

3

(Guth, Jürgens & Schilling je 1 x 2min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

2 / 0

/

0 / 0

 

Spielfilm:

1:0; 2:6; 5:8; 9:8; 9:9 - 13:13; 16:13; 19:14.

TBW - TSG Oberursel III 18 : 26 (9:11)

Dem Tabellenführer alles abverlangt
Am Ende fällt das Ergebnis vielleicht noch zwei, drei Tore zu hoch aus. Der Turnerbund muß sich allerdings auch fragen lassen, was möglich gewesen wäre, hätte man nicht schon wieder die ersten 10 Minuten komplett verschlafen.
Beim 1:5 in der 9. Minute war ein echtes Debakel zu befürchten doch in der Folge waren die Hausherren mit von der Partie und machten dem Tabellenführer das Leben zunehmend schwerer. An der immer besser werdenden Deckung, mit einem erneut bärenstarken Andy Gutzmann dahinter, bissen sich die Oberurseler mehr und mehr die Zähne aus.
Gekrönt wurde der große Kampf in der 35. Minute mit dem Ausgleich (11:11). Danach folgten kurz hintereinander zwei Zeitstrafen gegen die Gastgeber, diese Chance ließ sich der Primus dann nicht entgehen. Schnell waren die Gäste auf fünf Tore enteilt. Das war für den TBW zu viel. Souverän spielte die TSG nun die Partie nach Hause.
Fazit: Gegen einen derart starken Gegner bot der TBW lange Paroli. Einsatz und Kampf stimmte ab der 10. Minute, einzig die Chancenverwertung bleibt ein leidiges Thema. (TG, 26.11.17)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Schilling (6) * Jürgens (5) * Guth (4/4) * Eisenacher, Haddad & Heidemann (je 1) * Heselhaus * Riegel * Szidat.

Zeitstrafen:

2

/

2

(Heselhaus & Schilling je 1 x 2min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

6 / 4

/

2 / 2

 

Spielfilm:

1:5; 8:9; 9:11 - 11:11; 12:17; 15:22; 18:26.

TuS Schupbach - TBW 24 : 21 (13:11)

Schwaches Spiel und Torwart Tor
Personell mal wieder recht dünn aufgestellt machte sich der Turnerbund auf nach Schupbach.
Die Idee ob der fehlenden Alternativen von der Bank Kräfte zu sparen führte zu Stand Handball der ganz schlimmen Art. Dass sich hier die Kellerkinder der Liga gegenüber standen war sofort zu sehen. Viele Ballverluste, viele Fehlwürfe und jede Menge technische Fehler. Wahrlich kein Augenschmaus.
Das Spiel der Gäste war komplett bewegungslos in Abwehr wie Angriff. Chancen resultierten lediglich aus Einzel Aktionen, diese waren allerdings teilweise schön anzusehen. Einsatz und Kampf stimmte einmal mehr, die handballerischen Mittel sind aber limitiert bei den Wiesbadenern. So gelang es den Schupbachern immer wieder mit eins, zwei Törchen vorne zu liegen.
Zu Beginn von Durchgang zwei sollte das Ruder endlich herum gerissen werden. 1.06 Minuten lang stand man mit 6:4 Mann auf dem Feld. Doch statt endlich in Führung zu gehen, konnten die Gastgeber ihre Führung sogar ausbauen. Selbst allerbeste Chancen blieben ungenutzt. Trotzdem gelang 11 Minuten vor Schluß doch noch der Ausgleich (18:18), aber statt sich nun zu belohnen ließ man die Hausherren schnell wieder davon ziehen. Es war wie verhext. Den letzten Treffer erzielte Goalie Andy Gutzmann mit einem Wurf über das ganze Feld. Das einzige Highlight der Gäste an diesem Tag. (TG, 03.12.17)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor/1) * Jürgens (8) * Eisenacher & Heselhaus (je 4) * Schilling (2) * Guth & Riegel (je 1) * Szidat.

Zeitstrafen:

5

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

4 / 3

/

1 / 0

 

Spielfilm:

4:2; 8:6; 10:10; 13:11 - 18:14; 18:18; 23:19; 24:21.

TSG Nordwest 1898 II - TBW 25 : 14 (11:4)

Chancenlos in der Nordweststadt
Wie ein Orkan fegte die TSG über den Turnerbund hinweg. Nach 12 Minuten führten die Gastgeber mit 9:1, das Spiel war endschieden. Erst gegen Ende von Durchgang 1 fand der TBW zu sich und ins Spiel, konnte fortan das Ergebnis in erträglichen Grenzen halten.
In der zweiten Hälfte gelangen sogar einige schöne Spielzüge gegen in allen Belangen überlegene Hausherren. Bei halbwegs vernünftiger Chancenverwertung wäre ein deutlich knapperes Resultat möglich gewesen. Das bleibt eine Baustelle an der dringend gearbeitet werden muß. (TG, 10.12.17)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Jürgens (5) * Heselhaus (3) * Guth (2/2) * Haddad (2) * Heidemann & Löffler (je 1) * Eisenacher * Riegel * Schilling * Szidat.

Zeitstrafen:

2

/

1

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

3 / 3

/

3 / 2

 

Spielfilm:

3:0; 9:1; 11:4 - 15:9; 22:12; 25:14.

TBW - TSV Auringen 24 : 27 (13:17)

Offener Schlagabtausch
Da war von Anfang an Musik drin. Die Auringer gingen mit einer offensiven 4:2 Deckung zu Werke was die Hausherren geschickt nutzen konnten. Ein ums andere Mal wurde mit hohem Laufaufwand in die Lücken gestoßen, so Chance um Chance heraus gespielt. Erstaunlich souverän gestalteten die Hausherren die ersten 17, 18 Minuten. Dann mußte der TBW der dünnen Personaldecke und dem irre hohen Tempo Tribut zollen. Aus einer 12:9 Führung (18.) geriet man mit 15:23 in Rückstand (41.). In diesen 23 Minuten wurde das Spiel komplett aus der Hand gegeben. Die eigenen Bälle wollten mal wieder nicht den Weg ins gegnerische Gehäuse finden, in der Abwehr war man immer wieder zweiter Sieger.
Die Partie war gelaufen. Doch der unbändige Kampfgeist, den der Turnerbund schon die ganze Saison auszeichnet, brachte die Jungs nochmal zurück. In der Defensive wieder deutlich verbessert, wurden die Bälle schnell nach vorne getragen und Tor um Tor konnte aufgeholt werden. Am Ende fehlten ein paar Minuten für die ganz große Belohnung, der zwischenzeitliche acht Tore Rückstand war dann doch eine zu hohe Hypothek.
Völlig ausgepumpt geht es jetzt in die verdiente Weihnachtspause. (TG, 17.12.17)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Jürgens & Mielinger (je 6) * Eisenacher (5) * Heselhaus (4) * Guth (1) * Riegel * Szidat.

Zeitstrafen:

2

/

0

(Mielinger & Riegel je 1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

0 / 0

/

5 / 2

 

Spielfilm:

2:0; 8:4; 12:9; 12:14; 13:17 - 15:23; 20:27; 24:27.

FTG Frankfurt II - TBW 29 : 12 (17:5)

Verpatzter Jahresauftakt
Das war mal gar nix was der Turnerbund da am Samstag Mittag abgeliefert hat.
Die ersten fünf Minuten gar nicht auf der Platte, steigerte man sich danach immerhin in der Defensive. Aber die FTG war auch ein richtig guter Gegner. Schon früh war klar, dass die einzig erreichbaren Ziele heißen mußten: keine 30 und mindestens 10 eigene Tore. Beides gelang, damit ist alles positive erwähnt.
Bleibt die Hoffnung, dass beim nächsten Spiel neben den an Männergrippe erkrankten auch die Erinnerung zurück kehrt wie Handball funktioniert. Mit mehr Konzentration und Einsatz ist gegen die HSG Steinbach durchaus was drin, wenn man das Hinspiel als Maßstab nimmt. (TG, 21.01.18)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Jürgens (5) * Schilling (4) * Eisenacher, Heidemann & Neumann (je 1) * Guth * Heselhaus * Löffler.

Zeitstrafen:

0

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

1 / 0

/

0 / 0

 

Spielfilm:

7:1; 10:4; 17:5 - 20:5; 28:8; 29:12.

TBW - HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten III 16 : 22 (9:13)

Starkes Spiel gegen stärkeren Gegner
Wie in einem schlechten Abzählreim werden die Spieler des Turnerbund von Woche zu Woche weniger. Was die Verbliebenen allerdings auf die Platte zauberten war aller Ehren wert.
Großer Kampf und handballerisch stark verbessert machten die Jungs den Gästen das Leben richtig schwer. Die ersten zehn Minuten waren komplett ausgeglichen, danach wechselte die HSG ihre Leihgaben aus der 1. Mannschaft ein und setzte sich in der Folge von 4:4 auf 4:10 ab. Doch die Hausherren hielten dagegen, warfen alles in die Waagschale und robbten sich Tor um Tor zurück. 5 Minuten vor dem Pausentee waren es nur noch zwei Törchen Rückstand aber die Kraft war aus und zur Halbzeit betrug die Führung der Gäste wieder 4 Tore.
Frisch gestärkt ging es in Durchgang zwei. Bis zur 50. Minute blieb die Partie gegen den Tabellenvierten komplett ausgeglichen (14:18) danach machte sich der Kräfteverschleiß bemerkbar und das Spiel ging am Ende um 2, 3 Tore zu hoch verloren.
Trotz der Niederlage machte das Spiel allen Beteiligten viel Spaß, was an der Reaktion der Zuschauer deutlich abzulesen war. Dem guten Niveau der beiden Mannschaften paßte sich auch der Schiersteiner Referee Klaus Bücher an, dem es beide Teams mit ihrer fairen Spielweise allerdings auch leicht machten. So war am Ende einzig das Ergebnis, was aus Sicht der Hausherren nicht stimmte. (TG, 04.02.18)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Schilling (5) * Jürgens (4) * Guth (4/3) * Heselhaus (3) * Eisenacher * Neumann * Riegel.

Zeitstrafen:

1

/

2

(Schilling 1 x 2 Min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

4 / 3

/

7 / 3

 

Spielfilm:

4:4; 4:10; 9:11; 9:13 - 13:16; 14:19; 16:22.

TBW - TuS Schupbach 13 : 14 (7:7)

Ernüchternd
Wenn man bei gefühlt 100 guten bis sehr guten Torchancen lediglich 13 Törchen erzielt, braucht man sich nicht wundern wenn der Gegner gewinnt.
Die Abwehr der Hausherren stand relativ sicher allerdings war der Schupbacher Angriff auch recht harmlos. Im Angriff des Turnerbunds war von Beginn an viel Bewegung, immer wieder wurden beste Gelegenheiten heraus gespielt. Lächerlich fahrlässig war aber deren Verwertung. Mehr und mehr machte sich dann auch Verzweiflung breit und mit zunehmender Spieldauer schwand das spielerische immer mehr. Die letzten beiden Minuten war der TBW in Überzahl und versuchte mit einer offenen Manndeckung nach dem letzten Strohhalm zu greifen aber auch das wurde nicht belohnt. So stand am Ende die zweite Niederlage gegen Schupbach in einer Saison. (TG, 25.02.18)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Schilling (6) * Neumann (3) * Jürgens (2) * Guth (1/1) * Heselhaus (1) * Löffler * Riegel * Szidat.

Zeitstrafen:

2

/

3

(Jürgens & Löffler je 1 x 2 Min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

1 / 1

/

5 / 1

 

Spielfilm:

4:1; 5:6; 7:7 - 10:10; 11:13; 13:14.

TuS Dotzheim IV - TBW 19 : 8 (9:3)

Zu harmlos
Auch zu früher Morgenstunde war das Hauptproblem des TBW wieder einmal die Offensive. Wie schon in den vergangenen Spielen wurden auch beste Chancen reihenweise nicht genutzt. Auch Alternativen von der Bank waren nicht vorhanden, so dass fast zwangsläufig der erste Saisonsieg der Dotzheimer ausgerechnet gegen den Turnerbund gelang.
Die vielen Ausfälle auf Seiten der Gäste sind einfach nicht zu kompensieren. Auch die Trainingsbeteiligung liegt in 2018 bei durchschnittlich 5 Leuten, so wird es schwierig werden die restlichen Spiele nach Ostern noch positiv zu gestalten. (TG, 18.03.18)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Guth (2/2) * Eisenacher & Löffler (je 2) * Heselhaus & Neumann (je 1) * Heidemann * Schilling.

Zeitstrafen:

0

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

2 / 1

/

2 / 2

 

Spielfilm:

4:1; 8:2; 9:3 - 11:3; 15:5; 19:8.

TBW - FTG Frankfurt II 13 : 14 (6:7)

Ein Andy reicht nicht
Nachdem sich kurz vor Anpfiff gleich drei Spieler des TBW abgemeldet hatten, ging man ohne große Hoffnung in die Partie gegen den Tabellendritten. Und gleich zu Beginn setzte man die Serie der vergebenen Chancen nahtlos fort. Schnell führte der Gast und alles schien den erwartbaren Gang zu gehen. Doch die Gäste hatten die Rechnung ohne TBW Keeper Andy Gutzmann gemacht. Er machte seinem Namensvetter Andy Wolff alle Ehre und vernagelte seinen Kasten regelrecht. Immer wieder unfaßbare Paraden gegen die ein ums andere Mal frei anrennenden Frankfurter. Davon ließen sich dann auch die Feldspieler der Hausherren anstecken und kämpften sich in die Partie. Die Abwehr stand immer besser und brachte die FTG der Verzweiflung nahe. Die Führung wechselte immer wieder hin und her, bis zur 52. Minute. Innerhalb von drei Minuten machten die Gäste aus einem 10:11 Rückstand eine 14:11 Führung. Das war dann zu viel für den Turnerbund. Zum Ausgleich reichte es nicht mehr und man stand abermals mit leeren Händen da. (TG, 08.04.18)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Löffler (4/4) * Guth & Heselhaus (je 3) * Jürgens (2) * Mielinger (1) * Eisenacher * Neumann * Riegel.

Zeitstrafen:

1

/

4

(Heselhaus)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

5 / 4

/

4 / 3

 

Spielfilm:

1:3; 3:3; 6:5; 6:7 - 11:10; 11:14; 13:14.

TSG Oberursel III - TBW 35 : 16 (19:7)

Uninspirierter Auftritt
Von Beginn an konnte man den Eindruck gewinnen, der Turnerbund wolle auf gar keinen Fall die Meister Feierlichkeiten der TSG stören.
Saft-, Kraft- und Ideenlos agierten die Gäste. Die ersten 10 Minuten konnte man das Spiel ergebnistechnisch noch offen gestalten (4:4), doch danach machten die Gastgeber Ernst. Ohne dabei zu glänzen, zu leicht machte es ihnen der TBW. Von den 19 Toren in Durchgang eins, fiel ein einziges (!!!) im Sechs gegen Sechs, der Rest waren schnelle Gegenstöße.
Ein ganz kleines bißchen konzentrierter gingen die Gäste in Hälfte zwei zu Werke, damit konnte immerhin das totale Debakel verhindert werden. Und natürlich – einmal mehr – Andy Gutzmann im Tor, ohne den sicherlich 50 Gegentore gefallen wären. (TG, 17.04.18)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Schilling (6) * Haddad & Heidemann (je 3) * Eisenacher (2) * Heselhaus & Löffler (je 1) * Guth * Neumann * Szidat.

Zeitstrafen:

0

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

1 / 1

/

3 / 0

 

Spielfilm:

4:4; 9:6; 16:6; 19:7 - 19:9; 26:12; 32:13; 35:16.

TBW - TSG Nordwest 1898 II 16 : 24 (5:9)

Inspiration zurück
Wie ausgewechselt der Auftritt der Hausherren gegenüber der Vorwoche. Viel mehr Einsatz, Wille, Ehrgeiz und bedingt dadurch auch Spaß.
Die TSG, die noch Aufstiegschancen hat, tat sich lange schwer, das deutliche Ergebnis spiegelt nicht wirklich den Spielverlauf wieder. Einzig die latent schwache Chancenverwertung verhinderte eine Überraschung durch den Turnerbund.
Zu Beginn beider Halbzeiten gelang den Gästen jeweils ein 5:0-Lauf, was schon reichte um die Punkte einzufahren. Der Rest des Spiels war ausgeglichen, was angesichts der letzten Partien ein echter Lichtblick auf Seiten des TBW ist. (TG, 22.04.18)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Jürgens (5) * Guth (4/3) * Heselhaus & Mielinger (je 2) * Eisenacher, Haddad & Schilling (je 1) * Heidemann * Riegel * Szidat.

Zeitstrafen:

1

/

0

(Mielinger)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

4 / 3

/

4 / 3

 

Spielfilm:

0:5; 3:6; 5:9 - 5:14; 10:20; 16:24.

TSV Auringen - TBW 25 : 17 (15:7)

Spiegelbild der Saison
Exemplarisch für das komplette Spieljahr 2017/18 des Turnerbund kann man die Partie in Naurod hernehmen.
Personell dünn besetzt war Durchgang eins geprägt von überhasteten Würfen, häufigen Abspielfehlern und eher dürftiger Rückwärtsbewegung. Nach eigener 2:1 Führung lagen die Gäste schnell 2:7 im Hintertreffen. Immer wieder waren es die schnellen Gegenstöße nach Ballverlusten die die Gastgeber zu Torerfolgen nutzten.
Durchgang zwei ging der TBW dann deutlich engagierter und vor allem auch konzentrierter an. Der Lohn war eine 6:2 Führung nach 10 Minuten (17:13, 41.). In der Folge mußte dann dem fehlenden Personal Tribut gezollt werden und die Auringer fuhren schließlich einen ungefährdeten Erfolg ein.
Und auch das war in allen Spielen so: die, die auf der Platte standen gaben alles. An Einsatz und Kampfgeist hat es nie gemangelt. Um allerdings Kondition und handballerische Fähigkeiten zu verbessern, muß sich die Trainingsbeteiligung deutlich steigern.
Ein paar Verstärkungen gesellen sich wahrscheinlich hinzu, so daß die ewig „Totgesagten“ wohl auch in der kommenden Saison dabei sein werden. (TG, 30.04.18)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Jürgens (7) * Schilling (5) * Heidemann (2) * Guth (1/1) * Eisenacher  & Heselhaus (je 1) * Szidat.

Zeitstrafen:

0

/

1

(Schilling)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

2 / 1

/

3 / 1

 

Spielfilm:

1:2; 7:2; 13:5; 15:7 - 17:13; 21:13; 25:17.

Saison 2016 / 17

Stand: 23. 04. 2017

In der Statistik ist das Spiel gg. Obere Aar 3 (16:27) mit enthalten. Die Mannschaft wurde inzwischen zurück gezogen.

* = Legende:

D (3x2) = Disqualifikation nach dritter Zeitstrafe
D = direkte Disqualifikation mit & ohne Bericht
7m = bei Torleuten abgewehrte Strafwürfe

Bei Interesse bitte Mail an Webmaster schicken (siehe Ansprechpartner)

Bilanzen:

Spiele (Stand 27.04.17):

N-N-S-N-N-N-S-N-N-N-S-S-N-S-N-N

10:22 Pkt.

Heim:

N-S-N-N-N-S-S-N

06:10 Pkt.

Auswärts:

N-N-N-S-N-S-N-N

04:12 Pkt.

TBW - HSG Obere Aar III 16 : 27 (11:12)

Durchwachsener Neustart
Mal wieder müssen die Turnerbundler viele Neuzugänge integrieren. Dies ist zum einen natürlich erfreulich, zum anderen aber auch mühsam, da die Vorbereitung, fast schon traditionell, sehr unrhythmisch verlief.
So waren dann auch alle gespannt, wie sich das Team im ersten Spiel verkauft.
Erwartungsgemäß kam man recht schwer in die Partie, lag schnell zurück (1:3, 3. Min.). Dann aber klappte das Zusammenspiel immer besser und die erste Halbzeit lief insgesamt ausgeglichen. Nach dem Pausentee ging es zunächst weiter munter hin und her, doch nach dem 16:19 in der 50. Minute war das Zielwasser der Hauptstädter verbraucht.
Am Ende stand eine um drei, vier Tore zu hohe 16:27 Niederlage gegen ein AK Team das auch zwei Spieler der ersten Mannschaft einsetzte. Das Duo allein erzielte 14 Tore. Auch dieser Umstand relativiert die Niederlage ein wenig.
Wichtig für den TBW wird sein, nun weiter zusammen zu wachsen, dann können in dieser Saison am Ende ein paar mehr Punkte zu Buche stehen als in der letzten Runde. (TG, 02.10.16)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Völler, D. (5/1) * Jürgens, Schilling & Wosylus (je 3) * Andreas & Heidemann (je 1) * Guth * Heselhaus * Hübner * Neder * Riedel.

Zeitstrafen:

1

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

1 / 1

/

1 / 1

 

Spielfilm:

1:3; 4:3; 7:10; 11:10; 11:12 - 14:13; 14:16; 16:19; 16:27.

TBW - SV Bad Camberg 10 : 28 (5:14)

Ohne Zielwasser keine Punkte
Mit nur sieben Feldspielern mußte der Turnerbund gegen die Camberger ran. Als wäre das nicht schon Hypothek genug, ließen die Mannen des Gastgebers jegliche Treffsicherheit vermissen. Es wurden Chancen über Chancen heraus gespielt aber der Ball wollte einfach nicht den Weg ins Tor finden. Die Gäste machten sich diesen Umstand zu Nutze und setzten einen schnellen Gegenangriff nach dem anderen. So war frühzeitig klar, wer das Spiel gewinnen würde.
Nach dem Wechsel kamen dann auf Seiten der Hausherren noch zahlreiche Unkonzentriertheiten hinzu. Massenweise Fehlabspiele machten es den Cambergern allzu leicht den Vorsprung immer weiter auszubauen. Alles in allem ein Tag zum Vergessen für den TBW. Besser machen können es die Jungs in zwei Wochen beim Auswärtsspiel in Bad Schwalbach. (TG, 16.10.16)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Völler, D. (3) * Heidemann & Jürgens (je 2) * Eisenacher, Riedel & Wosylus (je 1) * Guth.

Zeitstrafen:

0

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

0 / 0

/

2 / 1

 

Spielfilm:

2:2; 2:9; 5:14 - 6:19; 7:24; 10:28.

HSG Obere Aar II - TBW 21 : 14 (9:9)

Da war mehr drin
Beim ersten Auswärtsspiel der neuen Runde hätten direkt die ersten Punkte für den TBW raus springen können. Doch nur ganze drei Feld Törchen in Durchgang zwei machten dies zunichte.
Zwar wieder mit nur acht Feldspielern angetreten, legten die Wiesbadener gut los. Sehr ruhig vorgetragene Angriffe, konzentrierte Deckungsarbeit. Der Erfolg ließ nicht auf sich warten, 3:1 Führung nach acht Minuten. Nach einem kleinen Zwischenspurt der Hausherren und deren 6:4 Führung in Minute 22 fingen sich die Turnerbundler wieder und man ging mit einem leistungsgerechten Unendschieden in die Pause.
Der Wiederbeginn machte dann schnell alle Träume zunichte. Zehn Minuten nach dem Pausentee war die HSG mit 6:0 Toren auf 15:9 davon gezogen. Zwar konnten sich die Mannen aus der Hauptstadt wieder berappeln aber näher als vier Tore kam man nicht mehr heran.
Am kommmenden Samstag gastiert der ebenfalls punktlose TuS Schupbach am Kurt-Schumacher-Ring. Da gilt es wieder mehr Zielwasser zu trinken. (TG, 31.10.16)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Jürgens (5) * Eisenacher (3) * Schilling (2) * Guth (2/2) * Heselhaus & Trauden (je 1) * Hübner * Szidat.

Zeitstrafen:

0

/

1

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

0 / 0

/

3 / 2

 

Spielfilm:

1:3; 6:4; 9:9 - 15:9; 17:13; 21:14.

TBW - TuS Schupbach 14 : 12 (8:7)

Erster Saisonsieg
Eine regelrechte Abwehrschlacht hatte am Ende den verdienten Sieger.
Zwischen zwei punktlosen Teams entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die Partie war von Anfang an geprägt von zwei starken Abwehrreihen und vielen Unzulänglichkeiten in der Offensive. So ging es in Durchgang eins immer munter hin und her, die Führung wechselte ständig. Keine Mannschaft konnte sich einen wirklichen Vorteil erarbeiten.
Nach dem Pausentee zunächst das gleiche Bild. Dann aber nach der Hälfte in Durchgang zwei, der fast schon obligatorische Einbruch des Turnerbund. Mit drei Toren (9:12) lagen die Gäste in Minute 48 plötzlich vorne. Doch diesmal sollte der große Kampfgeist der Hausherren belohnt werden. Unermüdlich wurde in der Abwehr weiter geackert, Ball um Ball zurück erobert – auch dank des immer stärker werdenden Andy Gutzmann im Tor. Törchen um Törchen holte der TBW so auf, um schließlich drei Minuten vor dem Ende selbst wieder in Führung zu gehen. 12 Minuten blieb man ohne Gegentor, die Basis für den ersten Sieg der Saison.
Die unglaublich intensive Arbeit in der Defensive kostete über die gesamten 60 Minuten enorm viel Kraft, worunter die Angriffsbemühungen litten. Aber am Ende blieben die Punkte in der Landeshauptstadt und die junge Turnerbund-Truppe konnte sich für ihre tolle Moral auch endlich mal belohnen.
In zwei Wochen geht es mit dem nächsten Heimspiel gegen den Limburger HV weiter. (TG, 06.11.16)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Jürgens (7) * Trauden (3) * Eisenacher, Heidemann, Heselhaus & Neder (je 1) * Guth * Hübner * Szidat.

Zeitstrafen:

0

/

1

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

1 / 0

/

4 / 2

 

Spielfilm:

3:2; 5:6; 8:7 - 9:8; 9:12; 14:12.

TBW - Limburger HV II 18 : 23 (12:12)

Unnötige Pleite
Am Ende ging den Wiesbadenern mal wieder die Kraft aus.
Der Beginn war aus Sicht der Hausherren etwas schlafmützig, doch nach 6, 7 Minuten wurde der Kampf angenommen und man bot den Limburgern, die mit 4 Akteuren aus der 1. Mannschaft angetreten waren, Paroli. Gestützt auf eine starke Defensive, konnten auch im Angriff einige gute Aktionen initiiert werden. Der Lohn war eine zwei Tore Führung (11:9; 24. Min.). Dies war dann aber dem Schiedsrichter zu hoch und er verhalf den Limburgern auch mit 4, 5 teilweise krassen Fehlendscheidungen zum Ausgleich. Zu Wiederbeginn war der TBW dann als Ergebnis dieser Pfiffe statt in Überzahl wegen absichtlichen Fußspiel in Unterzahl wegen Meckerns.
Doch auch diese Unterzahl wurde großartig gelöst. Man überstand die ersten zwei Minuten gar mit einer 1:0 Führung. Dann aber nach 10 gespielten Minuten die erste Schwächephase, die die Gäste ihrerseits zu einer vier Tore Führung nutzten (15:19; 44. Min.). Die letzten sechs Minuten blieben die Hausherren gänzlich ohne Tor und so ging der Sieg der Limburger natürlich in Ordnung, auch wenn es nicht hilfreich war, dass der Schiedsrichter mit Gewalt beweisen mußte, kein Heim-Schiri zu sein.
Insgesamt bleibt aber festzuhalten, dass gerade bei den Spielern, die erst vor wenigen Monaten mit Handball angefangen haben ein deutlicher Fortschritt zu erkennen ist. Darauf kann das junge Turnerbund Team weiter aufbauen, auch in den kommenden Spielen gegen die beiden Erstplatzierten Idstein und Rüdesheim. (TG, 20.11.16)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Schilling (8) * Völler, D. (5/1) * Heselhaus (3) * Eisenacher (2) * Guth * Hübner * Riegel * Szidat * Trauden.

Zeitstrafen:

1

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

1 / 1

/

4 / 3

 

Spielfilm:

2:4; 5:5; 5:7; 11:9; 12:12 - 14:12; 14:16; 15:19; 18:22; 18:25.

TV Idstein III - TBW 36 : 20 (15:11)

Klare Niederlage
Das Team mit der größeren Erfahrung hat sich am Ende verdient, wenn auch 3, 4 Tore zu hoch durchgesetzt.
Zu Beginn konnten die Wiesbadener die Partie überraschend lange offen halten. Und das obwohl in der Defensive immer wieder viel zu große Lücken klafften. Die daraus resultierenden, zahlreichen Chancen nutzten die Hausherren aber nur selten, was nicht zuletzt auch an einem erneut bärenstarken Rückhalt im Tor lag.
Im Angriff gelangen erfreulich viele leichte Tore, gerade von den Halb Positionen. Nach 20 Minuten war noch alles offen (10:10), erst danach konnten sich die Idsteiner leicht absetzen.
Über die ersten 10 Minuten nach dem Pausentee hüllen wir den Mantel des Schweigens. Als die Partie dann endschieden war (42. Min., 26:13) kam der TBW wieder besser zurecht und hielt in der Folge das Ergebnis in erträglichen Grenzen.
Die Idsteiner, die in großen Teilen seit vielen Jahren zusammen spielen, zeigten den Turnerbundlern deutlich die Defizite auf. Aber gerade daraus kann das Team viel lernen, sind doch die meisten Akteure des TBW erst seit kurzem Handballer.
Gemessen daran kann das Team durchaus stolz sein auf die gezeigte Leistung. (TG, 27.11.16)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Jürgens (8) * Eisenacher (6/1) * Heselhaus (4) * Trauden (2) * Guth * Hübner * Neder * Szidat.

Zeitstrafen:

1

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

2 / 0

/

2 / 1

 

Spielfilm:

2:0; 3:5; 10:10; 15:11 - 26:13; 32:18; 36:20.

TG Rüdesheim - TBW 29 : 14 (20:9)

Erwartbare Pleite
Nach ausgeglichenem Beginn brachte die erste Unterzahl die Rüdesheimer auf die Siegerstraße. Vom 6:4 zogen die Hausherren auf 10:4 davon. Dass die Wiesbadener mit lediglich sieben Feldspielern angereist waren, tat dann sein Übriges und so war die Partie bereits zur Halbzeit endschieden.
Doch Einstellung und Kampfgeist stimmte und so gelang es den TBW’lern den Tabellenführer unter 30 Toren zu halten. Nach den ersten 30 Minuten keine Selbstverständlichkeit. (TG, 11.12.16)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Jürgens (6) * Eisenacher, Löffler (je 3) * Riegel, Trauden (je 1) * Guth * Szidat.

Zeitstrafen:

0

/

2

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

1 / 1

/

2 / 0

 

Spielfilm:

4:4; 6:4; 11:4; 20:9 - 24:13; 29:14.

TuS Dotzheim IV - TBW 15 : 16 (6:11)

Auswärtssieg in neuem Outfit
Endlich einmal mit voller Bank und in ihrem neuen Outfit machten sich die Turnerbundler am frühen Sonntagmorgen auf nach Dotzheim.
Und dort legten sie gleich los wie die Feuerwehr. 4:0 Führung nach 10 Minuten.
Nach 17 Minuten 7:2 vorne, wechselte der Trainer munter durch was zu einem kleinen Bruch im Spiel führte, die Hausherren kamen auf ein Törchen heran (6:7, 25.). Doch danach fing sich der TBW wieder und fortan lief es wieder besser. So konnte man mit einer beruhigenden fünf Tore Führung in die Halbzeit gehen.
Doch genau das wurde zum Problem. Wie abgeschnitten lief in Durchgang zwei nichts mehr zusammen. Plötzlich Lücken in der Abwehr, im Angriff Anspiele, die den Namen nicht verdienen. Die erfahrene Dotzheimer Truppe kam Tor um Tor näher heran und hatte in eigener Überzahl gleich mehrfach die Chance zum Ausgleich.
Doch Keeper Andy Gutzmann vernagelte seinen Kasten, entschärfte 30 Sekunden vor Ende gar drei freie Bälle in Serie. Dazu noch 5 (!) gehaltene Strafwürfe. Da wußten die TBW’ler bei wem sie sich zu bedanken hatten.
Am Ende durchaus glücklich, verdiente sich der Turnerbund den Sieg vor allem mit einer bärenstarken ersten Halbzeit und viel, viel Kämpferherz in der zweiten. (TG, 15.01.17)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Eisenacher (4) * Trauden (4/3) * Schilling (2) * Völler, D. (2/1) * Heidemann, Heselhaus, Jürgens & Riegel (je 1) * Haddad * Mielinger * Szidat.

Zeitstrafen:

1

/

3

Haddad, Schilling & Trauden je 1 x 2 Min.

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

7 / 2

/

4 / 4

 

Spielfilm:

0:4; 2:7; 6:7; 6:11 - 9:12; 10:15; 15:16.

TBW - TSV Auringen 21 : 23 (8:9)

Aufstiegskandidat geärgert
Mit einer couragierten Leistung ging der Turnerbund gegen Auringen zu Werke. Defensiv erneut bärenstark gelang es diesmal auch im Angriff konzentriert zu spielen und so den Gästen ihre stärkste Waffe zu nehmen. Ein einziger schneller Gegenangriff gelang den ambitionierten Auringern in Durchgang eins. Mit nur einem Tor Rückstand gings in die Pause.
Mit Wiederbeginn schienen die Hausherren dann aber alles vergessen zu haben, was sie in der ersten Halbzeit richtig gemacht hatten. Nach 12 Minuten sahen die Gäste beim 11:17 wie der sichere Sieger aus.
In der Folge fanden die TBW’ler aber wieder zur Form des ersten Durchgangs zurück. Ball um Ball wurde in der Abwehr zurück gewonnen und die Lücken in der Auringer Defensive endlich konsequent genutzt. So blieb es bis zur letzten Minute spannend. Doch zwei kurz hintereinander vergebene Konterchancen gaben schließlich den Ausschlag zugunsten der Gäste.
Insgesamt war dieser Auftritt des TBW gegen eine der besten Mannschaft der Liga aber ein weiterer, großer Schritt nach vorne.
Man kann sehen, dass da etwas zusammen wächst, was entsprechend auch von den Zuschauern mit viel Applaus bedacht wurde. (TG, 29.01.17)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Völler, D. (9/4) * Eisenacher & Jürgens (je 4) * Schilling (3) * Trauden (1) * Heidemann * Hübner * Mielinger * Riegel * Szidat.

Zeitstrafen:

0

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

4 / 4

/

3 / 2

 

Spielfilm:

1:3; 7:6; 8:9 - 9:12; 11:17; 17:20; 21:23.

SV Bad Camberg - TBW 28 : 10 (9:9)

30 starke Minuten und Aus
Ein wenig krankheitsgebeutelt ging es für den TBW mit kleinem Kader zum designierten Meister.
Was diese Jungs dann in den ersten 30 Minuten ablieferten war ganz großer Sport. Mit enormen Einsatz wurde die Abwehr regelrecht vernagelt, die gefürchteten Laufspiele der Camberger verpufften ein ums andere Mal ergebnislos. Im Angriff spielten die Wiesbadener ruhig und besonnen, warteten auf ihre Chancen und nutzten die im Laufe der ersten Hälfte auch immer konsequenter.
Der Lohn war ein Remis zur Pause, ein komplett ratloser Gegner und ein schweigsames, weil verblüfftes Publikum.
Doch der Pausentee muss vergiftet gewesen sein.
Mit Wiederbeginn klappte überhaupt nichts mehr. Bälle wurden im Angriff regelrecht weggeworfen, ein schneller Gegenstoß nach dem anderen rollte nun auf das TBW Gehäuse. Innerhalb von sieben Minuten endschieden die Hausherren die Partie (18:9, 37. Min.); ganze zwölf Minuten brauchten die Gäste für ihren ersten Treffer in Halbzeit zwei, es sollte der einzige bleiben!
Das ein und dieselbe Mannschaft zwei derart verschiedene Halbzeiten spielen kann ist nicht zu erklären. Unfaßbar schlecht war der zweite Durchgang.
Wiedergutmachung kann schon nächsten Samstag geleistet werden, zuhause gegen die HSG Obere Aar. Dann hoffentlich über 60 Minuten mit der Leistung der ersten Halbzeit. (TG, 13.02.17)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Schilling (3) * Trauden (3/2) * Jürgens (2) * Heidemann & Heselhaus (je 1) * Hübner * Löffler * Szidat.

Zeitstrafen:

0

/

2

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

4 / 4

/

3 / 2

 

Spielfilm:

1:3; 5:3; 7:4; 9:7; 9:9 - 18:9; 18:10; 28:10.

TBW - HSG Obere Aar II 16 : 21 (8:10)

Festival der vergebenen Chancen
Personell immer noch stark dezimiert verschlief der Turnerbund diesmal gleich komplett den Beginn. Ganze 4 Minuten dauerte es bis überhaupt der erste Treffer gelang, dieser den Gästen. Nach 18 Minuten waren dann auch die Gastgeber mit von der Partie. Und schon konnte man sich Tor um Tor heran robben und schließlich in der 29. Minute ausgleichen (8:8), um dann gleich zweimal hintereinander die HSG zu eigenen Toren einzuladen. Deren 10. Treffer fiel direkt mit der Halbzeit Sirene. Die fehlenden Alternativen auf der Bank machten sich schon im ersten Durchgang bemerkbar, hatten doch außer Keeper Gutzmann und Goalgetter Jürgens die Männer vom TBW nicht ihren besten Tag erwischt. Dass das Spiel nicht schon in der Pause endschieden war, verdankten die Wiesbadener allein der ebenfalls grottenschlechten Chancenverwertung der Gäste. Dazu kamen auf beiden Seiten eine Unmenge an technischen Fehlern. Wahrlich kein Augenschmaus.
Mit Wiederbeginn mangelte es dann auch noch an der nötigen Einstellung der Hausherren, das wurde erst nach der Auszeit besser. Der TBW versuchte es nun mit einer offensiveren Deckung um die Rückraumschützen der HSG in den Griff zu bekommen. Wirklich von Erfolg gekrönt war aber auch diese Maßnahme nicht, da immer noch viel zu viele Chancen ungenutzt blieben. Selbst in Überzahl konnte man kein Tor erzielen, kassierte aber deren drei. Immerhin erwachte in den letzten 20 Minuten der Kampfgeist der TBW’ler und so konnte das Ergebnis in einigermaßen erträglichen Dimensionen gehalten werden.
Bleibt auf Seiten des Turnerbund die Hoffnung dass nach Fastnacht ein paar Kranke und Verletzte zurück kommen. Dann geht es zum Tabellenletzten nach Schupbach, dort soll der zweite Auswärtssieg eingefahren werden. (TG, 19.02.17)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Jürgens (9) * Heselhaus & Löffler (je 3) * Heidemann (1) * Guth * Szidat * Trauden.

Zeitstrafen:

0

/

1

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

0 / 0

/

3 / 2

 

Spielfilm:

1:5; 4:8; 8:8; 8:10 - 9:16; 10:19; 14:19; 16:21.

TuS Schupbach - TBW 12 : 15 (9:5)

Spät aufgewacht
Von der langen Anreise anscheinend eingeschläfert ging die komplette erste Hälfte am Turnerbund vorbei. Anfängerhafte Fehler in Angriff und Deckung, völlig lethargisch, ohne Körper Spannung, ohne jegliche Gegenwehr ließ man die Schupbacher gewähren. Gegen einen besseren Gegner wäre zur Pause ein Rückstand von 20, 25 Toren durchaus möglich gewesen, doch der punktlose Tabellenletzte tat den Wiesbadenern den Gefallen und warf lediglich einen vier Tore Vorsprung heraus.
Ob es an der Halbzeit Ansprache lag oder an der Umstellung auf eine 5:1-Deckung oder an beidem, jedenfalls kam der TBW völlig verwandelt aus der Kabine. Die Abwehr verdiente sich nun ihren Namen und packte endlich auch mal zu. Wenn doch nochmal ein Ball auf’s Tor kam, war da ja noch Goalie Gutzmann, der in Durchgang zwei (mal wieder) über sich hinaus wuchs und neben zahlreichen freien Bällen auch noch 5!!! Strafwürfe entschärfte.
Defensiv so gestärkt gelangte nun auch im Angriff mehr und mehr Struktur in das Spiel des TBW. Aber es blieb eine zähe Angelegenheit da die Chancenverwertung nach wie vor schlecht war. Erst in der 51. Minute gelang dem Turnerbund die erste Führung (12:13), die Gastgeber blieben die letzten 12 Minuten ohne Torerfolg und so belohnten sich die Wiesbadener am Ende für eine kämpferisch starke zweite Hälfte. Spielerisch gilt es aber noch vieles zu verbessern will man nächsten Samstag gegen Dotzheim einen weiteren Sieg einfahren. (TG, 05.03.17)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Jürgens (5) * Trauden (4) * Heselhaus (3) * Schilling (3/1) * Guth * Heidemann * Hübner * Löffler * Riegel * Szidat.

Zeitstrafen:

0

/

1

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

6 / 1

/

2 / 1

 

Spielfilm:

3:3; 9:3; 9:5 - 9:7; 10:7; 10:10; 12:12; 12:15.

TBW - TuS Dotzheim IV 17 : 13 (10:6)

Zweiter Sieg in Folge
Ungewohnte Glücksgefühle bei den Turnerbund Handballern. Zum zweiten Mal nacheinander wurde ein Sieg eingefahren, schon der dritte 2017.
Der Beginn gegen die Routiniers aus Dotzheim war allerdings zäh. Im Angriff überhastet, in der Abwehr zu weit weg von den Gegenspielern lagen die Hausherren schnell im Hintertreffen. Aber im Gegensatz zur Vorwoche wurde man diesmal schneller wach, der Einsatz stimmte auch und so konnte die Führung der Gäste ebenso schnell egalisiert werden und bis zum Pausentee ein vier Tore Vorsprung heraus gespielt werden.
In Halbzeit zwei hielt dann wieder der Schlendrian Einzug in die Reihen des TBW. Die Führung konnte nicht ausgebaut werden, im Gegenteil: die Dotzheimer kamen wieder näher heran. Doch  lautstark unterstützt von den Rängen behielt die junge Truppe der Hausherren die Nerven und schaukelte das Ergebnis insgesamt doch souverän über die Zeit
Solche Erfolgserlebnisse sind wichtig für die Weiter Entwicklung des Teams. Ist es für die meisten doch die erste Handball Saison ihres Lebens. (TG, 12.03.17)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Haddad (5/2) * Jürgens (3) * Eisenacher & Völler, D. (je 2) * Schilling (2/1) * Heselhaus, Riegel & Trauden (je 1) * Heidemann * Hübner * Löffler * Szidat.

Zeitstrafen:

3

/

2

(Haddad, Heselhaus & Schilling je 1 x 2 Min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

6 / 3

/

8 / 4

 

Spielfilm:

1:3; 4:3; 6:6; 10:6 - 12:9; 15:10; 17:13.

Limburger HV 1998 II a.K. - TBW kmpfl. f. LM

Krankheits- und verletzungsbedingt dezimiert mußten wir die Partie in Limburg leider absagen. (TG, 18.03.17)

TBW - TV Idstein III 24 : 23 (14:10)

Serie ausgebaut – Tabellenführer entzaubert
Auch gegen Idstein blieben die Mannen vom Kurt-Schumacher-Ring siegreich, nun schon zum dritten Mal in Folge.
Zu Beginn sah es allerdings nicht danach aus. In der Abwehr nahezu körperlos agierend ließ der TBW immer wieder Würfe von der 6m-Linie zu. Ein ums andere Mal tanzten die Idsteiner Oldies die Spieler des Turnerbunds aus, allein Keeper Gutzmann war es zu verdanken, dass die Gäste nicht schon in Halbzeit eins 25 oder 30 Tore erzielten.
Dazu passend war die Angriffsleistung. Schöne Spielzüge wechselten sich regelmäßig mit haarsträubenden Abspielfehlern ab. So gesehen war die vier Tore Führung zur Pause schon etwas überraschend.
Mit Wiederbeginn wollten die Gäste ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Nach nur acht Minuten war der Vorsprung der Hausherren egalisiert. Von da an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit ständigen Führungswechseln. Spielerisch immer noch überschaubar stimmte jetzt aber der Einsatz auf Seiten des Heimteams. Von den TBW-Ultraz auf den Rängen immer wieder nach vorne gepeitscht, kämpften die Jungs bis zum sprichwörtlichen Umfallen und retteten so das eine Törchen über die Zeit. Anschließend feierten Mannschaft und Zuschauer (die Stimmung wie eine Hundertschaft machten) gemeinsam noch bis zum frühen Morgen den Sieg gegen den Tabellenführer. Mit jetzt schon soviel Punkten wie in den beiden Jahren zuvor zusammen ist das ein weiterer Schritt der stetigen Weiterentwicklung. (TG, 02.04.17)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Schilling (5/2) * Jürgens (4) * Eisenacher & Trauden (je 3) * Haddad (3/1) * Löffler (3/2) * Heselhaus (2) * Heidemann (1) * Szidat.

Zeitstrafen:

1

/

3

(Haddad 1 x 2 Min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

6 / 5

/

5 / 3

 

Spielfilm:

1:4; 6:6; 9:6; 14:10 - 16:16; 19:20; 22:20; 24:23.

TBW - TG Rüdesheim 9 : 34 (5:21)

Schiedsrichter als Selbstdarsteller
Das hatten die Mannschaften nicht verdient. Der Auftritt des Stefan Raumer vom TuS Kriftel überdeckte alles.
Das Spiel war schon früh in der ersten Hälfte endschieden. Die Rüdesheimer bis in die letzte Haarspitze motiviert und fokussiert ließen den Gastgebern nicht den Hauch einer Chance. Ein Pünktchen brauchten die Rheingauer aus diesem Spiel um sich für die Aufstiegs-Relegation zu qualifizieren. Diesem Willen hatte der Turnerbund weder spielerisch noch kämpferisch etwas entgegen zu setzen.
Dann in Halbzeit zwei, Auftritt Stefan Raumer. Ob es ihm zu langweilig war oder er einfach nur den Turnerbund nicht leiden kann, man weiß es nicht. In der stets fairen Partie gab es nicht eine gelbe Karte, lediglich eine Zeitstrafe (gegen den TBW) und ganze drei rote Karten gegen die Hausherren. Diese wurden dann noch allesamt mit verbalen Kommentaren des Schiedsrichters versehen, die umso offensichtlicher werden ließen, dass es keine sportlichen Gründe waren, die zu dieser Kartenflut führten. Zur falschen Kilometer Geld Abrechnung kam die auf dem Spielbericht vermerkte Lüge, es gäbe in der Peter-Schick-Halle keine SR Kabine.
Dies alles überschattete leider die starke Leistung der TG Rüdesheim und die schlechteste Saisonleistung des TBW. (TG, 23.04.17)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Haddad (3/2) * Heselhaus & Schilling (je 2) * Eisenacher & Mielinger (je 1) * Guth * Hübner * Löffler * Riegel *Szidat * Trauden * Völler, D.

Zeitstrafen:

1

/

0

(Schilling 1 x 2 Min.)

 

Disqualifikationen:

3

/

0

 

 

7 m: Anz. / Tore:

2 / 2

/

6 / 5

 

Spielfilm:

0:2; 4:8; 4:17; 5:21 - 6:27; 7:33; 9:34.

 

TSV Auringen - TBW kmpfl. f. Aur.

Arbeits- und verletzungsbedingt dezimiert mußten wir die Partie in Auringen leider absagen. (TG, 27.04.17)

Saison 2015 / 16

TBW - TV Idstein III 15 : 24 (7:11)

Neuer Boden, keine Punkte
Nachdem fast der komplette Rückraum des Turnerbunds nach Ende der letzten Saison in Rente gegangen ist war schon lange klar, dass die neue Runde eine echte Herausforderung wird.
Nun meldeten sich direkt vor Spielbeginn krankheitsbedingt drei weitere Spieler ab.
Dementsprechend zäh ging es in die Partie gegen die Idsteiner. Bis zur 14. Minute (5:5) konnten die Hausherren das Spiel offen gestalten. In der Folge konnten sich die Idsteiner dann Tor um Tor absetzen und gingen mit einem Vier Treffer Vorsprung in die Kabine.
Den Wiederbeginn verschlief der TBW dann komplett und schnell lag das Taunus Team mit vorendscheidenden sieben Toren vorne. Das jederzeit faire Spiel plätscherte danach locker vor sich hin ohne dass sich an den Kräfte Verhältnissen etwas geändert hätte. Der Turnerbund in der Defensive durchaus solide, in der Offensive aber mit viel zu wenig Durchschlagskraft. Dadurch konnten nicht nur zu wenig Tore erzielt werden, die vielen Ballverluste luden die Gäste immer wieder zu schnellen Gegenstößen ein.
So strahlte am Ende nur der funkel, nagelneue Hallenboden.
Die besten Akteure der Hausherren standen im Kasten. Beide Keeper entschärften noch zahlreiche „100 %-ige“, sodass die Niederlage nicht noch heftiger ausfiel.
(TG, 08.11.15)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann (Tor; 1.-30.) * Hosius (Tor; 31.-60.) * Gutzmann, J. * Völler, O. (je 5) * Schellin (3/3) * Schilling (2) * Dunkel * Eisenacher * Guth.

Zeitstrafen:

2

/

2

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

6 / 3

/

4 / 1

 

Spielfilm:

5:5; 5:8; 7:9; 7:11 - 7:14; 11:20; 15:24.

TBW - TV Erbenheim II 12 : 30 (6:12)

Erwartbare Pleite
Ähnlich wie in der Vorwoche ist die mangelhafte Ausbeute in der Offensive der Grund für die zweite Heimpleite des Turnerbunds in Folge.
Diesmal war allerdings von Beginn an klar, dass die Punkte an die Gäste gehen werden. Fünf der sechs Törchen in Durchgang eins erzielte Rechtsaußen J. Gutzmann. Das machte es der jungen Erbenheimer Truppe natürlich sehr leicht. Der Rest der Gastgeber fand einfach kein Mittel sich durch zu setzen, daraus resultierten dann unzählige schnelle Gegenstöße. Hätten die Erbenheimer die konsequent zu Ende gespielt, wären es schon vor der Pause 30 Tore geworden.
So hielt sich das Ergebnis dann aber noch in Grenzen, die besten beim TBW waren erneut die beiden Keeper. (TG, 15.11.15)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann (Tor; 31.-60.) * Hosius (Tor; 1.-30.) * Gutzmann, J. (7) * Haddad (3) * Völler, D. (2) * Eisenacher * Guth * Heidemann * Neder * Schilling.

Zeitstrafen:

1

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

1 / 0

/

4 / 3

 

Spielfilm:

0:2; 2:3; 2:8; 5:8; 6:12 - 6:16; 8:21; 12:30.

TG Rüdesheim - TBW 1 : 0 (1:0)

Das Spiel wurde von uns aufgrund Personalmangels abgesagt.

TBW - TG Eltville II 10 : 29 (4:11)

Dritte Heimpleite
Was sich vor Beginn der Saison abzeichnete, ist inzwischen bittere Realität. Nach dem Karriereende von gleich vier Leistungsträgern fehlt es dem Turnerbund in der Offensive an jeglicher Durchschlagskraft. Die dünne Personaldecke tut ihr übriges.
So lief auch das Spiel gegen den Tabellenzweiten von Beginn an nur in eine Richtung. Die vielen vergebenen Würfe des TBW nutzten die Eltviller zu schnellen Gegenstößen.
Wenn die Reihen mal im 6 gegen 6 standen zogen sich die Hausherren durchaus achtbar aus der Affäre, das war aber zu selten der Fall um eine Chance zu haben.
Der beste Mann stand mit Andy Gutzmann einmal mehr zwischen den Pfosten. (TG, 29.11.15)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann (Tor; 1.-30.;44.-60.) * Hübner (Tor; 31.-43.) * Gutzmann, J. (5) * Eisenacher (2) * Haddad * Schilling * Völler, D. (je 1) * Guth * Neder * Schellin.

Zeitstrafen:

1

/

1

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

0 / 0

/

5 / 3

 

Spielfilm:

0:5; 1:8; 4:11 - 4:15; 8:24; 10:29.

HSG Eschhofen / Steeden - TBW 1 : 0 (1:0)

Das Spiel wurde von uns aufgrund Personalmangels abgesagt.

TBW - TuS Schupbach 1 : 0 (1:0)

Das Spiel wurde von TuS Schupbach abgesagt.

Limburger HV 1998 II - TBW 26 : 21 (14:10)

Auswärtspleite
Zum letzten Spiel des Jahres konnten die Turnerbundler gerade noch einmal einen Torwart und sechs Feldspieler aufbieten.
Das war dann auch zu wenig um beim bis dato punktlosen Tabellenschlußlicht einen Erfolg zu buchen. Der Beginn war noch ganz ansehnlich, 3:1 lagen die Wiesbadener nach 5 Minuten in Führung. Doch die ungewohnte Aufstellung, bedingt durch die vielen Ausfälle, machte sich schnell bemerkbar. Viel zu hektisch im Angriff, zu große Lücken in der Abwehr. So nahm das Schicksal seinen Lauf. Alle Last lag alleine auf den Schultern von Aushilfskellner Tolksdorf, der beim Comeback gleich einen persönlichen Torrekord aufstellte. Nur, alleine konnte auch er es nicht richten.
Als sich dann die Hauptstädter endlich gefunden zu haben schienen, machte sich der Kräfteverschleiß negativ bemerkbar. Näher als zwei Tore kam man nicht heran an die Limburger, die so zu ihrem ersten Sieg der Saison kamen.
Die Weihnachtspause wird den Mannen vom Kurt-Schumacher-Ring hoffentlich gut tun. In diesem Sinne: Frohe Weihnachten und alles Gute für 2016. (TG, 20.12.15)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann (Tor) * Tolksdorf (12/1) * Schellin (4) * Gutzmann, J. (3) * Guth (2) * Eisenacher * Neder.

Zeitstrafen:

0

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

2 / 2

/

1 / 1

 

Spielfilm:

1:3; 4:3; 7:6; 10:6; 14:10 - 16:14; 23:20; 26:21.

TV Idstein III - TBW 32 : 18 (19:10)

Nächste Auswärtspleite
Die erste Halbzeit war eine totale Katastrophe. Man konnte den Eindruck gewinnen, das mit Ausnahme von Andy Gutzmann im Tor, nicht ein Wiesbadener wirklich auf der Platte stand. In der Abwehr offen wie ein Scheunentor und vorne immer wieder Abspielfehler und viele, viele unnötige Würfe.
Das konnte in Durchgang zwei nur besser werden. Wurde es auch.
Bis zur 48. Minute hielt der TBW die zweite Halbzeit offen (25:18). In der Abwehr deutlich verbessert, wurde es dann auch im Angriff konzentrierter. Danach schwanden die Kräfte und in den letzten 12 Minuten gelang dem Turnerbund kein einziger Treffer mehr, wodurch die Niederlage dann doch sehr deutlich ausfiel.
Ein Lichtblick war das gute Debut von Moritz Jürgens. (TG, 24.01.16)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann (Tor; 1.-60.) * Hosius (Tor; n.e.) *Tolksdorf (6) * Gutzmann, J. * Jürgens (je 3) * Eisenacher * Heidemann (je 2) * Schellin (1) * Guth (1/1) * Hübner * Neder * Schilling.

Zeitstrafen:

2

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

3 / 2

/

3 / 1

 

Spielfilm:

2:0; 7:2; 14:6; 19:10 - 25:18; 32:18.

TBW - Limburger HV 1998 II 19 : 12 (6:4)

Heimsieg
Damit ist alles positive gesagt.
Gegen die, mit nur fünf Feldspielern angetretenen, Limburger taten sich die Hausherren die kompletten 60 Minuten extrem schwer.
Es kam überhaupt kein Spielfluß auf, die Überzahl wurde nicht ein einziges Mal ausgespielt. Die Abwehr viel zu unaufmerksam. Alles in allem nicht schön anzusehen. Aber sei’s drum: gewonnen ist gewonnen. Und gerade den Spielern, die zum ersten Mal Handball spielen, tut jede Minute gut. Und das erste, auf dem Feld errungene, Erfolgserlebnis natürlich auch.
Und heute trifft sich das Team zum gemeinsamen Anschauungsunterricht beim Finale der EURO. (TG, 31.01.16)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann (Tor; 16.-30.;46.-60.) * Hosius (Tor; 1.-15.;31.-45.) * Gutzmann, J. (8) * Völler, D. (4/1) * Schellin (3) * Jürgens (2) * Eisenacher * Heidemann (je 1) * Hübner.

Zeitstrafen:

0

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

1 / 1

/

3 / 3

 

Spielfilm:

2:0; 3:3; 6:3; 6:4 - 11:10; 15:10; 19:12.

SV Bad Camberg - TBW 32 : 14 (15:8)

Chancenlos in Camberg
Jetzt hatte im ohnehin schon dünnen Kader der Wiesbadener auch noch die Grippewelle gewütet.
Die letzten sieben mehr oder mehr weniger Gesunden machten sich auf die Reise in den Taunus.
Mit 2:0 konnten die Hauptstädter nach 3 Minuten in Führung gehen, doch der Antrag die Partie danach direkt zu beenden wurde abgelehnt. So nahm das Spiel den erwartbaren Verlauf.
Kampfgeist, Moral und Einstellung war aber auch diesmal wieder Tip Top beim TBW. Alle Widrigkeiten dieser Spielzeit schlagen nicht auf die Stimmung. Und da mit Lars Riegel der nächste Spieler sein Debut feierte scheint auch eine Zukunft möglich.
Für ein echtes Highlight sorgte fünf Minuten vor dem Ende Goalie Andy Gutzmann, als er vier (!!!) freie Bälle in Serie entschärfte. Dafür gab es auch vom fairen Camberger Publikum den verdienten Applaus. (TG, 22.02.16)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Gutzmann, J. (6/1) * Jürgens (3) * Schilling (3/1) * Guth, Heidemann (je 1) * Hübner * Riegel.

Zeitstrafen:

1

/

2

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

5 / 5

/

3 / 2

 

Spielfilm:

0:2; 3:2; 11:4; 15:8 - 17:8; 22:11; 27:13; 32:14.

HSG Obere Aar II - TBW 38 : 14 (14:8)

Schwarzer Sonntag
Immer noch Grippe gebeutelt machten sich gerade einmal sechs Feldspieler des TBW auf nach Bad Schwalbach. Dementsprechend kontrolliert wurde das Spiel angegangen. Bis zur 18. Minute (9:7) ging die Marschroute auch auf, dann fiel der beste Saison Torschütze der Wiesbadener mit Achillessehnenriss aus, kurz danach verletzte sich auch der Linksaußen. So geschwächt mußte in Unterzahl zu Ende gespielt werden und an ein erfreuliches Ergebnis war nicht mehr zu denken.
Trotzdem gelang es unter 40 Gegentoren zu bleiben - aber die Gedanken der Hauptstädter waren natürlich woanders.
Bereits kommenden Samstag steigt das Rückspiel. Bleibt zu hoffen, dass bis dahin ein paar Kranke genesen sind. (TG, 29.02.16)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Hosius (Tor) * Tolksdorf (5) * Guth, Heidemann, Schellin & Schilling (je 2) * Gutzmann, J. (1).

Zeitstrafen:

0

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

1 / 1

/

0 / 0

 

Spielfilm:

2:0; 4:1; 9:7; 14:8 - 30:9; 30:12; 35:12; 38:14.

TBW - HSG Obere Aar II 20 : 22 (11:11)

Kampf nicht belohnt
Selten war der Begriff moralischer Sieger so treffend wie für den Turnerbund am gestrigen Abend.
Nach insgesamt neun Ausfällen konnten die Hausherren gerade noch sechs Feldspieler auf die Platte bringen. Was die allerdings aus sich heraus holten kann man gar nicht hoch genug loben.
Nach dem Kantersieg (38:14) der Vorwoche waren sich die Gäste von Beginn an sehr sicher, dass sie auch diese Woche leichtes Spiel haben würden. Doch sie wurden eines Besseren belehrt. Ein einziges Mal waren sie in Durchgang eins mit zwei Toren vorne (4:6; 12. Minute), doch nach einer Auszeit drehte der TBW das Ergebnis postwendend zum 8:6 in nur fünf Minuten. Bis kurz vor dem Pausentee lag man gar mit drei Toren vorne um dann in einer ersten Schwächephase diese noch vor der Halbzeit wieder her zu geben. Die Kondition ließ einfach nach.
So begann der zweite Durchgang wieder bei Null. Und wieder erwischte der TBW den besseren Start, die HSG konterte allerdings schnell und so entwickelte sich ein absolut ausgeglichenes Spiel bis zur 51 Minute (18:18). Danach aber waren die Kräfte der Wiesbadener endgültig am Ende und die mit vier A-Jugendlichen angetretenen Gäste konnten die Partie für sich entscheiden.
Schade, wenigstens einen Punkt hätte der Turnerbund mehr als verdient gehabt.
Überragend auch wieder Goalie Andy Gutzmann, der neben zahlreichen „Freien“ Bällen auch noch vier Siebenmeter entschärfen konnte.
Ebenso so stark wie die Leistung des TBW war die des Schiris Stefan Ruppert, der jederzeit Herr der Lage, in dem allerdings auch sehr fairen Spiel, war. (TG, 06.03.16)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor; 1.-60.) * Hosius (Tor; n.e.) * Völler, O. (6) * Tolksdorf (5) * Jürgens (3) * Völler, D. (3/2) * Schellin (2) * Guth (1).

Zeitstrafen:

1

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

2 / 2

/

5 / 1

 

Spielfilm:

4:6; 8:6; 11:8; 11:11 - 13:11; 18:18; 18:21; 20:22.

TV Erbenheim II - TBW 27 : 9 (13:7)

Kraft reicht nur 17 Minuten
Erneut ohne Neun Feldspieler ging es für den Turnerbund nach Erbenheim.
Zu Beginn konnten die Ausfälle noch ganz gut kompensiert werden, doch nach 17 Minuten war es mit der Herrlichkeit vorbei. Die Kraft reichte nicht länger und so zogen die Erbenheimer Tor um Tor davon.
In Durchgang zwei gelangen dem TBW gerade einmal noch zwei magere Törchen, so daß am Ende nicht nur eine deutliche Niederlage stand, sondern auch zum ersten Mal in dieser Runde nur ein einstelliger Wert an eigenen Toren erzielt werden konnte.
Und das obwohl Andy Gutzmann alle (!) sechs Strafwürfe der Hausherren parieren konnte. (TG, 21.03.16)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Jürgens (5) * Schilling (2) * Guth & Schellin (je 1) * Eisenacher * Heidemann * Szidat.

Zeitstrafen:

1

/

1

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

6 / 0

/

0 / 0

 

Spielfilm:

4:2; 4:4; 8:7; 13:7 - 18:7; 22:8; 27:9.

TBW - SV Bad Camberg 7 : 33 (5:17)

Wenig Personal, schlecht gespielt
Mit schon gewohnt wenig Personal mussten die Mannen vom Kurt-Schumacher-Ring auskommen. Diesmal sechs Feldspieler + ein Torwart.
Ob’s an der Osterpause lag oder an der deprimierenden Ausgangslage, wer weiß, jedenfalls erreichte von der Heim-Sieben keiner wirklich auch nur Normalform.
Von den 33 Gegentoren resultierten ganze 7 aus dem Spiel sechs gegen sechs. Für den Rest lud der TBW die Camberger immer wieder zu schnellen Gegenstößen ein.
Eine katastrophale Chancenverwertung verhinderte ein wenigstens halbwegs vernünftiges Ergebnis.
Bleibt nur die Hoffnung, dass in den letzten vier Spielen auch mal wieder der ein oder andere Wechselspieler zur Verfügung steht. (TG, 03.04.16)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Eisenacher, Schellin, Tolksdorf (je 2) * Guth (1/1) * Hübner * Szidat.

Zeitstrafen:

3

/

1

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

2 / 1

/

1 / 0

 

Spielfilm:

0:4; 1:13; 5:17 - 5:22; 7:24; 7:33.

TBW - TG Rüdesheim 15 : 32 (6:14)

Starke Leistung gegen stärkeren Gegner
Die wohl beste erste Halbzeit dieser Saison legten die Mannen des TBW gestern aufs Parkett. Und das gegen den mit Abstand stärksten Gegner dieser Serie. Clever in der Abwehr, immer wieder im Verbund verschiebend, konnte einzig der Kreisläufer der Rüdesheimer Akzente setzen, dies allerdings gleich neun Mal. Im Angriff druckvoll, auf Chancen lauernd. Und auch hier tat sich vor allem ein Spieler hervor, Martin Schilling markierte allein fünf seiner Buden in Durchgang eins. Erst gegen Ende besagter Halbzeit ließen bei den Hausherren die Kräfte nach und so fiel das Halbzeit Ergebnis insgesamt 3, 4 Tore zu hoch aus.
Der Wiederbeginn ging dann völlig in die Hose, 6:1 nach nicht einmal sechs Minuten legten die Rheingauer vor und sorgten so schnell für die endgültige Endscheidung (7:20; 36. Min.).
Danach ging es für den Turnerbund in erster Linie um Schadensbegrenzung, was auch einigermaßen gut gelang. Insgesamt eine starke Leistung, auf die sich aufbauen läßt. (TG, 10.04.16)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Schilling (7) * Völler, D. (3) * Haddad (3/1) * Guth, Jürgens (je 1) * Heidemann * Riegel * Schellin.

Zeitstrafen:

0

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

5 / 4

/

2 / 1

 

Spielfilm:

1:3; 3:3; 3:6; 5:7; 5:11; 6:14 - 7:20; 12:26; 15:32.

TG Eltville II - TBW 36 : 9 (12:4)

Chancenlos beim Primus
Das alte Lied des Turnerbund in dieser Saison machte sich auch im Rheingau überdeutlich bemerkbar. Die fehlende Durchschlagskraft im Angriff, speziell im Rückraum. So resultierten 10 der 12 Gegentore in Durchgang eins aus schnellen Gegenstößen der Eltviller.
Das sich das Ergebnis bis zur 43. Minute (23:9) dennoch halbwegs in Grenzen hielt, lag vor allem am Kampfgeist und der durchaus ansprechenden Abwehrleistung der Wiesbadener.
Danach war es dann allerdings vorbei mit den Kraftreserven, es gelang in den letzten 17 Minuten kein einziger Treffer mehr und das Ergebnis wurde für den Tabellenführer doch noch standesgemäß. (TG, 17.04.16)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Schilling (5) * Jürgens (3) * Schellin (1) * Guth * Heidemann * Szidat.

Zeitstrafen:

0

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

2 / 2

/

0 / 0

 

Spielfilm:

4:0; 8:1; 12:4 - 20:7; 23:9; 36:9.

TBW - HSG Eschhofen/Steeden II 15 : 27 (6:16)

Starke Leistung gegen den Vize
Endlich mal wieder hatte der Turnerbund mit insgesamt 10 Feldspielern eine volle Bank. Und prompt blieb der obligatorische Einbruch zum Ende hin aus. Im Gegenteil, in den letzten 10 Minuten gelangen noch 5 Treffer, was zu einem insgesamt sehr freundlichen Resultat führte.
Von Beginn an machte Eschhofen klar, dass sie Platz 2 unbedingt sichern wollen. Die Gäste legten los wie die Feuerwehr und überrannten die Hausherren regelrecht. Erst in den letzten 10, 12 Minuten vor dem Pausentee hatte sich der TBW gefunden und konnte fortan mithalten. Alle Spieler wurden eingesetzt, viel gewechselt. Das hatte zwar den Vorteil, dass die Kräfte geschont werden konnten, der Nachteil war, dass dadurch der Spielfluß litt. Viele ungewohnte Varianten in Angriff und Abwehr ließ der Trainer spielen und mit zunehmender Spieldauer fühlten sich die Spieler damit sichtlich wohl. Am Ende stand ein respektables Ergebnis gegen den Tabellenzweiten, der jetzt noch in die Aufstiegs-Relegation muß / darf. (TG, 24.04.16)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Hosius (Tor) * Völler, D. (8/3) * Jürgens & Tolksdorf (je 2) * Heidemann, Schellin & Schilling (je 1) * Eisenacher * Hübner * Riedel * Szidat.

Zeitstrafen:

0

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

3 / 3

/

4 / 2

 

Spielfilm:

1:6; 2:9; 4:14; 6:16 - 7:21; 10:25; 15:27.

TuS Schupbach - TBW 0 : 1 (0:1)

TuS Schupbach wurde nach der insgesamt dritten Spielabsage aus der Wertung genommen.

Saison 2014/15

SG Sossenheim - TBW kmpfl. für Sossenheim

Nachdem wir am Freitag plötzlich nur noch 4 Feldspieler zur Verfügung hatten, haben wir die Samstags-Partie abgesagt.
Leider haben die Sossenheimer keine Möglichkeit für eine zusätzliche Hallenzeit, sodass ein Nachholtermin nicht zustande kommen konnte.

Fazit: Punkte futsch (TG, 04.10.14)

SV Bad Camberg - TBW 38 : 20 (21:10)

Verdiente Auftaktpleite
Die erste Belastungsprobe für unseren nach der letzten Saison durchgesiebten Kader stand unter keinem guten Stern. Durch Urlaubs- und krankheitsbedingte Absagen stand nur noch ein gelernter Rückraumspieler zur Verfügung, daher mußte gar der Trainer selbst mitmischen.

Die ungewohnte Aufstellung führte vor allem in der ersten Hälfte zu einer extrem hohen Zahl von Abspielfehlern, die die Camberger gnadenlos in schnelle Gegenstoß-Tore ummünzten. Zu selten zwangen wir das Taunus-Team zu geordneten Angriffen, denn im 6 gegen 6 stand unsere Deckung trotz der vielen Fehlenden erstaunlich gut.

Schon zur Pause war das Spiel entschieden (21:10). In Durchgang zwei konnte es für uns nur noch darum gehen nicht völlig unterzugehen.
Dies wiederum klappte. Kampfgeist und Einsatzwille stimmte, sodass wir nicht komplett auseinander fielen und am Ende die „40“ vermeiden konnten.

Der Mannschaftsgeist ist intakt.
Beim nächsten Spiel in zwei Wochen sind ein paar Urlauber zurück. Dies, und das tolle Debut von Matthias Heidemann, der zum ersten Mal in seinem Leben ein Handballspiel absolvierte, geben Hoffnung dass die Heim-Premiere des neuen Teams sich positiver gestalten läßt. (TG, 03.11.14)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-60.) * Bruschewski (8/2) * Gutzmann, J. (4) * Schellin (2) * Schilling (2) * Haddad (2/1) * Guth (1) * Heidemann (1) * Dunkel * Nieder * Tolksdorf (n.e.).

Zeitstrafen:

0

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

4 / 2

/

3 / 3

 

Spielfilm:

5:2; 12:7; 18:7; 21:10 - 24:10; 29:14; 33:16; 35:18; 38:20.

TBW - HSG Obere Aar II 33 : 23 (18:13)

Überlegener Heimsieg
Zu Beginn standen unseren Gästen nur 5 Feldspieler zur Verfügung. Doch statt das wir aus deren Misere Kapital geschlagen hätten, taten wir uns unerwartet schwer. Viel zu behäbig in der Defensive, unkonzentriert in der Offensive. So stand es nach 10 Minuten immer noch unentschieden (4:4). Erst danach kamen nach und nach die restlichen Spieler der HSG hinzu und plötzlich wurde bei uns alles besser. Tor um Tor bauten wir unseren Vorsprung aus, lagen bis zum Pausentee mit deren fünf in Front (18:13). Nach Wiederbeginn brauchten wir erneut ein paar Minuten um wieder ins Spiel zu finden, ließen dann aber nicht mehr locker und ließen keinerlei Zweifel aufkommen wer als Sieger die Halle verlassen würde. Die offensive Deckungsformation zahlte sich aus, immer wieder konnten wir Bälle erobern, die uns schnelle Tore ermöglichten. Lediglich in den letzten sechs Minuten gestatteten wir unseren Gästen noch ein wenig Ergebniskosmetik. Alles in allem ein rundum gelungener Heimauftakt. (TG, 16.11.14)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-60.) * Bruschewski (16) * Biesecke (9/1) * Dunkel (3) * Tolksdorf (3) * Völler (2) * Heidemann * Nieder * Schellin.

Zeitstrafen:

0

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

1 / 1

/

5 / 5

 

Spielfilm:

4:4; 8:5; 14:9; 18:13 - 21:15; 29:17; 32:19; 33:23.

 

TG Eltville II - TBW 28 : 21 (15:13)

Herber Rückschlag im Rheingau
Eigentlich haben wir ein richtig gutes Spiel gemacht – eigentlich. Denn zu einem richtig guten Spiel gehören eben auch Tore. Und wir haben aus gefühlt 80 Torchancen lediglich 21 Törchen produziert, in Durchgang zwei gar nur mickrige 8 Tore. Das ist nicht nur zu wenig, das ist auch unerklärlich schlecht angesichts unserer Offensiv Möglichkeiten.
Die Eltviller, mit 14 Leuten angetreten, legten los wie die Feuerwehr, wollten uns regelrecht überrennen. Doch wir haben uns schnell darauf eingestellt und in der Abwehr richtig gut dagegen gehalten. Die 5:1 Deckung funktionierte gegen den ersten Ball super, jeder kämpfte für jeden, schnell auf den Beinen – richtig gut eben. Einziges Manko: nach dem ersten Ball haben wir abgeschaltet, ließen allein in Hälfte eins 6 Gegentreffer nach Abprallern quasi ohne Gegenwehr zu. Dazu 5 vergebene Überlauf Chancen und einige Pfostentreffer im Angriff verhinderten unsere Führung. Nach 28.40 Minuten stand es 12:12 und doch mußten wir mit zwei Toren Rückstand in die Pause.

2 Tore in den letzten 19 Minuten zu wenig

Schnell konnten wir nach Wiederbeginn egalisieren (16:16, 34.), blieben bis zum 20:19 in der 41. Minute auf Tuchfühlung. Danach war es mit unserer Angriffsherrlichkeit aber endgültig vorbei, begünstig von einigen unglücklichen Pfiffen gegen uns wollte der Ball einfach nicht mehr ins Tor. Die Hausherren nutzten dies und setzten sich vorendscheidend auf 24:19 ab (51.); die letzten vier Minuten durften wir dank einer völlig überzogenen 2+2 Min. Strafe in Unterzahl zu Ende spielen und so war das Spiel gelaufen.
Der Eltviller Sieg geht aufgrund unserer Abschlußschwäche absolut in Ordnung. Das müssen wir kommenden Samstag im Heimspiel gegen Eschhofen / Steeden besser machen. (TG, 24.11.14)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 14.-56.) * Hübner (Tor; 1.-13.&57.-60.) * Biesecke (7/4) * Bruschewski (5) * Gutzmann, J. (4) * Tolksdorf (3) *
Schellin (1/1) * Steen (1) * Dunkel * Heidemann * Nieder.

Zeitstrafen:

5

/

3

(Bruscheski 1 x 2+2 Min., Tolksdorf 1 x 2 Min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

1 / 1

/

5 / 5

 

Spielfilm:

2:0; 3:3; 12:12; 15:13 - 16:16; 20:19; 24:19; 28:21.

TBW - HSG Eschhofen / Steeden 24 : 28 (11:13)

Verdiente Heimpleite
Ohne jegliche Form von Einstellung starteten wir in die Partie. Folgerichtig stand es nach sechs Minuten 1:4. Durch die Auszeit wurden wir aufgeweckt, agierten fortan wie ausgewechselt und schafften so erstmals den Ausgleich (6:6, 17. Min.). Das reichte uns, die Arbeit wurde wieder eingestellt und somit ging es mit zwei Toren Rückstand in die Kabine.
Zu Beginn von Durchgang zwei identisches Bild zur ersten Halbzeit; saft-, kraft- und lustlos ließen wir unsere Gäste spielen und kamen dadurch nicht ein einziges Mal in wirkliche Schlagdistanz.
Wieder zuviele Fehlwürfe, Fehlabspiele, körperlos in der Abwehr und teilweise regelrecht überheblich in den Angriffsaktionen. So kann man auch in unserer Klasse kein Spiel gewinnen. (TG, 30.11.14)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor) * Hübner (Tor) * Bruschewski (8) * Steen (5) * Tolksdorf (4) * Gutzmann, J. (3) * Schilling (2) *
Schellin (2/1) * Miertschink (n.e.).

Zeitstrafen:

0

/

1

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

4 / 1

/

5 / 3

 

Spielfilm:

1:4; 6:6; 8:11; 11:13 - 13:19; 17:20; 18:25; 23:26; 24:28.

 

PSV Grün-Weiß Wiesbaden - TBW 23 : 26 (11:12)

Überraschungscoup beim Primus
Der komplette Kontrast zur Vorwoche! Von der ersten Minute an hellwach, bis in die Haarspitzen motiviert und wild entschlossen.
Unsere erneut sehr offensive Deckungsvariante war der Schlüssel zum Sieg. Die junge Truppe des Tabellenführers war komplett ratlos was sie gegen unsere schnelle, jederzeit aufmerksame, Abwehrformation anfangen sollte. Das begann schon in unserer Rückzugsbewegung, unzählige Versuche der Grün-Weißen uns mit schnellen Gegenstößen zu überrumpeln konnten wir zunichte machen.
Von Nichts und Niemanden ließen wir uns aus der Ruhe bringen. Genau zweimal lagen wir in Rückstand, jemals zur Mitte beider Halbzeiten. Aber unser Wille und Einsatz war zu groß, schnell drehten wir das Ergebnis wieder und waren von der ersten bis zur letzten Minute jederzeit Herr im fremden Hause.
Diesmal stimmte endlich auch die Chancenverwertung. Und so nahm die erste Niederlage der Gastgeber von Minute zu Minute mehr Kontur an.
In diese rundum gelungene Vorstellung reihten sich alle 11 Akteure nahtlos ein. „Egal wen ich ein- und ausgewechselt habe, alles hat funktioniert, keinerlei Bruch im Spiel, sowas kann man sich als Trainer nur wünschen.“
In solch einer Verfassung und wenn wir den kompletten Kader zur Verfügung haben können wir jedem Team in unserer Klasse Probleme bereiten. (TG, 08.12.14)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor) * Hübner (Tor) * Bruschewski (10) * Biesecke (4/1) * Steen (4) * Tolksdorf (3) * Gutzmann, J. (2) * Heidemann (1) * Schilling (1) *
Schellin (1) * Dunkel.

Zeitstrafen:

2

/

1

(Gutzmann, J. 1 x 2 Min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

5 / 3

/

1 / 1

 

Spielfilm:

2:2; 6:8; 9:8; 9:11; 11:12 - 16:18; 20:19; 20:22; 22:26; 23:26.

TV Idstein III - TBW 23 : 29 (12:15)

Auswärtsbilanz weiter aufpoliert
Dem Überraschungserfolg der Vorwoche ließen wir den zweiten Auswärtssieg der Saison folgen.
Unter deutlich anderen Vorzeichen ging es in den Untertaunus. Mit nur 7 Feldspielern aber 3 Torleuten (Andi Gutzmann feierte nach 23 Monaten Verletzungspause ein bärenstarkes Comeback) ging es am späten Samstagabend an den Hexenturm.
Obwohl personell arg gebeutelt war von Beginn an viel Tempo in unserem Spiel. Aus der erneut starken Defensive ging es ein ums andere Mal schnell nach vorne. Immer wieder konnten wir so leichte Treffer setzen. Aber auch im 6:6 Angriff spielten wir geduldig unsere Chancen heraus. Legten so schnell eine Führung vor, die wir immer weiter ausbauen konnten. Zwischenzeitlich lagen wir mit sechs Treffern in Front (7:13, 15. Min.). Danach machte sich der Kräfteverschleiß bemerkbar und die Hausherren konnten bis zum Pausentee wieder auf drei Tore verkürzen.
Frisch gestärkt legten wir nach Wiederbeginn gleich wieder los wie die Feuerwehr und bauten unseren Vorsprung schnell wieder aus. Spannend blieb es nur weil die Idsteiner nie aufsteckten und bis zum Ende dagegen hielten. Aber schließlich war gegen unsere rundum gelungene Vorstellung kein Kraut gewachsen. Wille, Kampfgeist, gepaart mit guter Chancenverwertung, so macht Handball Spaß.
Noch zu erwähnen die super Schiri Leistung. Der angesetzte SR blieb aus, da sprang das junge Landesliga-Gespann Mebesius/Trubljanin (Nordenstadt/Langenhain) ein. So kamen auch wir mal wieder in den Genuss eines Gespanns.
Jetzt steht einer zünftigen Weihnachtsfeier nichts mehr im Wege. Weiter geht’s im Januar mit zwei Heimspielen in Folge, da gilt es an die zuletzt starken Leistungen anzuknüpfen. (TG, 14.12.14)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Hosius (Tor) * Hübner (Tor) * Bruschewski (11) * Biesecke (8/3) * Steen (5) * Gutzmann, J. (4) * Schilling (1) * Dunkel * Miertschink.

Zeitstrafen:

2

/

2

(Schilling 2 x 2 Min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

4 / 3

/

3 / 3

 

Spielfilm:

3:3; 3:5; 4:8; 6:11; 7:13; 10:15; 12:15 - 13:18; 17:22; 19:22; 19:25; 23:29.

 

TBW - TV Erbenheim II 29 : 23 (17:9)

Überzeugender Jahresauftakt
Die Hoffnung 2015 wieder mehr Spieler im Kader zu haben, hat sich schon früh zerschlagen. Verletzungs- und Krankheitsbedingt standen uns wiederum nur sieben Feldspieler zur Verfügung.
Was diese Sieben allerdings abgeliefert haben, war alle erste Sahne!
Ab der ersten Sekunde hellwach, konnten wir sofort den Erbenheimern ein ums andere Mal den Ball stibitzen. Die Folge waren unzählige schnelle Gegenangriffe, die wir größtenteils erfolgreich abschließen konnten.
Kamen unsere Gäste doch mal zum Abschluß war unser Goalie Andi Gutzmann zur Stelle, der seinen Kasten regelrecht vernagelt hat. Lediglich neun Gegentore in Durchgang eins sprechen eine deutliche Sprache.
Auch die teilweise ungewohnte Aufstellung und die veränderte Taktik im Angriff bereiteten uns keinerlei Probleme. Einsatz, Wille, Kampfgeist – all das war wieder bei allen Akteuren zu spüren und so wurde das fehlende Personal mit Leichtigkeit kompensiert.
Und als in der zweiten Hälfte der zu erwartende konditionelle Einbruch kam, machten unsere erfahrenen Jungs das mit ihrer ganzen Cleverness wett und zogen so die Jungspunde mit. Selbst die Manndeckung gegen Tom Bruschewski brachte uns nicht mehr aus dem Konzept, näher als fünf Tore ließen wir die Erbenheimer nicht ran kommen.
Der dritte Sieg in Serie, ein rundum verdienter Erfolg. Kommenden Samstag steht schon das nächste Heimspiel an. Dann kommt die TG Rüdesheim zum Verfolger Duell an den Kurt-Schumacher-Ring. (TG, 18.01.15)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Hosius (Tor; n.e.) * Bruschewski (15) * Tolksdorf (7) * Schellin (3/2) * Heidemann (2) * Dunkel (1) * Schilling (1) * Miertschink.

Zeitstrafen:

1

/

2

(Schilling 1 x 2 Min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

2 / 2

/

5 / 3

 

Spielfilm:

2:0; 4:1; 5:4; 8:4; 13:7; 17:9 - 20:10; 20:14; 25:19; 26:21; 29:23.

 

TBW - TG Rüdesheim 35 : 29 (18:14)

Serie weiter ausgebaut
Mit einem rundum überzeugenden Auftritt konnten wir den Tabellendritten aus Rüdesheim in die Schranken weisen. Als Lohn tauschten wir die Plätze und sind nun unsererseits auf Platz 3 vor gerutscht.
Nach einer kurzen Findungsphase zu Beginn, legten wir aus unserer offensiven Deckung gleich wieder los wie die Feuerwehr. Schnell konnten wir uns einen Vorsprung erarbeiten. Auch unser Angriffsspiel im 6:6 war schön anzusehen, reihenweise beste Chancen konnten wir heraus spielen. Alles war bestens bis zur 20. Minute. Beim Stand von 14:8 verletzte sich unser Rechtsaußen ohne Gegner Einwirkung schwer. Mit Verdacht auf Sehnenriss mußte er ins Krankenhaus.
Gute Besserung Joe!
Der Schock war den Jungs anzumerken, Rüdesheim kam bis auf zwei Tore (14:12) heran, ehe wir uns wieder ein wenig berappelten und mit vier Toren Vorsprung in die Halbzeit gehen konnten.
Nach dem Pausentee versuchten wir unsere Gäste regelrecht zu überrennen. Kurzfristig gelang das auch, acht Tore waren wir vorne (22:14, 36. Min.). Dann allerdings mußten wir dem irre hohen Tempo Tribut zollen, die mit voller Bank angetretenen Rheingauer kämpften sich zurück, machten uns mit einer doppelten Manndeckung das Leben schwer. Aber Ruhe und Überblick unserer Goalgetter sorgten in dieser Phase dafür, dass wir immer wieder wichtige Tore erzielen konnten. Munter hin und her ging es bis zum Schluß - aber immer mit Sicherheits-Polster für uns.
Alle Spieler trugen ihren Teil zum jetzt schon vierten Sieg in Folge bei. Jetzt ist erstmal ein Wochenende spielfrei.
Da mal wieder kein Schiedsrichter erschienen war, sprang der Rüdesheimer Trainer, Holger Stadermann, ein, der seine Sache sehr, sehr gut machte. Auch hierfür nochmal Danke. (TG, 25.01.15)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Hosius (Tor) * Hübner (Tor) * Biesecke (14/3) * Bruschewski (11) * Tolksdorf (3) * Schellin (3/1) * Heidemann (2) * Dunkel (1) * Gutzmann, J. (1) * Miertschink.

Zeitstrafen:

2

/

4

(Biesecke & Schellin je 1 x 2 Min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

5 / 4

/

10 / 7

 

Spielfilm:

2:2; 6:2; 11:5; 14:12; 16:12; 18:14 - 22:14; 24:20; 30:21; 33:23; 35:29.

TV Erbenheim II - TBW 38 : 38 (15:19)

76 Tore beim Tag der offenen Tür
Ein – leider – typisches Sonntag-Abend-Spiel von uns. Wir kamen zu keinem Zeitpunkt wirklich hinein in die Partie. Viel zu behäbig in der Abwehr, ohne Zugriff auf die Gegenspieler, lethargisch im Angriff. Dazu eine schlechte Chancenverwertung, trotz der erzielten 38 Tore. Und in schöner Regelmäßigkeit, nach jedem erzielten Tor durch die Erbenheimer „schnelle Mitte“ wieder eines zu fangen.
Erst in den letzten 10 Minuten vor der Halbzeit gelang es uns endlich ein paar Tore zwischen die Erbenheimer und uns zu legen.
Nach dem Pausentee dann unsere beste Phase, schnell legten wir nach, bauten unseren Vorsprung auf bis zu neun Tore aus. Bei sieben Toren pendelte sich der Abstand dann ein. Bei der letzten Auszeit der Gastgeber (51.22 Minuten) stand es 30:37 zu unseren Gunsten. In den dann folgenden Minuten gelang uns lediglich noch ein weiteres Törchen während die Hausherren Tor um Tor erzielten. Haarsträubende Ballverluste unsererseits machten ihnen das aber auch extrem leicht.
Reif für die Geschichtsbücher dann die letzten 29 Sekunden: bei Ballbesitz und 38:36 Führung haben wir es geschafft dieses Spiel nicht zu gewinnen. Das muß man auch erst einmal hinkriegen.
Eben ein rundum gebrauchter Tag, den alle Akteure inkl. Trainer da erwischt hatten. (TG, 09.02.15)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Hübner (Tor) * Biesecke (13/1) * Bruschewski (7) * Steen (6) * Tolksdorf (6) * Schellin (4/2) * Schilling (2) * Dunkel * Miertschink.

Zeitstrafen:

4

/

4

(Bruschewski 2 x 2 Min.; Schellin & Steen je 1 x 2 Min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

9 / 7

/

3 / 3

 

Spielfilm:

0:2; 4:4; 10:11; 10:15; 15:19 - 16:23; 19:28; 30:37; 32:38; 38:38.

 

TBW - SG Sossenheim 26 : 21 (13:13)

Wir wollten ja verlegen
Nach insgesamt sieben Ausfällen haben wir die Sossenheimer gebeten, das Spiel zu verlegen. Doch wie schon im Hinspiel stieß das auf taube Ohren. Und kampflos wollten wir denen die Punkte diesmal nicht überlassen.
Mit sage und schreibe 15 Mann kamen die Sossenheimer dann auch angereist. Dem hatten wir nicht viel entgegen zu setzen. Außer unbändigen Willen und Kampfgeist.
Schnell konnten wir drei Tore vorlegen, erst langsam fanden unsere Gäste in die Partie. Zur Mitte von Durchgang eins gelang ihnen erstmals der Ausgleich, in der Folge konnten sie sogar selbst mit drei Toren in Führung gehen. In dieser Phase drohte das Spiel für uns verloren zu gehen, doch noch vor der Pause konnten wir in Unterzahl wieder egalisieren. Das war zwar ein echter Kraftakt wurde aber belohnt.
Frisch gestärkt ging es dann in Hälfte zwei. Wieder gelangen uns schnelle Tore zur Führung. Nach gespielten vier Minuten im zweiten Durchgang dann schon die spielendscheidenden Minuten, in doppelter Unterzahl gestatteten wir dem Tabellenzweiten lediglich ein einziges Törchen. Danach war der Bann gebrochen, die Sossenheimer waren nun immer mehr mit sich selbst beschäftigt denn mit uns. Der Druck, den sich die Gäste mit dem Pflicht-Aufstieg selbst bereitet haben war scheinbar zu groß und so konnten wir locker und leicht den zweiten Durchgang runter spielen. Diese unglaubliche Ruhe mit der wir auch kritische Phasen überstehen war wieder einmal unser größter Pluspunkt. Dazu der unerschütterliche Glaube an die eigene Stärke und dieser Wahnsinns-Teamgeist in dem sich jeder einzelne Spieler einbringt, das macht großen Spaß.
Passend zu diesem Verfolger Duell, dem die Mannschaft des Tabellenführers fast komplett beiwohnte, war die unaufgeregte, souveräne Spielleitung von Carten Dörich vom TV Hattersheim. (TG, 22.02.15)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Hosius (Tor; n.e.) * Bruschewski (7/4) * Steen (7) * Tolksdorf (5) * Haddad (4) * Dunkel (1) * Heidemann (1) * Miertschink (1).

Zeitstrafen:

3

/

6

(Steen 2 x 2 Min.; Bruschewski 1 x 2 Min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

5 / 4

/

2 / 1

 

Spielfilm:

3:0; 8:8; 8:11; 11:13; 13:13 - 17:14; 22:18; 26:19; 26:21.

TBW - TG Eltville II 32 : 21 (14:8)

Revanche gelungen
Nachdem wir im Hinspiel noch unsere liebe Mühe mit der eigenen Chancenverwertung hatten, sollte das nun besser werden. Soweit der Plan. Dann am Morgen die schlechten Nachrichten: alle Torleute eigentlich nicht spielfähig – eigentlich. Zwei von den Jungs haben sich dann durchgebissen und obwohl angeschlagen, gespielt. Die Feldspieler bedankten sich auf ihre Weise und machten den Eltvillern von Beginn an klar wer hier Herr im Hause ist.
Richtig gut in der Defensive und diesmal auch mit guter Wurfquote. Kontinuierlich wurde der Vorsprung ausgebaut, lediglich acht Gegentreffer in Durchgang eins.
Mit Wiederbeginn haben wir uns dann erstmal regelrecht einschläfern lassen von unseren Gästen. Dann aber nach 38 Minuten ein kurzer Zwischenspurt mit dem wir vom 17:11 auf 25:11 (45. Minute) davon zogen. Damit war die Partie endgültig endschieden.
Danach war die Luft raus, das Spiel plätscherte vor sich hin und die Rheingauer konnten noch Ergebniskosmetik betreiben.
Aber sei’s drum, unter diesen personellen Voraussetzungen hätte das auch ganz anders ausgehen können. Hut ab vor dieser Einstellung unserer Jungs.
Nächste Woche steht schon wieder ein Heimspiel an, auch da haben wir aus dem Hinspiel noch was gut zu machen. (TG, 08.03.15)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Hosius (Tor) * Steen (10) * Biesecke (8/3) * Völler (6) * Bruschewski (4) * Tolksdorf (3) * Haddad (1) * Dunkel * Miertschink.

Zeitstrafen:

2

/

2

(Biesecke & Haddad je 1 x 2 Min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

3 / 3

/

5 / 2

 

Spielfilm:

3:1; 7:3; 11:6; 14:8 - 16:8; 17:11; 25:11; 28:13; 30:18; 32:21.

TBW - SV Bad Camberg 35 : 29 (19:15)

Revanche gelungen, die Zweite
Personell mal wieder arg durchgeschüttelt war es diesmal vor allem unser Wille, der uns zum überlegenen Sieg brachte.
Angeführt vom bärenstarken Martin Biesecke erzielten wir in fast jedem Angriff ein Tor. Damit legten wir schon früh den Grundstein für den Erfolg. Gerade auch durch die wenigen Alternativen auf der Bank litt unsere Abwehr Arbeit. Viele unglückliche Gegentore durch Abpraller und zunehmende Unaufmerksamkeiten hielten die Camberger lange im Spiel. Nach 53 Minuten erstmals ein Zehn Tore Vorsprung und die Gewissheit, dass die Punkte in der Hauptstadt bleiben.
Schwierig nach so einer geschlossenen, kämpferischen Leistung Einzelne herauszuheben. Aber zu erwähnen ist Martin Schilling, der direkt vom Stau auf der Autobahn aufs Feld kam und bei vier Versuchen, vier Buden machte. Unser Goalie Frank Hosius, der Mitte der ersten Hälfte ins Tor kam und sich mit jedem Ball steigerte und so der Mannschaft in den schwächeren Phasen den Rücken stärkte. Und dann noch Max Eisenacher, der in seinem ersten Handballspiel überhaupt mit seinem ersten Ballkontakt sein erstes Tor erzielte.
Da war er dann wieder: der viel zitierte Spaß am Spiel und der eigenen Leistung. Der Lohn: seit acht Spielen und in 2015 ungeschlagen! Da ist was zusammen gewachsen. (TG, 15.03.15)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor) * Hosius (Tor) * Hübner (Tor; n.e.) * Biesecke (15/6) * Steen (11) * Schilling (4) * Schellin (2) * Tolksdorf (2) * Eisenacher (1) * Dunkel * Miertschink.

Zeitstrafen:

4

/

6

(Biesecke, Miertschink, Schellin & Schilling je 1 x 2 Min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

7 / 6

/

8 / 6

 

Spielfilm:

2:2; 4:2; 9:5; 13:12; 16:12; 19:15 - 26:21; 31:21; 33:25; 35:29.

HSG Obere Aar II - TBW 29 : 24 (10:10)

Serie gerissen
Nach zuletzt acht Spielen ohne Niederlage hat es uns am gestrigen Sonntag mal wieder erwischt.
Es war eines dieser schon überwunden geglaubt zu habenen, typischen Sonntagsspiele. Wir kamen eigentlich gut rein, gingen mit 4:0 in Führung. Da waren neun Minuten gespielt, ab da war es dann mit unserer Herrlichkeit vorbei. Gerade in der Offensive kamen wir überhaupt nicht mehr zurecht. Unnötige Ballverluste, Fehlwürfe en masse – nicht ein einziges Tor von den Außenpositionen in den kompletten ersten 30 Minuten.
Nach nur 12 Minuten im zweiten Durchgang war die HSG erstmals mit fünf Toren in Front, diesem Rückstand liefen wir ab da vergeblich hinterher. Alles in allem ein gebrauchter Tag. Damit haben wir wohl auch die letzte vage Aufstiegschance verspielt.
Frohe Ostern. (TG, 30.03.15)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor) * Hübner (Tor) * Steen (9) * Bruschewski (9/2) * Tolksdorf (3) * Dunkel (2) * Heidemann (1) *Haddad * Miertschink * Schellin.

Zeitstrafen:

4

/

3

(Dunkel, Haddad & Schellin je 1 x 2 Min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

4 / 4

/

3 / 2

 

Spielfilm:

0:4; 4:4; 10:10 - 12:12; 18:13; 20:18; 25:21; 25:23; 27:24; 29:24.

HSG Eschhofen / Steeden - TBW 43 : 20 (19:8)

Ohne Rückraum chancenlos
Es gibt Spiele über die hüllt man am besten den Mantel des Schweigens. Das gestrige gehört dazu.
Ohne Rückraumspieler, die allesamt Urlaubs- bzw. krankheitsbedingt gefehlt haben, haben wir uns schon vor Anpfiff nicht viel ausgerechnet. Dass dann aber derart wenig gelingen würde war schon sehr ernüchternd, zumal durch den überraschenden Sossenheimer Punktverlust in Eltville die Aufstiegstür nochmal weit auf war. Aber schon nach 16 Minuten (13:4) war alles endschieden. Danach ging es für uns nur noch darum Schadensbegrenzung zu betreiben, was leidlich gelang.
Warum bei aller deutlichen Überlegenheit der Gastgeber Herr Meuer aus Holzheim über die kompletten 60 Minuten konsequent einseitig gegen uns gepfiffen hat bleibt sein Geheimnis. O-Ton nach Spielende: „ich dachte, die brauchen Hilfe!“ Da freut man sich doch, dass wir diesen „Unparteiischen“ in dieser Spielzeit nicht mehr wieder sehen. (TG, 19.04.15)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor) * Steen (10) * Schellin (4) * Neumann (2/1) * Schilling (2) * Eisenacher (1) * Guth (1) * Dunkel * Heidemann * Miertschink.

Zeitstrafen:

1

/

3

(Dunkel, Guth & Schilling je 1 x 2 Min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

6 / 4

/

2 / 1

 

Spielfilm:

4:0; 6:4; 13:4; 19:8 - 24:8; 33:13; 40:17; 43:20.

TBW - PSV Grün-Weiß Wiesbaden 30 : 26 (17:12)

40 starke Minuten zu wenig
Gegen die Grün-Weißen, die schon vor der Partie als Meister feststanden, fanden wir phasenweise wieder zu unserer Galaform vom Dezember / Januar zurück.
Personell deutlich gestärkt legten wir gewohnt gut los. Hielten das Spiel bis zur 22. Minute komplett offen. Das wir mit Andy Gutzmann & Frank Hosius das wohl beste Torwartgespann der Liga im Rücken haben, ist gerade in diesen Spielen natürlich hilfreich. Dann ab Minute 23 plötzlich alles anders, überhastete Abschlüsse vorne, unerklärliche Aussetzer hinten und flux war der Meister mit fünf Toren vorne. Nach Wiederbeginn das gleiche Bild. Schnell lagen wir mit acht Toren zurück, die Partie schien endschieden. Aber obwohl wir gleich zwei Spieler verletzungsbedingt verloren, rafften sich die Jungs auf, entdeckten ihren Kampfgeist und bissen sich Tor um Tor zurück ins Spiel. 2 ½ Minuten vor Schluß waren wir bis auf zwei Törchen (26:28) heran gekommen. Aber zweimal in einer Saison wollte der Primus nicht gegen uns verlieren, deckte nun offener und aggressiver. Unsere Aufholjagd hatte zuviel Kraft gekostet, wir konnten nichts mehr zusetzen und so sicherten sich die Grün-Weißen den letztlich verdienten Erfolg.
Immerhin: die zweite Halbzeit ging an uns, somit haben wir in Gänze drei von vier Halbzeiten gegen den überlegenen Meister gewonnen.
Nicht unerwähnt soll bleiben, das der Schiri diesmal, im Gegensatz zu seinem Kollegen der Vorwoche, souverän, sicher und neutral leitete.
Für uns geht es jetzt in den beiden letzten Spielen darum, Platz drei zu sichern, was ein vor der Saison nicht für möglich gehaltener Erfolg wäre. (TG, 26.04.15)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann (Tor) * Hosius (Tor) * Bruschewski (7/1) * Neumann (6) * Tolksdorf (6) * Biesecke (2) * Heidemann (2) * Dunkel (1) * Miertschink (1) * Schellin (1/1) * Schilling.

Zeitstrafen:

4

/

4

(Neumann, Schellin, Schilling & Tolksdorf je 1 x 2 Min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

2 / 2

/

5 / 4

 

Spielfilm:

0:1; 4:2; 5:5; 8:5; 10:10; 10:12; 12:17 - 12:19; 14:22; 19:27; 26:28; 26:30.

TBW - TV Idstein III 17 : 22 (11:11)

Das war das Letzte… Heimspiel
Man merkt uns an, dass aus der Saison die Luft raus ist.
Zu Beginn war die Welt noch in Ordnung, nach 10 Minuten lagen wir 7:1 vorne… um dann kollektiv das Tore werfen einzustellen. Ganze zehn Törchen in den restlichen 50 Minuten! Davon nur sechs in Halbzeit zwei. So gewinnt man kein Handballspiel.
Einmal müssen wir noch ran (Samstag in Rüdesheim) dann ist die Saison endlich vorbei.. (TG, 10.05.15)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann (Tor) * Hosius (Tor) * Tolksdorf (5) * Biesecke (4/3) * Steen (3) * Völler (2) * Eisenacher (1) * Dunkel (1) * Haddad (1/1) * Miertschink * Heidemann * Nieder (n.e.).

Zeitstrafen:

2

/

1

(Biesecke & Völler je 1 x 2 Min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

6 / 4

/

6 / 3

 

Spielfilm:

0:1; 7:1; 9:5; 9:9; 11:11 - 14:14; 16:20; 17:22.

TG Rüdesheim - TBW 17 : 19 (9:10)

Sieg und Platz 4 zum guten Schluß
Nach zuletzt vier Pleiten haben wir das letzte Saisonspiel in Rüdesheim gewinnen können und somit Platz 4 gesichert. Eine Platzierung, die vor der Saison niemand für möglich gehalten hätte.
Die Partie im Rheingau ging gut los, nach etwa 10 Minuten konnten wir uns erstmals absetzen (3:6), ließen uns dann aber von der Hektik der Gastgeber anstecken und verloren ein wenig den Faden. Der mal wieder bärenstarke Andy Gutzmann im Tor bügelte die wenigen Patzer seiner Vorderleute ein ums andere Mal aus, einzig unsere Chancenverwertung war mal wieder mangelhaft. So ging es mit einem knappen Vorsprung in die Halbzeit.
Direkt nach Wiederbeginn gelang es den Rüdesheimer gar in Führung zu gehen. (12:11; 35.) Doch damit hatten sie uns genug geärgert, schnell bogen wir das Spiel wieder um, legten selbst vier Tore vor (12:16; 48.) und verwalteten danach clever und abgezockt das Spiel, was den immer wieder wild gestikulierenden Heim-Trainer in die Nähe des Herzinfarkts brachte. Doch so einseitig wie er es empfunden hat war die Schiri Leistung sicher nicht.
Mit dem Sieg beenden wir eine, unter dem Strich, sehr gute Saison und freuen uns auf die Pause um danach frisch gestärkt in die neue Runde zu gehen. (TG, 17.05.15)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann (Tor) * Hübner (Tor) * Bruschewski (6) * Biesecke (4/2) * Steen (4) * Neumann (2) * Dunkel (2) * Schilling (1) * Eisenacher * Miertschink * Schellin.

Zeitstrafen:

2

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

4 / 3

/

2 / 2

 

Spielfilm:

3:3; 3:6; 6:9; 9:10 - 12:11; 12:16; 15:16; 17:19.

Stand: 17. 05. 2015

* = Legende:

D (3x2) = Disqualifikation nach dritter Zeitstrafe
D = direkte Disqualifikation mit & ohne Bericht
7m = bei Torleuten abgewehrte Strafwürfe

1 Spiel (in Sossenheim) wurde kmpfl. verloren und ist nicht in der Spieler-Statistik erfaßt.

Bei Interesse bitte Mail an Webmaster schicken (siehe Ansprechpartner)

Bilanzen:

Spiele (Stand 17.05.15):

N-N-S-N-N-S-S-S-S-U-S-S-S-N-N-N-N-S

19:17 Pkt.

Heim:

S-N-S-S-S-S-S-N-N

12:06 Pkt.

Auswärts:

N-N-N-S-S-U-N-N-S

07:11 Pkt.

Saison 2013/14

HSG Sindlingen/Zeilsheim II - TBW 23 - 20 (13-10)

Serie gerissen – Platz 8 zum Abschluß
Mit lediglich sechs Feldspielern ging es am Sonntag Morgen nach Sindlingen. Die halbe Mannschaft bereits im Urlaub, dazu noch ein paar Verletzte… aber für uns ging es auch um Nichts mehr.
Das letzte Aufgebot schlug sich zu Beginn tapfer. Immer wieder kamen wir über unsere Kreisläufer zu Torerfolgen, führten nach 15 Minuten mit fünf Toren (3:8). Die Gastgeber – noch mit theoretischen Chancen den Abstieg zu verhindern – stellten daraufhin die Abwehr um, machten das Zentrum dicht. Das brachte uns völlig aus dem Tritt, innerhalb von nur sechs Minuten war der Vorsprung dahin (8:9; 22.), bis zur Pause lagen wir gar mit drei Toren im Hintertreffen.
Frisch gestärkt nach dem Pausentee wollten wir das Spiel drehen, verkürzten auf nur ein Tor (15:14; 37.). Dann entdeckte Schiedsrichter Rudi Wenig aus Sulzbach sein Main-Taunus-Herz und "beschenkte" uns mit drei Zeitstrafen und einer Disqualifikation (51.), dazu 6:0 Strafwürfe für den Gastgeber. Ab eben dieser 51. Minute mußten wir ob der fehlenden Auswechselspieler in Unterzahl zu Ende spielen, was unsere Chancen nicht wirklich verbesserte. So beenden wir die Runde nach zuletzt drei Siegen mit einer Niederlage.

Umbruch folgt
Nachdem wir während der Runde einige Neuzugänge verbuchen konnten, werden jetzt wohl einige Leistungsträger aufhören.
Was das im einzelnen für die neue Spielzeit bedeutet, ist noch nicht absehbar, gingen wir doch schon in dieser Runde einige Male personell am Stock. Man wird sehen. (TG, 28.04.14)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-60.) * Götz (6) * Guth (0) * Haddad (6) * Schellin (3) * Schilling (0) * Völler, O. (5).

Zeitstrafen:

1

/

4

(Schilling & Völler, O. je 2x2 Min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

1

(Guth 51. Min.; Foulspiel)

 

7 m: Anz. / Tore:

6 / 3

/

0 / 0

 

Spielfilm:

1:3; 3:8; 6:9; 13:9; 13:10 - 15:14; 17:14; 21:17; 23:20.


TBW - SG Taununsstein 28 - 26 (18-13)

Gelungene Revanche - Dritter Sieg in Serie!
Obwohl ohne Torwart angetreten, machten die Taunussteiner uns das Leben bis zur 60. Minute extrem schwer.
Es war ein komplett unrhythmisches Spiel. Wir boten von Beginn an das Beste auf, was zur Verfügung stand, legten schnell fünf Tore vor (7:2, 11.) um dann nichts mehr auf die Reihe zu bringen. Nach gespielten 15 Minuten war der Gast dran (8:6) und nahm seine erste Auszeit. Die hat allerdings uns mehr genutzt. Bis drei Minuten vor dem Pausentee waren wir wieder mit sieben Toren in Front um postwendend die Taunussteiner nochmal verkürzen zu lassen.
Mit Wiederbeginn wurde es Tor um Tor enger. Wieder schmolz unser Vorsprung auf zwei Törchen zusammen. Wirklich viel paßte nicht mehr. Das spürten auch unsere Zuschauer, die fortan richtig Stimmung machten. Gleich mehrfach hatte die SG sogar die Möglichkeit auszugleichen. Das dies nicht gelang ist auch und gerade unseren Goalies zu verdanken, die in der Schlussphase beide jeweils einen Strafwurf entschärfen konnten und somit gewichtigen Anteil am verdienten Erfolg hatten.
Die Stimmung beim anschließenden Grillfest war dementsprechend gut. (TG, 06.04.14)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-60.) * Hübner (bei 3 7m) * Biesecke (5) * Bruschewski (7) * Dunkel (2) * Götz (3) * Guth (0) * Haddad (0) * Schellin (0) * Schilling (n.e.) * Steen (6) * Tolksdorf (2) * Völler, O. (3).

Zeitstrafen:

1

/

2

(Guth 1x2 Min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

1 / 0

/

6 / 4

 

Spielfilm:

3:1; 7:2; 8:6; 14:8; 17:10; 18:13 - 21:15; 22:18; 24:22; 26:23; 27:26; 28:26.

 

SV Bad Camberg - TBW 31 - 40 (12-19)

Zweiter Auswärtssieg in Folge!
Dies ist uns zuletzt in der Meistersaison 2008/09 gelungen. Und mit nur sieben Feldspielern angereist umso höher zu bewerten.
Erstmals überhaupt ohne beide Völler Brüder mußten diesmal andere in die Bresche springen. Und wie. Max Götz in seinem ersten Einsatz für uns und ein wiederrum überragender Tom Bruschewski zeichneten allein für die Hälfte unserer Tore verantwortlich. Aber es wäre unfair die Leistung der restlichen fünf Feldspieler minder zu bewerten. Jeder hatte seinen Anteil an diesem Super Auftritt, inklusive beider Keeper.
Wir kamen gleich wieder gut in die Partie. Jeder Schuß ein Treffer, leider ebenso die Camberger, die immer wieder mit der „schnellen Mitte“ erfolgreich waren. Nach 14 Minuten (9:9) haben wir dann die Abwehr umgestellt und siehe da, sofort konnten wir uns Tor um Tor vom Gastgeber absetzen. Mit der punktgenauen Landung indem wir Treffer Nr. 19 nach genau 29.59 Minuten erzielten.
Dementsprechend gut war die Stimmung in der Halbzeit. Wir wußten aber auch, dass die zweite Hälfte zäh werden könnte, allein schon ob der fehlenden Alternativen von der Bank.
Die Ruhe allerdings mit der wir die gesamten zweiten 30 Minuten herunter spielten war wirklich beeindruckend. Egal ob Unterzahl, phasenweise dreifache Manndeckung, immer wieder gelangen uns Torerfolge, so dass der Erfolg zu keiner Zeit in Gefahr geriet.
Das hat großen Spaß gemacht!
Jetzt ist wieder eine Woche spielfrei, anschließend kommt die SG Taunusstein zum letzten Heimspiel dieser Saison an den Kurt-Schumacher-Ring. Und da ist noch eine Rechnung offen.
Anschließend an dieses Spiel steigt unser traditionelles Abschlußgrillen… (TG, 24.03.14)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-55.) * Hübner (Tor 56.-60.) * Biesecke (8/2) * Bruschewski (12) * Götz (8) * Guth (1) * Schellin (3) * Schilling (1) * Tolksdorf (7).

Zeitstrafen:

2

/

2

(Biesecke 2x2 Min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

6 / 5

/

2 / 2

 

Spielfilm:

0:2; 4:4; 9:9; 9:12; 10:15; 12:19 - 14:21; 15:25; 19:31; 26:35; 28:39; 31:40.

 

TV Kloppenheim - TBW 26 - 35 (11-18)

Mit frischem Blut zum Auswärtssieg
Gleich zwei Neue Akteure (Thomas Bruschewski & Tim Steen) konnte Trainer Neder aufbieten.
Und die beiden rissen mit ihrer Dynamik und ihrem Elan auch sofort das ganze Team mit. Von der ersten Minute an ließen wir keine Zweifel daran, die ersten Auswärtspunkte der Saison einfahren zu wollen. Aber ähnlich wie beim F1 Boliden von Sebastian Vettel hatten wir reichlich Motor Aussetzer. So konnte der Gastgeber immer wieder den Abstand verkürzen, in der 13. Minute sogar ausgleichen. Mit zunehmender Spielzeit jedoch setzten wir uns immer weiter ab, ließen uns auch von der harten Gangart der Kloppenheimer Deckung nicht beeindrucken.
Was die Hausherren allerdings immer wieder am guten Schiri auszusetzen hatten, bleibt ihr Geheimnis. Es ist Bierstadt und Igstadt zu wünschen, dass sie in der neuen Spielgemeinschaft den Kloppenheimern die Handball Regeln etwas näher bringen können. Trauriger Höhepunkt war die Tätlichkeit in der letzten Spielminute, die nach Spielende auf eine grobe Unsportlichkeit „runter gehandelt“ wurde.
Ein absolut verdienter Erfolg, in der Höhe noch schmeichelhaft für den TV K, alle Spieler eingesetzt, keine neuen Verletzten, zwei Auswärtspunkte – insgesamt ein schöner Sonntags-Ausflug. (TG, 10.03.14)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-55.) * Hübner (Tor 56.-60.) * Biesecke (9/1) * Bruschewski (6) * Dunkel (1) * Guth (0) * Haddad (0) * Schellin (1) * Steen (4) * Tolksdorf (7/1) * Uehlein (0) * Völler, O. (7).

Zeitstrafen:

4

/

3

(Haddad 2x2 Min.; Tolksdorf 1x2 Min.)

 

Disqualifikationen:

1

/

0

(Nr. 6 TVK, 59., Tätlichkeit)

 

7 m: Anz. / Tore:

4 / 4

/

3 / 2

 

Spielfilm:

1:4; 4:7; 7:7; 7:10; 10:15; 11:18 - 15:22; 18:23; 18:26; 19:29; 26:35.

 

TBW - TSG Münster IV 25 - 34 (16-17)

Eine gute Hälfte zu wenig
Mit nur neun Feldspielern, davon drei angeschlagen, und mit Martin Schilling einem Feldspieler im Tor waren die Voraussetzungen schon vor Anpfiff denkbar schlecht.
Da paßte es, dass der angesetzte Schiedsrichter erst gar nicht erschien. Für ihn sprang Holger Faber in die Bresche, der seine Sache sehr gut machte.
Wir hatten gegen die ambitionierten Münsteraner nichts zu verlieren und so fingen wir couragiert an. Schnell gingen wir in Führung, konnten diese bis zur 13. Minute auf drei Tore (9:6) ausbauen. Dann der erste Bruch im Spiel. Unnötige Ballverluste ermöglichten dem Main-Taunus-Team den Ausgleich binnen einer Minute, fünf weitere Minuten später lagen plötzlich wir mit drei Toren (11:14) zurück. Aber mit viel Einsatz konnten wir uns bis zum Pausentee auf ein Tor zurück kämpfen.
Nach dem Wechsel war es mit unserer Herrlichkeit dann aber schnell vorbei. Ohne große Mühe baute Münster den eigenen Vorsprung Tor um Tor aus und landete einen völlig ungefährdeten Erfolg, der auch in der Höhe in Ordnung geht weil wir uns in den letzten 15 Minuten wehrlos in unser Schicksal ergeben haben. (TG, 23.02.14)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Schilling (Tor; 1.-60.) * Biesecke (9/2) * Dunkel (0) * Guth (0) * Haddad (7) * Resch (0) * Schellin (0) * Tolksdorf (4/1) * Völler, D. (2) * Völler, O. (3).

Zeitstrafen:

0

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

3 / 3

/

5 / 3

 

Spielfilm:

2:0; 5:3; 9:6; 9:9; 11:14; 13:16; 16:17 - 18:18; 18:23; 21:28; 23:31; 25:34.

TBW - TG Rüsselsheim III xx - xx (xx-xx)

Spiel Absage !

In Anbetracht der Verletzungs- und Krankheitsflut habe ich das heutige Spiel abgesagt. Über einen möglichen Nachholtermin werde ich mich am Montag mit den Rüsselsheimern ins Befinden setzen.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende. Pflegt die Gesundheit und leckt eure Wunden.

Uwe Neder
Abteilungsleiter, 08.02.2014

HSG Eschhofen/Steeden II - TBW 29 - 28 (12-10)

Eigene Fehler verhindern Erfolg
Gleich zu Beginn waren wir auf Wiedergutmachung aus. Die Deckung stand wesentlich stabiler als zuletzt, was aber auch am bärenstarken Frank Hosius in unserem Kasten lag. Mit drei gehaltenen Strafwürfen sowie 15 „freien“ avancierte er zum mit Abstand besten Akteur in der Halle.
So überstanden wir auch eine zehn-minütige Phase, in der uns kein eigener Treffer gelang, ohne größeren Schaden. Maximal vier Tore Vorsprung (10:6, 18. Minute) konnte der Gastgeber heraus werfen. Danach gelang uns wieder mehr und wir konnten ausgleichen (27.). Doch anstatt ruhig weiter zu spielen, wollten wir zu viel, wurden hektisch und mußten mit zwei Toren Rückstand in die Halbzeit.
Nach dem Pausentee wurden daraus schnell wieder vier Tore. Jetzt war unser Kampfgeist aber endgültig geweckt, und peu à peu konnten wir den Rückstand verkleinern und in der Folge sogar selbst zwei Tore vorlegen (18:20, 46.). Ab da war es ein offener Schlagabtausch, ein ständiger Wechsel zwischen Ausgleich und einer knappen Führung für uns war die Folge. Bis zur 57. Minute. Bei 27:28 Führung gerieten wir nach drei unnötigen Aktionen innerhalb weniger Sekunden in dreifache Unterzahl. Diesen Vorteil nutzte das Heimteam eiskalt aus und erzielte mit der Schlußsirene den Siegtreffer. Nicht, dass hier ein falscher Eindruck entsteht, am guten Schiri lag es nicht, dass wir erneut als Verlierer vom Feld mußten.
Nach dieser Leistung hätten wir mehr verdient gehabt, brachten uns aber selbst um den verdienten Lohn. (TG, 02.02.14)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-60.) * Hübner (Tor; n.e.) * Biesecke (10/2) * Dunkel (1) * Guth (1) * Haddad (0) * Schellin (1) * Schilling (1) * Völler, D. (8/1) * Völler, O. (2) * Weiler (4).

Zeitstrafen:

2

/

8

(Haddad 3 x 2 min.; Schellin 2 x 2 min.; Biesecke, Völler, O. & Schilling je  1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

1

Haddad (59., nach 3. Zeitstrafe)

 

7 m: Anz. / Tore:

6 / 3

/

3 / 3

 

Spielfilm:

3:2; 6:4; 8:5; 10:6; 10:10; 12:10 - 14:10; 15:13; 18:16; 18:20; 20:20; 22:24; 24:24; 27:28; 29:28..

TBW - TV Idstein III 26 - 29 (14-14)

Wieder ohne Abwehr, wieder ohne Punkte
Gleich zu Beginn wurde deutlich, dass hier die schlechteste Abwehr auf die zweitschlechteste traf. Allein die unzureichende Ausbeute auf beiden Seiten verhinderte mehr Treffer.
Wir kamen eigentlich gut rein, legten schnell ein paar Tore vor. Aber schon nach neun Minuten war es wie abgeschnitten. Aus einer 7:5 Führung wurde innerhalb von vier Minuten ein 7:11 Rückstand. Diesem hechelten wir dann bis kurz vor der Halbzeit hinterher, ehe uns innerhalb von 100 Sekunden drei Treffer in Folge zum 14:14 Pausenstand gelangen.
Nach dem Wechsel legte Idstein schnell wieder drei Tore vor, ehe wir mit enormen Kraft Aufwand wieder den Ausgleich schafften (19:19, 43.). Aber damit war unser Pulver endgültig verschossen, die Kräfte am Ende, spielte der Vorletzte das ruhig und clever runter, lag mit insgesamt sieben Toren vorne, ehe das Hexenturm Team uns am Ende eine leichte Ergebnis Korrektur erlaubte.
Wie schon vor Wochenfrist in Sossenheim müssen wir feststellen, dass es ohne Abwehr nicht funktioniert. Nächsten Samstag geht’s zum Dritten nach Eschhofen. Denen konnten wir im Hinspiel eine vor nur drei Niederlagen beibringen – allerdings mit Deckung… (TG, 26.01.14)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-60.) * Hübner (Tor; n.e.) * Biesecke (8) * Dunkel (2) * Guth (0) * Hampel (1) * Schellin (6) * Schilling (0) * Tolksdorf (4) * Völler, D. (5).

Zeitstrafen:

2

/

0

(Dunkel & Völler, D. je  1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

1 / 0

/

3 / 2

 

Spielfilm:

2:0; 6:3; 7:5; 7:11; 11:14; 14:14 - 15:14; 15:18; 19:19; 19:23; 22:29; 26:29.

 

SG Sossenheim - TBW 41 - 30 (18-14)

Auswärts weiter ohne Punkt
So deutlich wie das Ergebnis klingt war es indes lange Zeit nicht.
Zu Beginn waren wir noch komplett im Weihnachts-Pausen-Modus. Lethargisch in der Abwehr, zu ungenau in den Angriffsaktionen. Fehlabspiele und Fehlwürfe en masse. Defensiv ohne einen Hauch von Gegenwehr. Dann, nach 10 Minuten, ein plötzliches Erwachen und als Lohn der Ausgleich (6:6) in der 14. Minute. Um danach wieder kollektiv die Arbeit zu verweigern. Folgerichtig konnte sich der Primus wieder absetzen und führte zur Halbzeit mit vier Toren. Zu Wiederbeginn gelang uns im Angriff deutlich mehr und obwohl wir in der Abwehr nach wie vor nicht anwesend waren, konnten wir uns nochmal bis auf zwei Törchen (23:21; 38. Minute) an die Sossenheimer heran pirschen. Danach dann allerdings nahm das Unheil seinen Lauf. Zu den mentalen Unzulänglichkeiten gesellte sich jetzt unsere Konditionsschwäche. Den schnell vorgetragenen Gegenstößen der jungen Garde des Tabellenführers hatten wir nun gar nichts mehr entgegen zu setzen.
So gelang den Frankfurtern ein verdienter, am Ende leicht zu hoher, Erfolg. (TG, 19.01.14)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-55.) * Hübner (Tor; 56.-60.) * Biesecke (8) * Dunkel (2) * Guth (0) * Schellin (1) * Schilling (2) * Tolksdorf (6/1) * Uehlein (0) * Völler, O. (6) * Weiler (5).

Zeitstrafen:

1

/

1

(Weiler  1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

3 / 2

/

1 / 1

 

Spielfilm:

3:1; 5:2; 6:6; 9:6; 15:11; 18:14 - 20:15; 23:21; 26:21; 29:26; 33:26; 37:28; 41:30.

 TBW - HSG Sindlingen/Zeilsheim II 25 - 19 (10-8)

Heimserie ausgebaut
Mit dem vierten Heimsieg in Folge gehen wir in die Weihnachtspause.
Von Beginn an war es die erwartet zähe Angelegenheit. Erneut hatten wir im Angriff einige Probleme in Tritt zu kommen. Zuviele Chancen ließen wir liegen, schlossen in der Folge zu überhastet ab und machten es der Sindlinger Abwehr somit viel zu leicht.
In der Defensive hingegen schauten wir ein ums andere Mal tatenlos zu wie die Gäste mit den selben zwei Spielzügen immer wieder zum Abschluß kamen. Fanden einfach kein Mittel gegen das Spiel über den Kreis. Mit Wiederbeginn dann ein völlig anderes Bild. Die Manndeckung gegen den Spielmacher zahlte sich aus. Die Angriffe des Main-Taunus Teams verpufften zusehends, im eigenen Angriff nutzen wir endlich unsere Chancen und konnten uns so schnell über 15:10 und 19:12 (42.) auf sieben Tore absetzen. Als wir danach unsere schon obligatorische, schöpferische Pause nahmen, waren die Gäste mehr mit dem guten Schiri beschäftigt, denn mit Handball spielen. So gelang uns ein insgesamt verdienter, ungefährdeter Erfolg.
Zum guten Schluß gab’s für unsere Fans Schoko-Nikoläuse und auf dem anschließenden Kabinenfest war die Stimmung entsprechend gut.
Jetzt haben wir Pause bis zum 18. Januar, können unsere Wehwehchen auskurieren bevor dann die schwere Auswärtshürde in Sossenheim auf uns wartet. (TG, 08.12.13)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-60.) * Hübner (Tor; bei 1 7m) * Biesecke (9/2) * Guth (0) * Gutzmann, J. (3) * Hampel (0) * Schellin (1) * Schilling (0) * Tolksdorf (1) * Völler, D. (6) * Völler, O. (5).

Zeitstrafen:

2

/

6

(Biesecke & Hübner je  1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

2 / 2

/

4 / 2

 

Spielfilm:

0:1; 4:3; 4:5; 7:7; 10:8 - 15:10; 19:12; 19:15; 22:15; 23:18; 25:19.

 

SG Taununsstein - TBW 29 - 25 (15-12)

Auswärts erneut nix zu holen
Da ist er wieder unser Auswärtsfluch. Auch im vierten Gastspiel dieser Runde blieben wir ohne Punkte. Durch Krankheit und Verletzungen schon vor Spielbeginn gebeutelt, entwickelte sich ein für uns leider typisches Sonntag-Abend-Spiel. Von Beginn an wurde deutlich, dass das eine ganz zähe Angelegenheit wird. Gleich die ersten vier ! 100-%igen Torchancen ließen wir komplett aus. Dazu gesellten sich immer wieder unerklärliche Aussetzer in der Deckung. Und egal was wir versucht haben, wirklich besser wurde es nicht. Umso ärgerlicher da unser mitgereister Anhang eine echte Heimspiel-Atmosphäre geschaffen hat. Kurz vor der Halbzeit waren wir auf zwei Törchen an die Gastgeber heran gekommen, es sollte der knappste Abstand bleiben. Während der gesamten Spielzeit gelang es uns weder, Alleinunterhalter Biesecke im Angriff zu entlasten, noch die schnellen Gegenstöße der Taunussteiner zu unterbinden.
Von Anfang bis Ende ein klarer Fall von: ein Satz mit X, nämlich nix.
Erschwerend kam dazu, dass dem Bad Schwalbacher Schiedsrichter Enders Taunusstein wohl näher lag als Wiesbaden. Anders ist die ungleiche Regelauslegung in der kompletten zweiten Hälfte nicht zu erklären. Besonders eklatant in der 55. Minute als sich der Taunussteiner Co-Trainer Uwe Lutz einzig zu dem Zweck einwechseln ließ, unseren Kreisläufer „umzumachen“. Dieses erste Foul schon eine klare Tätlichkeit wurde mit dem anschließenden zweitem Schlag insgesamt mit einer Zwei-Minuten-Hinausstellung geahndet. Das war das I-Tüpfelchen der Taunussteiner-Schwalbacher Zusammenarbeit. (TG, 02.12.13)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-60.) * Hübner (Tor; n.e.) * Biesecke (12/1) * Guth (0) * Gutzmann, J. (5) * Resch (0) * Schellin (1) * Schilling (0) * Tolksdorf (5) * Völler, D. (2).

Zeitstrafen:

3

/

2

(Biesecke & Schilling je  1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

5 / 4

/

2 / 1

 

Spielfilm:

1:2; 4:2; 4:4; 7:4; 11:6; 12:10; 15:12 - 17:12; 19:16; 27:21; 29:25.


TBW - SV Bad Camberg 33 - 28 (18-11)

3. Heimsieg in Folge
Die ersten zwei Minuten gehörten den Gästen, danach nahmen wir das Heft in die Hand und legten schnell Tor um Tor vor. Nach 20 Minuten (15:9) schalteten wir dann allerdings merklich mehrere Gänge zurück, doch gelang den Cambergern auch in dieser Phase keine Ergebnisverbesserung. Mit beruhigendem sieben Tore Vorsprung ging es in die Kabine. Nach Wiederbeginn versuchte das Taunus-Team alles um uns in Schwierigkeiten zu bringen. Die Gangart wurde deutlich ruppiger. Aber inzwischen haben wir uns gefunden, lassen uns auch von verschiedenen Deckungsvarianten nicht mehr so schnell aus der Ruhe bringen. Als die Gäste mit doppelter Manndeckung agierten nutzten wir die entstehenden Räume um von anderen Positionen zum Erfolg zu kommen. Allein über die rechte Außenseite fielen so insgesamt 15 Tore, davon gingen allein 11 Treffer auf das Konto von Jo Gutzmann. Respekt. In der Offensive erzielen wir in den letzten Partien regelmäßig über 30 Tore, wenn wir jetzt noch konzentrierter in der Deckung agieren, können wir solche Spiele wie gestern früher endscheiden. So wurde es sechs Minuten vor Schluß doch nochmal spannend als die Camberger auf drei Tore verkürzen konnten. Aber wir haben ja auch noch einen super Goalie, der in diesen Phasen sein Tor regelrecht vernagelt. So war es ein insgesamt ungefährderter, hoch verdienter Erfolg. (TG, 17.11.13)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-60.) * Hübner (Tor; n.e.) * Biesecke (4) * Dunkel (1) * Guth (1) * Gutzmann, J. (11) * Hampel (0) * Resch (1) * Tolksdorf (7/1) * Uehlein (n.e.) * Völler, D. (6/3) * Völler, O. (2).

Zeitstrafen:

4

/

1

(Biesecke, Hampel, Resch & Völler, O. je  1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

6 / 4

/

6 / 5

 

Spielfilm:

1:2; 6:2; 11:5; 16:9; 18:11 - 22:15; 25:20; 29:23; 29:26; 31:28; 33:28.

 

TBW - TV Kloppenheim 33 - 27 (16-10)

2. Heimsieg
Inzwischen schon gewohnt gut kamen wir aus den Startlöchern. Mit der geballten Kraft unseres Rückraums legten wir los wie die Feuerwehr und setzten uns schnell auf acht Tore ab (11:3, 11. Minute). Danach ließen wir es ruhiger angehen, schalteten in den „Kraft-spar-Modus“. Die Folge waren einige Nachlässigkeiten in der Abwehr, doch gegen unsere Durchschlagskraft im Angriff fanden die Kloppenheimer kein Rezept. Selbst eine dreifache Manndeckung in der Schluß-Viertelstunde brachte uns nicht mehr aus dem Konzept. Angeführt von dem überragenden Oliver Völler nutzten wir die entstehenden Freiräume ein ums andere Mal konsequent und so war der zweite Heimsieg in Folge nie wirklich in Gefahr.
In den letzten drei Spielen des Jahres treten wir zwei weitere Male vor eigener Kulisse an. Da sollte es in der Tabelle weiter nach oben gehen. (TG, 27.10.13)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-60.) * Hübner (Tor; n.e.) * Bredemeier (0) * Dunkel (0) * Guth (0) * Gutzmann, J. (5/1) * Schellin (3) * Schilling (0) * Tolksdorf (4) * Völler, D. (8) * Völler, O. (13).

Zeitstrafen:

3

/

3

(Schilling, Tolksdorf & Völler, O. je  1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

2 / 1

/

2 / 2

 

Spielfilm:

0:1; 4:1; 7:2; 11:3; 11:5; 14:6; 16:10 - 20:12; 22:16; 25:20; 29:22; 30:26; 33:27.


TSG Münster IV - TBW 38 - 32 (15-14)

Ohne Abwehr – ohne Punkte
Beide Teams kamen komplett ohne Abwehr aus und boten somit den Zuschauern ein torreiches Spektakel. Aus unserer Sicht muß man allerdings konsternieren, dass bei erzielten 32 Toren – noch dazu auswärts – eigentlich auch Punkte rausspringen müßten.
Wir kamen gleich gut rein in die Partie, konnten schnell zwei Tore vorlegen um dann wieder in alte Muster zu verfallen. In der Defensive viel zu nachlässig und im Angriff höchst fahrlässig mit unseren Chancen. Das führte zu einem 12:7 Zwischenstand für Münster in der 20. Minute. Erst danach besannen wir uns wieder auf unsere Stärken und kämpften uns Tor um Tor zurück ins Spiel. Nach Ablauf der ersten 30 Minuten stand es 14:14, bezeichnend für unser gesamtes Spiel, dass der direkt ausgeführte Freiwurf der Münsteraner den Weg ins Tor fand.
Im zweiten Durchgang ging es bis zur 51. Minute (28:27) munter hin und her. Innerhalb von nur vier Minuten legte das Main-Taunus-Team einen 6:0 Zwischenspurt hin, damit war das Spiel entschieden.
Das die Gastgeber mit zwei Landesliga-Akteuren angetreten sind, darf alleine keine Entschuldigung für unser Abwehrverhalten sein. Insgesamt fehlt uns an allen Ecken ein bißchen und so sind vier Pleiten in fünf Spielen die fast schon logische Folge. Ein wenig Hoffnung macht, dass die beiden folgenden Spiele in unserer Halle steigen, ein wenig. (TG, 21.10.13)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hübner (Tor; 57.-60.) * Schilling (Tor; 1.-56.) * Biesecke (7) * Bredemeier (0) * Dunkel (0) * Guth (0) * Gutzmann, J. (3) * Haddad (5) * Tolksdorf (7) * Völler, D. (6/2) * Völler, O. (4).

Zeitstrafen:

3

/

1

(Tolksdorf 1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

5 / 3

/

2 / 2

 

Spielfilm:

0:2; 3:3; 9:3; 12:7; 12:11, 15:14 - 23:23; 26:23; 28:27; 34:27; 38:32.


TG Rüsselsheim III - TBW 31 - 27 (12-15)

Erst Hui – dann Pfui
Zu Beginn machten wir nahtlos da weiter, wo wir vor Wochenfrist aufgehört haben. Hellwach in der Abwehr, spielstark im Angriff. Schnell auf den Beinen, konsequent im Abschluss. Die Rüsselsheimer fanden kein Mittel, weder defensiv noch offensiv. Und kam doch mal ein Ball auf’s Tor stand da noch der erneut starke Frank Hosius. Alles in allem wohl die beste Halbzeit dieser Saison.
Doch zu Wiederbeginn wie abgeschnitten. Da standen bei uns zwar sechs Spieler auf der Platte aber wohl nur deren Hüllen. Nichts aber auch gar nichts funktionierte mehr. Obwohl die ersten zwei Minuten der zweiten Hälfte noch in Überzahl kassierten wir den Ausgleich. Danach… nichts… kein Aufbäumen, kein kämpfen, nichts spielerisches mehr… alles weg. Im Angriff nur noch Einzelaktionen, in der Abwehr kein Schieben, kein Reden, kein Helfen. Unerklärlich was da passiert ist. Das einzig Positive in Halbzeit zwei war, dass wir gegen Ende noch ein wenig Ergebniskosmetik betrieben haben – unter gnädiger Mithilfe der Opelstädter. Jetzt haben wir eine Woche frei, Zeit zum Wunden lecken danach geht es nach Münster. Dort sollten wir ganz schnell wieder an die guten ersten 30 Minuten in Rüsselsheim anknüpfen. (TG, 07.10.13)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1-60.) * Biesecke (8/1) * Dunkel (0) * Guth (0) * Gutzmann, J. (2) * Resch (2) * Schellin (0) * Schilling (0) * Tolksdorf (4) * Völler, D. (7) * Völler, O. (4).

Zeitstrafen:

3

/

3

(Biesecke, Gutzmann & Schilling je 1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

3 / 1

/

1 / 1

 

Spielfilm:

0:2; 1:4; 4:9; 8:11; 12:15 - 15:15; 23:18; 27:20; 29:23; 31:27.


TBW - HSG Eschhofen/Steeden II 25 - 24 (14-10)

Geschafft! Erster Sieg der Saison
Nicht wieder zu erkennen nach dem saft- und kraftlosen Auftritt in Idstein waren wir von Beginn an hellwach und voll drin in der Partie. Einzig die schwache Chancenverwertung machte uns in der Anfangsphase das Leben schwer. So entwickelte sich eine insgesamt ausgeglichene erste Hälfte. Erst in den letzten zehn Minuten vor dem Pausentee konnten wir uns auf vier Tore Vorsprung absetzen.
Ziel für den zweiten Durchgang war dann den hart erkämpften Vorteil möglichst schnell weiter auszubauen. Zwar konnten wir schnelle Tore erzielen, waren aber im Überschwang der Gefühle jetzt in der Defensive zu nachlässig und erlaubten so den Eschhofenern den Rückstand in Grenzen zu halten. Ab der 45. Minute kamen wir nach zwei direkt nacheinander folgenden Zeitstrafen gegen uns, ein wenig aus dem Tritt. Auch ging unserem Rückraum langsam aber sicher die Puste aus, was der Gast nutzte und in der 57. Minute ausgleichen konnte. Aber der Wille und auch Kampf stimmte. Lautstark angefeuert von unseren Zuschauern gelangen uns zwei schnelle Treffer und waren schließlich der Grundstein für den zwar glücklichen, letztlich aber verdienten Erfolg gegen das Taunus-Team.
Zu erwähnen bleibt noch der bärenstarke Martin Biesecke, der nicht nur wegen seiner 12 Tore, sondern gerade auch wegen seiner Abwehrleistung bester Feldspieler der Partie war. Nicht minder stark unser Goalie Frank Hosius, der uns in der schwächeren Phase gegen Ende im Spiel hielt. Ein Strafwurf und 10 „freie“ Bälle wurden seine Beute.
Auf unserem geschlossen starken Auftritt gegen den bis jetzt stärksten Gegner dieser Saison läßt sich aufbauen. (TG, 29.09.13)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1-60.) * Biesecke (12/4) * Dunkel (0) * Guth (2) * Gutzmann, J. (2) * Haddad (1) * Hampel (0) * Schellin (0) * Schilling (n.e.) * Völler, D. (5) * Völler, O. (3).

Zeitstrafen:

4

/

4

(Biesecke 2 x 2 min., Guth & Hampel je 1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

1

(Nr. 7 nach dritter Zeitstrafe, 58. Min.)

 

7 m: Anz. / Tore:

5 / 4

/

6 / 5

 

Spielfilm:

0:2; 4:6; 7:6; 9:9; 12:9, 14:10 - 21:17; 21:20; 23:23; 25:23; 25:24.


TV Idstein III - TBW 30 - 23 (16-6)

Dezimiert chancenlos
Die Krankheitswelle hat uns voll erwischt. Mit nur sechs gesunden und zwei angeschlagenen Feldspielern nach Idstein gereist, hatten wir uns schon nicht allzu viel ausgerechnet. Der Plan war möglichst lange mitzuhalten um am Ende zu sehen was möglich ist. Soweit der Plan. Auf dem Feld erwiesen wir uns dann aber als gute Gäste, wollten den Idsteinern auf keinen Fall im Wege stehen und so war schon nach 17 Minuten (11:2) die Messe gelesen. Die Überraschung war dem Hexenturm-Team anzusehen. Da ist wahrscheinlich jede Trainingseinheit härter und anstrengender.
Immerhin haben wir danach zumindest unsere Ehre wieder entdeckt und versucht mitzuspielen. Und da die Idsteiner dann auch schon im Schongang-Modus unterwegs waren, konnten wir das restliche Spiel einigermaßen ausgeglichen gestalten. So ging dann sogar die zweite Hälfte an uns. Immerhin.
Wollen wir jedoch auch mal ein Spiel gewinnen, muß von Beginn an gefightet werden und natürlich wäre es hilfreich wieder einen größeren Kader zur Verfügung zu haben. (TG, 22.09.13)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-30.; 47.-60.) * Hübner (Tor; 31.-46.) * Biesecke (4) * Dunkel (0) * Guth (0) * Haddad (5) * Schellin (1) * Schilling (1) * Völler, D. (6/1) * Völler, O. (6).

Zeitstrafen:

0

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

2 / 1

/

1 / 1

 

Spielfilm:

7:0; 11:2; 11:5; 14:6; 16:6 - 21:9; 22:13; 26:15; 26:18; 29:21; 30:23.


TBW - SG Sossenheim 21 - 26 (8-10)

Erwartet schwerer Start
Uns war klar, dass zu Beginn der Runde noch nicht alles klappen kann. Die insgesamt 7 Neuzugänge müssen noch integriert werden.
In die Partie gegen den Absteiger aus Sossenheim kamen wir gut rein, lagen schnell mit 4:1 (8.) in Front. Danach machte sich unser alter Begleiter – die Abschlußschwäche – wieder bemerkbar. Ein ums andere Mal ließen wir auch beste Gelegenheiten aus. Die logische Folge war ein Zwei-Tore Rückstand zur Pause.
Nach Wiederbeginn machten wir uns voller Elan an die Aufholjagd. Doch nur einmal kamen wir bis auf ein Tor (13:14; 41.) an die Sossenheimer heran. Zuviele leichte Ballverluste machten uns das Leben schwer. Die daraus resultierenden schnellen Gegenstöße nutzten die Frankfurter Spieler immer wieder zu leichten Toren. Die harte Gangart der Gäste und die Tatsache dass - aberwitziger Weise - ausgerechnet wir von der 35. Minute an eine Viertelstunde fast komplett in Unterzahl agieren mußten, tat sein Übriges.
Kampfgeist und Einsatzwille stimmte. Auf die Abwehrleistung können wir aufbauen. Spielverständnis und Chancenverwertung sind die Baustellen, an denen wir noch arbeiten müssen. (TG, 15.09.13)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-60.) * Hübner (Tor; n.e.) * Bredemeier (0) * Dunkel (1) * Guth (0) * Haddad (1) * Resch (0) * Schellin (1) * Schilling (0) * Sittig (0) * Tolksdorf (4) * Völler, D. (9/2) * Völler, O. (5).

Zeitstrafen:

8

/

3

(Resch & Völler, O. je 2 x 2 min., Bredemeier, Haddad, Schellin & Schilling je 1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

2 / 2

/

4 / 2

 

Spielfilm:

1:0; 4:1; 4:4; 6:8; 8:10 - 10:13; 13:14; 13:17; 15:20; 20:24; 21:26.

Stand: 28.04.2014

* = Legende:

D (3x2) = Disqualifikation nach dritter Zeitstrafe
D = direkte Disqualifikation mit & ohne Bericht
7m = bei Torleuten abgewehrte Strafwürfe

Bilanzen:

N-N-S-N-N-S-S-N-S-N-N-N-N-N-S-S-S-N

14:22 Pkt.

Heim:

N-S-S-S-S-N-N-N-S

10:8 Pkt.

Auswärts:

N-N-N-N-N-N-S-S-N

4:14 Pkt.

Saison 2012/13

MSG Kronberg/Steinb./Glashütten III - TBW 25 - 31 ( 11 - 17 )

Auswärtssieg
Es ist vollbracht. Mit dem ersten Auswärtssieg seit dem 27. März 2011 (!) haben wir im letzten Saisonspiel den Klassenerhalt perfekt gemacht. Profimäßig vorbereitet mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken vor dem Spiel ging es nach Königstein. Während dem Aufwärmen dann die erste Hiobsbotschaft: unser Captain Oliver Völler konnte nicht spielen. Das sollte die einzige schlechte Nachricht an diesem Nachmittag bleiben.
Unter der Leitung des jederzeit souveränen, objektiven und gut pfeifenden Schiris Gerhard Röder ging es los. Beiden Teams war die Bedeutung des Spiels anzumerken. Zu Beginn ging es munter hin und her, kein Team konnte sich absetzen, bis die Gastgeber nach 12 Minuten das erste Mal mit drei Toren (8-5) in Front lagen. Ruhe bewahren war unsere Devise, lief doch auch das Hinspiel (35-25) ziemlich zäh an. Und im Gegensatz zu den letzten Wochen nutzten wir nun unsere Möglichkeiten im Angriff und steigerten uns in der Defensive. Mit einem erneut starken Frank Hosius im Tor und hellwachen Spielern davor machten wir es der MSG nahezu unmöglich Tore zu erzielen. Ganze drei Törchen erlaubten wir den Gastgebern in den 18 Minuten vor dem Pausentee noch. Doch beruhigend wirkte der Sechs-Tore-Vorsprung nicht. Die Heimmannschaft kam mit dem Mut der Verzweiflung aus der Kabine und wir waren mit dem Kopf wohl noch in selbiger. Alles was direkt vor der Pause so gut gemacht wurde, wurde zu Wiederbeginn eben nicht mehr gemacht. Ganze 20 Minuten war von unserer Souveränität nichts mehr zu sehn, der Vorsprung schmolz auf mickrige zwei Tore (21-23) zusammen. Aber wir blieben ruhig, erinnerten uns an die eigene Stärke und unser starker Rückraum erzielte nun wieder Tor um Tor. Auch eine doppelte Manndeckung half der MSG nichts mehr. Zu groß war unser Wille aber auch unsere Lust auf den Sieg. Auch das Publikum verstummte angesichts dieser Vorstellung zunehmend. Man konnte sehen zu was wir fähig sein können wenn wir mal alles zusammen bekommen. Aus einer insgesamt geschlossen guten Mannschaftsleistung muß man unsere drei Rückraum-Halbspieler Martin Biesecke, Vincent Tolksdorf und Dominik Völler heraus heben, die – obwohl alle angeschlagen – allein für 25 Tore verantwortlich zeichnen.
Klar das der erfolgreiche Saisonabschluß bis in die frühen Morgenstunden gefeiert wurde.
Die gute Stimmung und die Leistungsfähigkeit müssen wir jetzt nur noch in den September rüber retten, dann sollte die nächste Runde deutlich entspannter verlaufen. (TG, 05.05.13)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-60.) * Biesecke (10/4) * Butzbach (1) * Dunkel (1) * Guth (2) * Holzhauer (n.e.) * Machatsch (0) * Schellin (1) * Schilling (1) * Sittig (0) * Tolksdorf (5) * Völler, D. (10) * Völler, O. (n.e.).

Zeitstrafen:

2

/

1

(Schellin 1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

3 / 3

/

4 / 4

 

Spielfilm:

0:1; 4:3; 5:5; 8:5; 9:9; 9:12; 10:15; 11:17 - 12:19; 17:21; 18:23; 21:23; 22:26; 25:28; 25:31.

TBW - SV Bad Camberg 24 - 27 ( 10 - 13 )

Vergeblicher Kampf gegen 7 + 1
Eines vorweg: Es ist nicht unsere Art Schiedsrichter für Niederlagen verantwortlich zu machen, im Gegenteil: wir loben eine entsprechend gute Leistung auch gerade wenn wir verloren haben. Doch was sich Herr C. Kost aus Nordenstadt gestern erlaubt hat, ist mit unparteiisch nicht zu beschreiben. Es hätte uns eigentlich klar sein müssen, pfiff er doch im dunkelblauen Leibchen, eben in der Trikotfarbe der Camberger. Seine Karten mußte er sich von uns leihen. Bedankt hat er sich mit der Verteilung von 6 Zeitstrafen gegen uns – Camberg deren 2, eine wegen Wechselfehler und die andere wegen „Nicht-Abstand-Haltens“. Das Strafwurf-Verhältnis fiel mit 7 zu 3 gegen uns ebenso ungleich aus. Und das in einer keineswegs unfairen Begegnung. Dazu etliche anerkannte „Kreistore“ und nicht geahndete Schrittfehler. Natürlich auch das zu 100% einseitig. Irgendwie logisch, dass die einzige gelbe Karte des Spiels gegen Camberg gezückt wurde.
Nun zum Spiel:
Die ersten 20 Minuten ( 2 : 7 ) waren wir zwar körperlich anwesend, das war’s aber auch schon. Nervös, fahrig im Angriff und absolut körperlos in der Abwehr. Das war mehr Basketball denn Handball. Besser wurde es erst als unser Oldie Menne Hampel ins Spiel kam und fortan der Deckung Stabilität verlieh, dazu wuchs Martin Schilling im Tor geradezu über sich hinaus. Tor für Tor konnten wir so aufholen, bis zum Pausentee auf drei verkürzen. Der zweite Durchgang begann dann auch gleich wieder besser als der erste. Nach 12 Minuten war der Ausgleich ( 16 : 16 ) geschafft. Aber auch das Taunus-Team wollte nicht aufgeben und so war es bis zu 57. Minute ( 22 : 23 ) spannend. Der große Kampf forderte jetzt seinen Tribut, die Kraft ging uns aus, dies gepaart mit den ausführlich beschriebenen, einseitigen Fehlendscheidungen führte zur Niederlage. Hätten wir von Anfang an „Gas“ gegeben, wäre sicherlich trotz der widrigen Umstände mehr drin gewesen. Aber so ist’s ja schon die komplette Runde. Jetzt haben wir nächsten Samstag das befürchtete Abstiegsendspiel in Kronberg. Allerdings haben wir auch dort noch alles selbst in der Hand. Wenn wir nicht verlieren – aber nur dann – bleiben wir in der Klasse. Auf geht’s! (TG, 28.04.13)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-18.) * Schilling (Tor; 19.-60.) * Biesecke (9) * Butzbach (1) * Dunkel (0) * Guth (0) * Haddad (2/1) * Hampel (2) * Holzhauer (n.e.) * Resch (0) * Schellin (0) * Tolksdorf (4) * Völler, D. (4) * Völler, O. (2).

Zeitstrafen:

6

/

2

(Butzbach, Guth, Haddad, Resch, Schellin & Tolksdorf je 1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

3 / 1

/

7 / 7

 

Spielfilm:

0:2; 1:4; 2:7; 4:10; 7:11; 8:13; 10:13 - 10:14; 13:15; 16:16; 18:21; 22:23; 22:26; 24:27.

 TV Idstein III - TBW 30 - 22 ( 11 - 10 )

Neues Spiel, altes Leid
Im Prinzip könnten wir hier nach jedem Spiel den selben Bericht schreiben…
In der Abwehr kein Zusammenhalt zwischen den einzelnen Positionen, immer zu weit weg vom Gegner und das setzen wir dann im Angriff nahtlos fort. Zuviele Einzelaktionen, teilweise überhastete Würfe und immer eine unterirdische Chancenverwertung. Es rächt sich Woche für Woche, dass das Team vom Wochenende und das Team, das trainiert zu wenig Übereinstimmung hat.
Den Start diesmal haben wir verschlafen, lagen schnell zurück (0-3), konnten uns dann wieder zurück kämpfen und den Rest der ersten Hälfte halbwegs ausgeglichen gestalten. Fünf Minuten nach Wiederbeginn konnten sich die Idsteiner dann langsam aber stetig absetzen und letztlich ungefährdet die zwei Punkte einfahren. Durch diese Niederlage und den ersten Sieg der MSG Kronberg/Steinbach/Glashütten unter der Woche sind wir nun heftig drin im Abstiegskampf. Bereinigt nach Abzug unserer SR Strafpunkte ist das Polster auf mickrige drei Pünktchen zusammen geschmolzen. Das hatten wir uns zu Saisonbeginn sicherlich anders vorgestellt. Jetzt sieht alles nach einem echten Abstiegsendspiel am 4. Mai aus. Lustig ist anders.
Die vielen Neuzugänge während der Saison machen mit Blick auf das nächste Jahr Mut, allerdings hilft das erst, wenn wir auch mal zusammen trainieren. (TG, 21.04.13)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-60.) * Biesecke (4/1) * Butzbach (0) * Dunkel (1) * Guth (0) * Haddad (2) * Hampel (0) * Matulla (3) * Schellin (0) * Schilling (n.e.) * Tolksdorf (5) * Völler, D. (3) * Völler, O. (4).

Zeitstrafen:

2

/

2

(Guth & Matulla je 1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

5 / 4

/

2 / 1

 

Spielfilm:

3:0; 4:4, 9:6, 10:10, 11:10 - 14:14; 17:14; 20:15; 24:18, 27:22; 30:22.

TuS Dotzheim III - TBW 32 - 17 ( 16 - 8 )

Verdiente Klatsche beim designierten Meister
Wie schon in der gesamten Runde ist die eigene Chancenverwertung unser größter Feind. Was wir vorne liegen lassen, führt dann folgerichtig zu leichten Toren für den jeweiligen Gegner. So auch in Dotzheim. Die junge Schelmengraben-Sieben konnte ihr Glück kaum fassen, wie leicht sie es gegen uns hatten.
Schaut man sich unsere Trainingsbeteiligung an, braucht man sich allerdings nicht mehr wundern. Von den 19 (!!!), in dieser Saison eingesetzten Spielern, verlaufen sich im Schnitt gerade einmal 5 – 6 gleichzeitig in eine Trainingseinheit. So wird nichts besser werden. Jetzt gilt es Wunden zu lecken und beim nächsten Spiel in zwei Wochen alles in die Waagschale zu werfen. Beim – nach unserem Punktabzug – lediglich ein Pünktchen vor uns platzierten TV Idstein 3 könnten wir alle Zweifel am Klassenerhalt beseitigen. Das gäbe eine gewisse Planungs-Sicherheit für die kommende Spielzeit. Dann eine komplette Vorbereitung auch mit allen Neuen, die während der Runde den Weg an den Kurt-Schumacher-Ring gefunden haben, das wär’s. Man(n) wird ja nochmal träumen dürfen. (TG, 08.04.13)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-60.) * Biesecke (9) * Butzbach (2) * Dunkel (0) * Guth (1) * Gutzmann, J. (3) * Haddad (2/1) * Holzhauer (0) * Machatsch (0) * Resch (0) * Schellin (0) * Schilling (0) * Völler, O. (0).

Zeitstrafen:

2

/

3

(Biesecke, Schellin & Völler, O. je 1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

5 / 3

/

2 / 1

 

Spielfilm:

0:1; 3:1; 4:3, 6:3, 9:6, 14:6, 16:8 - 18:10; 19:13; 22:16; 32:16, 32:17.

TBW - TG Rüsselsheim III 21 - 25 ( 9 - 14 )

Keine Alternativen, wieder keine Punkte
Erneut personell stark gebeutelt ging es gegen den Tabellendritten. Nach verschlafenem Start rauften wir uns zusammen und holten Tor um Tor auf. Lange konnten wir Durchgang eins danach offen halten. Erst gegen Ende der ersten Hälfte konnten die Opelstädter aus unserer fehlenden Abstimmung und Kondition Kapital schlagen und so relativ komfortabel in Führung gehen. Halbzeit zwei konnten wir besser beginnen, trafen aber zu selten ins Schwarze, was eine mögliche Aufholjagd im Keim erstickte. Ohne zu Glänzen bauten die Rüsselsheimer ihren Vorsprung auf bis zu sieben Tore aus. Was unserer Rumpftruppe blieb war der Kampf. Und über den konnten wir bis zu 50. Minute wieder auf nur drei Tore verkürzen. Dann aber gelang uns fünf Minuten lang kein weiterer Treffer. Somit bleibt wieder einmal die Erkenntnis, dass wir mit komplettem Kader locker 10, 12 Punkte mehr auf dem Konto hätten. Aber Konjunktiv ist im Sport nichts wert.
Bester Mann auf dem Feld war unser Keeper Frank Hosius, der außer zahlreichen freien Würfen auch noch drei Strafwürfe entschärfte. Bärenstark auch die Leistung vom Idsteiner (!!!) Schiri Hansi Maul, der in dieser jederzeit fairen Partie mit nur einer Zeitstrafe auskam.
Jetzt ist erstmal Osterpause, danach ist vielleicht das ein oder andere Zipperlein wieder heile und wir können doch noch mal ein oder zwei Spiele mit kompletter Truppe bestreiten. Schön wär's... (TG, 17.03.13)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-60.) * Butzbach (2) * Guth (0) * Gutzmann, J. (5) * Holzhauer (0) * Machatsch (0) * Schilling (0) * Tolksdorf (6) * Völler, D. (8/2).

Zeitstrafen:

0

/

1

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

2 / 2

/

7 / 4

 

Spielfilm:

1:3; 4:4; 7:8, 7:11, 9:14 - 10:14; 12:16; 12:19; 16:21, 19:22, 21:25.

TBW - SG Taunusstein 24 - 28 ( 10 - 15 )

Kein Training, keine Punkte
Nach ausgeglichenem Beginn gingen die Gäste in der 11. Minute erstmals in Führung und bauten diese schnell auf drei Tore aus. Im Angriff ließen wir wieder einmal viel zu viele Chancen ungenutzt und in der Abwehr machten wir es den Taunussteinern viel zu leicht. Immer mit reichlich Sicherheitsabstand zum Gegenspieler ist das Tore verhindern fast nicht möglich. Allein unserem Goalie war es zu verdanken, dass wir zur Halbzeit „nur“ mit fünf Toren zurück lagen. In Durchgang zwei versuchten wir mit veränderter Aufstellung in Angriff und Abwehr das Spiel zu drehen. Doch die Maßnahmen verpufften wirkungslos, im Gegenteil, bis zu sieben Tore war zwischenzeitlich der Rückstand. Einmal mehr rächt sich unser nicht vorhandenes Trainings-Engagement. Mit 2 – 3 Spielern, die dann auch am Wochenende auf der Platte stehen kann man weder was einüben noch Fehler abstellen. So war am Ende mal wieder nichts zu holen, einzig das gute Debut von Vincent Tolksdorf, der gleich im ersten Einsatz siebenmal netzte macht Lust auf mehr. (TG, 10.03.13)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-60.) * Biesecke (13/4) * Butzbach (0) * Guth (0) * Haddad (2) * Schellin (0) * Schilling (0) * Sittig (0) * Tolksdorf (7) * Völler, D. (2) * Weiss (0).

Zeitstrafen:

4

/

1

(Butzbach 2 x 2 min., Haddad & Schilling je 1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

4 / 4

/

7 / 7

 

Spielfilm:

4:3; 4:5; 5:5, 5:8, 7:11, 9:14, 10:15 - 13:17; 15:18; 16:22; 17:24, 22:25, 24:28.

TBW - HSG Sindlingen/Zeilsheim II 21 - 24 ( 12 - 14 )

Stark begonnen, stark nachgelassen
Obwohl nur mit sieben Feldspielern angetreten, legten wir los wie die Feuerwehr. Spielten die Zeilsheimer Deckung ein ums andere Mal auseinander und nutzten unsere Chancen fast 100prozentig. In der 10. Minute (7-3) nahm der Gäste-Coach dann folgerichtig seine Auszeit, was unserem Spiel nicht wirklich gut tat. Schnell war der Vorsprung verspielt. Plötzlich spielten wir im Angriff viel zu umständlich, ließen die jetzt wenigen Chancen liegen und in der Abwehr machten wir es der HSG viel zu leicht. Die logische Folge war der zwei Tore Rückstand zur Pause.
Stark begonnen, stark nachgelassen reloaded
Mit Wiederbeginn knüpften wir nahtlos an die ersten zehn Minuten an, konnten innerhalb der ersten sieben Minuten das Spiel drehen (16-14). Ab da war die Partie ausgeglichen bis uns eine Viertelstunde vor Schluß endgültig die Puste ausging. Die nicht vorhandenen Wechselmöglichkeiten rächten sich jetzt. In einer von zahllosen technischen Fehlern geprägten zweiten Hälfte waren wir noch die schlechtere von zwei schlechten Mannschaften. Der Aufwand, den wir im Training treiben, ist dann auch für diese Klasse deutlich zu wenig. Das sollten wir schnell ändern, wollen wir noch den ein oder anderen Punkt einfahren. (TG, 24.02.13)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-60.) * Biesecke (4) * Butzbach (0) * Guth (1) * Haddad (1) * Schellin (0) * Völler, D. (7/3) * Völler, O. (8).

Zeitstrafen:

6

/

4

(Butzbach & Schellin je 2 x 2 min., Haddad & Völler, O. je 1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

4 / 3

/

6 / 6

 

Spielfilm:

3:1; 7:3; 7:6, 8:10, 10:13, 12:14 - 16:14; 16:16; 18:16; 18:20, 21:22, 21:24.

TBW - TV Kloppenheim 25 - 25 ( 11 - 12 )

Fehlende Hallenuhr kostet Punkt
Mal wieder stark dezimiert und diesmal gänzlich ohne Torwart mussten wir in die Partie. Ins Tor ging mit Martin Schilling ein Feldspieler, der diesen Job aber ganz hervorragend erledigte incl. zweier parierter Strafwürfe.
Nicht einmal konnten wir in Durchgang eins in Führung gehen. Unentschieden war das beste, was wir erzielen konnten. Was an Personal und damit Kraft fehlte, machten wir mit großem Einsatz und Kampf wett. Ließen so die Kloppenheimer nie wirklich davon ziehen. Von Aushilfs-Coach Holger Faber bestens eingestellt starteten wir in Halbzeit zwei richtig durch, bauten unseren Vorsprung auf bis zu fünf Treffer aus. Ab der 40. Minute machte sich dann aber der Kräfteverschleiß immer stärker bemerkbar. Durch überhastete Abschlüsse und zu viele technische Fehler brachten wir die Kloppenheimer erst wieder zurück ins Spiel. 20 Sekunden vor Schluß dann bei eigener Führung ein Pfostentreffer und im Gegenzug der mehr als glückliche Ausgleich für die Gäste. Hätten wir sehen können wie wenig Zeit noch auf der Uhr ist, hätten wir wohl einfach die Sekunden runter gespielt und damit zwei Punkte eingefahren. So war der, vor der Partie nicht für möglich gehaltene, eine Punkt am Ende dann doch noch einer zu wenig.
Jetzt haben wir zwei Wochen frei, dann folgen drei Heimspiele in Serie. Wenn bis dahin wieder ein paar angeschlagene Spieler dazu stoßen sollten wir unser Punktekonto weiter aufstocken können. (TG, 03.02.13)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Schilling (Tor; 1.-60.) * Butzbach (3) * Guth (0) * Machatsch (0) * Resch (6) * Schellin (1) * Sittig (0) * Völler, D. (7/1) * Völler, O. (8/1) * Weiss (0).

Zeitstrafen:

4

/

4

(Butzbach, Guth, Schellin & Völler, D. je 1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

3 / 2

/

5 / 3

 

Spielfilm:

0:2; 5:5; 5:7, 9:9, 11:12 - 13:12; 18:13; 20:18; 22:22, 25:22, 25:25.

HSG Eschhofen/Steeden II - TBW 37 - 25 ( 15 - 12 )

Gute Besserung Andi !!!
Die Reise nach Runkel stand von Anfang an unter keinem guten Stern. Von den lediglich acht Feldspielern, war einer unser Goalie Andi und einer unser Youngster Patrick in seinem ersten Aktiven-Spiel.
So schon vor Anpfiff arg gebeutelt, wollten wir uns so teuer wie möglich verkaufen. Schließlich hatten wir das Hinspiel, wenn auch knapp, gewonnen. Bis zur 7. Minute war soweit dann auch alles im grünen Bereich. Dann allerdings verletzte sich Andi bei seinem Ausgleichstor zum 3:3 schwer. Beim Zusammenprall mit dem Abwehrspieler sprang ihm die Kniescheibe raus, die Patellasehne riss. Ganze 30 Minuten war daraufhin das Spiel unterbrochen, bis er ins Krankenhaus abtransportiert wurde. Der Schock stand uns allen ins Gesicht geschrieben. Wenig überraschend nutzte der Gastgeber das gleich zur ersten 2-Tore-Führung und baute den Vorsprung im ersten Durchgang auf bis zu fünf Tore aus.
Ein bißchen fangen konnten wir uns, kamen wieder auf drei Tore heran, dann kassierte unser guter Keeper Frank Hosius zwei Sekunden vor dem Pausentee die einzige Zeitstrafe des Spiels. Das sollte es uns nicht eben leichter machen.

17 Biesecke Tore zu wenig
In Durchgang zwei nahm das Schicksal dann seinen Lauf. Obwohl unser einziger Rückraum-Shooter, der sich mit auf den Weg gemacht hatte, trotz Manndeckung SIEBZEHN blitzsaubere Treffer erzielte, konnten wir das Spiel nicht offen halten. Zuviele technische Fehler, zu schlechte Chancenverwertung und ob der schlechten Personalsituation zu wenig Kraft machten ein besseres Ergebnis unmöglich.
Die, die dabei waren haben alles gegeben und sich somit auch nichts vorzuwerfen.
Bleibt zu hoffen, dass wir demnächst wieder mehr Spieler motivieren können, mit zu tun, dass Martin seine grandiose Form konservieren kann und vor allem natürlich dass Andi bald wieder gesund wird. (TG, 27.01.13)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-60.) * Biesecke (17) * Guth (0) * Gutzmann, A. (1) * Haddad (2) * Machatsch (2) * Schellin (2) * Schilling (1) * Weiss (0).

Zeitstrafen:

0

/

1

(Hosius 1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

4 / 3

/

0

 

Spielfilm:

3:3; 5:3; 9:4, 9:6, 15:12 - 17:12; 21:14; 25:16; 27:17, 27:19, 33:20, 37:25.

TBW - SG Wallau III 19 - 23 ( 10 - 7 )

Schade
Eigentlich alles richtig gemacht. Aber eigentlich gibt’s eigentlich gar nicht. Und so stehen wir nach einem wirklich guten Spiel mit leeren Händen da. Es hat sich – mal wieder – gerächt, dass wir unter der Woche zu selten in kompletter Stärke trainieren können. Da fehlt es dann zum einen an der Abstimmung aber vor allem an der Kraft.
Nach ausgeglichenen 18 Minuten (6 – 6) konnten wir uns mit drei Toren in Folge leicht absetzen. Bei besserer, konsequenterer Chancenverwertung hätte die Halbzeitführung sogar noch höher ausfallen können. Nach dieser bärenstarken ersten Hälfte mit lediglich sieben Gegentoren, konnten wir direkt nach Wiederbeginn nochmal nachlegen und waren mit vier Toren vorn. Dann allerdings machte sich der Kräfteverschleiß deutlich bemerkbar. Der Primus nutzte jetzt immer öfter die größer werdenden Lücken in unserer Defensive. Mit großem Kampf blieben wir aber zumindest dran und hielten die Partie so auch in der kompletten zweiten Halbzeit offen. In der 58. Minute vergaben wir beim 19 – 20 gleich zweimal die Chance zum Ausgleich, danach war das Spiel gelaufen.
Die Leistung hat gestimmt. Der Kampfgeist sowieso, von den acht Feldspielern haben sich gleich drei angeschlagen durchquälen müssen, so kann’s weiter gehen zumal die Wallauer nicht ohne Grund ganz vorne in der Tabelle stehen.
Erwähnenswert noch dass bei allem Kampf auf beiden Seiten nie die Fairness auf der Strecke blieb. Lediglich eine Zeitstrafe mußte der gute Referee Stefan Ruppert aussprechen. So macht Handball Spaß.
(TG, 20.01.13)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor; 1.- 60.) * Hosius (Tor; n.e.) * Biesecke (5) * Butzbach (0) * Guth (0) * Haddad (5/1) * Machatsch (1) * Schilling (0) * Völler, D. (3) * Völler, O. (5).

Zeitstrafen:

0

/

1

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

4 / 1

/

2 / 1

 

Spielfilm:

0:1; 2:4; 4:4, 6:6, 9:6, 10:7 - 11:7; 11:11; 13:11; 15:16, 19:20, 19:23.

TBW - MSG Kronberg/Steinb./Glashütten III 35 - 25 ( 20 - 12 )

Mission erfüllt
Wie vor Wochenfrist gefordert haben wir den dritten Heimsieg eingefahren. Nach leichtem Stotterstart kamen wir gut in die Partie, konnten den anfänglichen Rückstand schnell in eine eigene Führung wandeln. Nach einem letzten kurzen Aufbäumen des Tabellenletzten zum 6:5 (11.) bauten wir unseren Vorsprung peu à peu aus und waren zur Halbzeit komfortabel mit acht Toren vorne. Großes Plus dabei war, unsere endlich einmal konsequent gespielte zweite Welle. In dieser Phase war gegen die Völler-Brüder kein Kraut gewachsen. Einzig dass die MSG gleich viermal nach Abprallern zum Erfolg kam, trübte die gute erste Hälfte ein wenig. Zu Wiederbeginn versuchte die Spielgemeinschaft mit einer offenen Deckung die Kreise unseres Rückraums zu begrenzen. Dies gelang nur bedingt, da die dadurch entstehenden Räume von unseren Aussen – allen voran Joe Gutzmann – ein ums andere Mal genutzt wurden. Mitte der zweiten Halbzeit machte sich langsam aber sicher der Kräfteverschleiß bemerkbar und es war phasenweise eine sehr zähe Angelegenheit, die wir den Zuschauer da boten. Letztlich war der Tabellenletzte aber nicht in der Lage, uns ernsthaft in Gefahr zu bringen und wir konnten ungefährdet die Punkte einfahren. Dementsprechend gut war die Stimmung auf der anschließenden Weihnachtsfeier. Die vier Wochen Pause werden uns gut tun, der ein oder andere Verletzte sollte zum nächsten Spiel dann auch wieder fit sein und dann wollen wir mal sehen was gegen den Rangzweiten SG Wallau 3 zu holen ist.
Frohe Weihnachten und ein erfolgreiches 2013. (TG, 16.12.12)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor; 1.-24.+49.-60.) * Hosius (Tor; 25.-48.) * Butzbach (2) * Guth (2/1) * Gutzmann, J. (10) * Haddad (3) * Machatsch (0) * Schellin (0) * Schilling (1) * Völler, D. (7/3) * Völler, O. (10).

Zeitstrafen:

1

/

3

(Schellin 1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

4 / 4

/

7 / 5

 

Spielfilm:

1:2; 5:2; 6:5, 10:5, 15:9, 16:11, 20:12 - 25:17; 28:17; 31:20; 32:24, 35:25.

SV Bad Camberg - TBW 30 - 20 ( 16 - 9 )

Auswärtsfluch hat Bestand
Da war sie wieder, unsere häßliche Auswärtsfratze. Völlig unerklärlich gelang uns nach der 8. Minute (3:3) nichts mehr – aber auch wirklich überhaupt nichts mehr. In der Abwehr immer zu weit weg von den Gegenspielern, die dadurch ein ums andere Mal frei zum Wurf kamen und somit leichtes Spiel hatten diese dann auch zu versenken. Unser Angriff hingegen bekam kein Bein auf den Boden. Wobei das wieder einmal an der Chancenverwertung lag. Wir erspielten uns derer reichlich, doch je mehr Chancen wir hatten umso mehr verließ uns das Wurfglück. So gewinnt man kein Handballspiel – egal gegen wen. Gut, in der Halle herrschten gefühlt -5° und den Temperaturen angepaßt war es glatt wie auf der Eislaufbahn – aber damit mußten beide Teams zurecht kommen. Am Willen hat es nicht gelegen, doch waren kollektiv die Beine schwer und die Zielvorrichtung komplett verstellt, einzig Martin Biesecke kam auf eine gute Quote (7 Versuche für 6 Tore), mußte dann aber in der 50. Minute verletzt raus. Das hat so richtig ins Bild gepaßt.
Aber Bange machen gilt nicht. Nächste Woche wollen und müssen wir unsere Heim-Bilanz (bisher 2 Siege, 1 Niederlage) weiter ausbauen. Zu Gast wird dann die dritte Mannschaft der MSG Kronberg/Steinbach/Glashütten sein, die bisher noch kein einziges Pünktchen geholt haben. Nach der gestrigen Pleite gibt es keinen Grund überheblich in diese Partie zu gehen, wenn wir allerdings wieder unsere Heimform abrufen können, sollte der nächste Sieg allemal drin sein und dann wird die Stimmung auf der anschließenden Weihnachtsfeier entsprechend sein. (TG, 09.12.12)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-60.) * Biesecke (6) * Butzbach (1) * Guth (0) * Gutzmann, A. (0) * Gutzmann, J. (5) * Haddad (0) * Schellin (0) * Völler, D. (4/2) * Völler, O. (4/1).

Zeitstrafen:

1

/

1

(Gutzmann, J. 1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

2 / 2

/

3 / 3

 

Spielfilm:

3:3; 9:3; 13:7, 16:9 - 18:10; 21:15; 24:17; 25:19, 27:20, 30:20.

TBW - TV Idstein III 25 - 20 ( 12 - 9 )

Sieg des Willens
Von Anspannung war nichts zu spüren. Nicht die Angst vor dem Tabellenende, vielmehr die Vorfreude endlich mit allen Mann an Bord ein Match bestreiten zu können war allgegenwärtig. Von der ersten Sekunde an waren wir willens den zweiten Heimsieg einzufahren. Die Umsetzung klappte gleich zu Beginn schon ganz hervorragend. Doch kampflos wollten sich die, mit einigen ehemaligen Oberliga-Cracks angetretenen, Idsteiner nicht geschlagen geben. So entwickelte sich eine ausgeglichene Partie in der wir bis zur Pause einen kleinen Vorsprung behaupten konnten. Direkt nach Wiederbeginn machten wir uns durch zuviele unnötige Fehler das Leben zunehmend schwerer. Das Taunus-Team konnte ausgleichen. Mitte der zweiten Hälfte war das Spiel durch große Hektik auf beiden Seiten geprägt. Flüssige Kombinationen Mangelware. Doch der Glaube an die eigene Stärke und der unbedingte Siegeswille gaben letztlich den Ausschlag zu unseren Gunsten. Zum ersten Mal konnten wir dank unserer Neuzugänge auf allen Positionen durchwechseln und dadurch gegen Ende nochmals deutlich zulegen und die zwei Punkte sicher einfahren. Unsere Besten in einer geschlossen starken Truppe waren (mal wieder) Andy Gutzmann im Tor und ein bärenstarker Captain Olli Völler, der einen echten Sahnetag erwischte. Wenn wir diese Leistung konservieren können, sollte uns nächsten Samstag in Camberg der erste Auswärtssieg der Saison gelingen können. (TG, 02.12.12)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor; 1.-60.) * Hosius (Tor; n.e.) * Biesecke (1) * Butzbach (1) * Guth (0) * Gutzmann, J. (7) * Haddad (1) * Machatsch (0) * Prümm (0) * Schellin (0) * Schilling (0) * Völler, D. (6/2) * Völler, O. (9/1).

Zeitstrafen:

5

/

4

(Biesecke, Butzbach, Haddad, Schellin & Völler, O. je 1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

3 / 3

/

7 / 5

 

Spielfilm:

2:0; 4:4; 6:4, 8:5, 12:9 - 12:12; 14:12; 18:15; 20:19, 22:19, 22:20, 25:20.

TBW - TuS Dotzheim III 26 - 34 ( 11 - 21 )

Erwartete Schlappe gegen verlustpunktfreie Dotzheimer.
In den ersten 15 Minuten konnten wir noch ganz gut dagegen halten. Dann allerdings zogen die Dotzheimer innerhalb von nur 5 Minuten vom 6:6 auf 12:6 davon. Mit der sehr offensiven 4:2-Deckung der Schelmengraben-Sieben kamen wir überhaupt nicht zurecht. Viel zu hektisch und ungenau schenkten wir einen nach dem anderen Ball einfach her. Zeitgleich stellten wir in der Abwehr die Arbeit fast gänzlich ein. Allein 10 seiner insgesamt 11 Treffer durfte Dotzheims Rückraum Shooter Diefenbach in Hälfte eins erzielen. Fast noch schmeichelhaft für uns, dass wir mit „nur“ 10 Toren Rückstand in die Pause gingen.
So wollten wir uns dann aber doch nicht abschlachten lassen und boten in Durchgang zwei dem Aufstiegsfavoriten einen Kampf auf Augenhöhe. Endlich klappten unsere Spielzüge und die sich, durch die offene Deckung, bietenden Freiräume wurden jetzt immer öfter genutzt. Und auch in der Deckung wurde endlich zugepackt und somit war es nicht mehr so einfach für die Dotzheimer zum Erfolg zu kommen. Fairerweise muss man sagen, dass die Mitte der zweiten Hälfte deutlich Tempo raus nahmen und ihren kompletten Kader zum Einsatz brachten. Aber: Halbzeit zwei haben wir gewonnen ;) die Moral ist also weiterhin intakt.
Die junge dritte Mannschaft des Oberligisten war der bis jetzt mit Abstand stärkste Gegner. In dieser Form marschieren die wohl locker zum Titel. Unsere Gegner kommen in den letzten drei Spielen des Jahres, die wir allesamt gegen Mannschaften aus dem Tabellenkeller bestreiten. Dann hoffentlich mit komplettem Kader, sollten wir mal wieder Punkte einfahren. (TG, 12.11.12)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-60.) * Butzbach (1) * Guth (0) * Gutzmann, A. (1) * Gutzmann, J. (7/1) * Machatsch (0) * Prümm (3) * Schellin (2) * Schilling (2) * Völler, D. (4/1) * Völler, O. (6).

Zeitstrafen:

5

/

2

(Butzbach & Völler, O. je 2 x 2 min.; Schilling 1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

2 / 2

/

5 / 5

 

Spielfilm:

6:6; 6:12; 9:17, 11:21 - 12:24; 16:26; 18:30; 22:32, 26:34.

TG Rüsselsheim III - TBW 28 - 17 ( 11 - 7 )

In der Opelstadt war nix zu holen.
Aufgrund der neuerlich vielen Ausfälle hielt sich unser Optimismus schon vor der Abfahrt nach Rüsselsheim in Grenzen. Allerdings gelang uns zu Beginn der Partie eine starke Leistung, die uns schnell mit 4:1 in Front brachte. Diesmal war wieder Frank Hosius im Tor der Garant für die Führung. „Im Kasten hab ich wirklich ein Luxus-Problem!“ so Trainer Neder. Wären wir doch auf allen Positionen derart gut besetzt.
Zum Spiel: nach besagter 4:1-Führung (11. Min.) machte sich wieder unsere schlechte Chancenverwertung bemerkbar. Unter der Woche waren gerade einmal drei mehr oder weniger gesunde Spieler im Training. Das rächt sich dann regelmäßig am Wochenende. Wir spielen gut durch, werden selten hektisch und kommen so immer wieder zu 100%igen Chancen – nur verwertet werden sie eben zu selten. Da kann der beste Goalie der Welt uns nicht zum Sieg führen. Die junge Rüsselsheimer Truppe haben wir so aufgebaut und folgerichtig gingen die Opelstädter noch vor dem Pausentee ihrerseits in Führung. Um diese dann direkt nach dem Wechsel kontinuierlich auszubauen. So war die Messe früh gelesen. Unsere Moral ist und bleibt aber intakt, bis zum Schluß haben wir um jeden Ball gekämpft und damit eine mögliche, noch höhere Niederlage verhindert. Zum Glück ist etwas Licht am Ende des Ausfall-Tunnels, so dass wir optimistisch auf die drei Dezember-Partien schauen. Dort müssen wir unsere Punkte holen. Mannschaften, wie die noch verlustpunktfreie, dritte Mannschaft des Oberligisten Dotzheim am kommenden Samstag sind (momentan) nicht unsere Gegner. (TG, 12.11.12)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-60.) * Guth (0) * Gutzmann, A. (1) * Prümm (1) * Resch (0) * Schellin (2) * Schilling (2) * Völler, D. (8/1) * Völler, O. (3).

Zeitstrafen:

1

/

3

(Schellin 2 x 2 min. & Resch 1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

2 / 1

/

1 / 1

 

Spielfilm:

1:4; 6:4; 9:7, 11:7 - 13:7; 17:10; 17:12; 26:14, 28:17.

SG Taunusstein - TBW 20 - 18 ( 12 - 10 )

Nach fünfwöchiger Pause haben wir endlich wieder ins Rundengeschehen eingegriffen.
Dementsprechend freudig aber auch holprig sind wir in die Partie bei Mitabsteiger Taunusstein gestartet. Die lange Pause war uns deutlich anzumerken. Einzig unser neuer Goalie Andreas Gutzmann war von Beginn an hellwach und sofort im Spiel. Davon angestachelt steigerten wir uns von Minute zu Minute in der Defensive. Allerdings war unser Lieblings-Problem, die mangelnde Chancenverwertung, ständiger Begleiter im Spiel. Gefühlt 40, 50 Großchancen ließen wir ungenutzt, dazu teilweise haarsträubene Abspielfehler. So haben wir es den Taunussteinern nicht eben schwer gemacht immer in Führung zu bleiben. Bis wir nach dem Seitenwechsel endlich konzentriert zu Werke gingen und mit sieben Toren in den ersten neun Minuten die erste Zwei-Tore-Führung (15-17) zustande brachten. Direkt im Anschluss konnten wir in Überzahl den Deckel drauf machen. Hätten, könnten, wenn und aber… sage und schreibe 20 Minuten gelang uns kein eigener Torerfolg mehr und so mußten wir mit ansehen wie die Gastgeber die Partie erneut drehten und die Punkte einfuhren. (TG, 05.11.12)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Gutzmann, A. (Tor; 1.-60.) * Hosius (Tor; bei 2 Siebenmetern) * Butzbach (0) * Guth (0) * Gutzmann, J. (2) * Prümm (0) * Schellin (2/1) * Schilling (0) * Völler, D. (9/3) * Völler, O. (5).

Zeitstrafen:

2

/

2

(Prümm & Schellin je 1 x 2min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

9 / 5

/

7 / 4

 

Spielfilm:

1:0; 1:2; 4:4; 7:4; 7:7, 12:10 - 12:12; 15:17; 20:17; 20:18.

HSG Sindlingen/Zeilsheim II - TBW

kmpfl. f. HSG Sindlingen/Zeilsheim II

Durch Verletzungen und Herbstferienbeginn stark gebeutelt haben wir unseren Gegner um Verlegung gebeten. Leider stieß dieser Wunsch auf taube Ohren und somit haben wir jetzt schon das 2. Spiel kampflos abgegeben. Scheinbar ist die Aussicht auf zwei kostenlose Punkte stärker als der Fairplay Gedanke. Glückwunsch (TG, 15.10.12)

TV Kloppenheim - TBW 28 - 21 ( 15 - 12 )

Wie schon in der Vorwoche erwischten wir einen guten Start in die Partie beim letztjährigen Dritten. Die Abwehr stand, der Angriff funktionierte. So konnten wir uns peu à peu absetzen und lagen in der 17. Minute mit 10 : 6 vorn.
Danach war es wie verhext, nichts wollte mehr klappen. Egal ob hinten oder vorne, unsere Schlafmützigkeit und reihenweise unnötige Ballverluste brachten die Kloppenheimer zurück in die Partie. Über 10 : 10 lagen wir so zur Halbzeit plötzlich mit 12 : 15 im Hintertreffen. Allein das Warum ist unerklärlich. Mit dem festen Willen, das Spiel wieder zu drehen ging es in den zweiten Durchgang. Allerdings bekamen wir zu keinem Zeitpunkt einen wirklichen Zugriff zum Match. Als die Gastgeber dann vom 19 : 16 auf 23 : 16 (46.) wegzogen war die Messe endgültig gelesen.
Im Prinzip haben wir uns mit einer erneut mangelhaften Chancenverwertung selbst geschlagen. Da müssen wir den Hebel ansetzen um möglichst schon in zwei Wochen in Sindlingen wieder in die Erfolgsspur zurück zu finden.
Für den ausgebliebenen Schiri sprang der Kloppenheimer Gerd Munder ein. (TG, 01.10.12)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-60.) * Butzbach (1) * Guth (0) * Gutzmann, A. (0) * Gutzmann, J. (4) * Resch (2) * Schellin (0) * Schilling (3) * Völler, D. (8/1) * Völler, O. (3).

Zeitstrafen:

0

/

0

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

3 / 2

/

1 / 1

 

Spielfilm:

1:3; 4:4; 4:6; 6:10; 10:10, 15:12 - 19:16; 23:16; 25:19; 28:19; 28:21.

TBW - HSG Eschhofen/Steeden II 20 - 19 ( 11 - 11 )

Entgegen unserer Art der letzten Jahre waren wir zu Beginn hellwach und legten auch gleich zwei Tore vor. Genau so schnell war’s allerdings mit unserer Herrlichkeit auch wieder vorbei. Erst glichen die Eschhofen/Steedener aus und gingen dann sogar in Führung. Das lag zum einen an der ein oder anderen Abstimmungspanne in der Deckung aber vor allem an der unterirdischen Chancenverwertung vorne. Dadurch lagen wir nach 22 Minuten mit drei Treffern hinten. Unseren Kampf und Einsatz belohnten wir in der Folge endlich wieder mit Toren und konnten so noch vor dem Pausentee ausgleichen.
Mit Wiederbeginn hatten wir das Spiel fest im Griff, legten los wie die Feuerwehr und spielten uns eine komfortable Fünf-Tore Führung heraus. Das war wohl zu komfortabel, der Schlendrian hielt Einzug, die Chancenverwertung war wie schon Mitte der ersten Hälfte katastrophal und schon schnupperten die Gäste an den Punkten. Der bärenstarke Frank Hosius im Tor hielt uns in der Partie und mit viel Biss und Wille spielten wir das routiniert zu Ende und durften uns anschließend von den Zuschauern feiern lassen. So kann man starten. Lange war noch nicht alles Gold was glänzte aber am Ende zählt das Ergebnis – gerade nach dem letzten Seuchenjahr. Fazit: TBW is back.  (TG, 23.09.12)

Unser Kader: (Tore / 7m):
Hosius (Tor; 1.-60.) * Butzbach (0) * Guth (0) * Gutzmann, A. (0) * Gutzmann, J. (4) * Resch (2) * Schellin (2) * Schilling (0) * Völler, D. (8/2) * Völler, O. (4).

Zeitstrafen:

4

/

3

(Butzbach, Resch, Schilling & Völler, O. je 1 x 2 min.)

 

Disqualifikationen:

0

/

0

 

7 m: Anz. / Tore:

2 / 2

/

8 / 7

 

Spielfilm:

2:0; 3:3; 5:8; 7:10; 11:11 - 16:12; 18:13; 18:16; 20:17; 20:19.

SG Wallau III - TBW

kmpfl. f. SG Wallau III

leider hat sich die SG Wallau geweigert einen neuen Termin zu finden. Trotz gefühlter 50 Vorschläge unsererseits. Somit wurde das Spiel mit 0 - 0 Toren und 2 - 0 Punkten für Wallau gewertet. Glückwunsch (TG, 01.10.12)

Stand: 05. 05. 2013

Es sind nur 18 Spiele erfaßt, da wir 2 Spiele kampflos abgegeben haben.


* = Legende:

D (3x2) = Disqualifikation nach dritter Zeitstrafe
D = direkte Disqualifikation mit & ohne Bericht
7m = bei Torleuten abgewehrte Strafwürfe

Saison 2011/12

TBW - TV Bierstadt II 23 - 22 (10-12)

Hocherhobenen Hauptes in die D-Liga

Wenn nicht heute, wann dann - so war unsere Losung vor dem Anpfiff. Die wirklich letzte Chance für einen Sieg. Und die Vorzeichen waren nicht mal schlecht, denn obwohl wir schon traditionell Kranke und Verletzte ersetzen mußten, konnte unser Gegner nicht mal sechs Feldspieler an den Start bringen.
Aber geholfen hat uns das wenig. Im Gegenteil, ein ums andere Mal hatten wir das Nachsehen. Ein Spiegelbild unserer ganzen Saison. Immer wieder Spieler auf ungewohnten Positionen, nur ein wiklicher Rückraum-Shooter und wieder ein Spieler, der sein Debut gab. Von Abstimmung oder gar Eingespieltheit also keine Spur.
So waren die Bierstädter die komplette erste Hälfte in Front, maximal unendschieden war unsere beste Ausbeute. Aber wir wollten mehr. Zu Wiederbeginn erzielten wir drei Treffer in Folge und gingen damit erstmalig in Führung. Allerdings - die Jungs aus dem Wiesbadener Osten wollten sich einfach nicht geschlagen geben. Von konditionellen Schwächen keine Spur. So wechselte die Führung während der zweiten 30 Minuten immer wieder munter hin und her. Selbst unsere Zwei-Tore-Führung (22:20) in der 57. Minute konnte Bierstadt's Zweite wieder egalisieren. Da half nur noch eins: den Ball irgendwie zu dem alles überragenden Dominik Völler und der ab damit ins Tor. Den folgenden Gegenangriff schlossen die Bierstädter zu überhastet ab und so konnten wir im allerletzten Saisonspiel zum ersten Mal jubeln.
Großen Respekt vor unserer Einstellung! Nach 21 sieglosen Spielen nochmal so zu beissen und mit wirklich allerletztem Einsatz zu fighten um endlich ein Spiel zu gewinnen. Das zeugt von starkem Charakter derer, die da auf der Platte standen. Respekt!
Jetzt rocken wir nächste Woche erstmal Köln (Abschlußfahrt) bevor wir dann im September mit runderneuertem Kader die Herausforderung D-Liga angehen.

Unser Kader (Tore/7m): Neder (TW, 1.-60.); Alvarez (4/1); Butzbach (1); Guth (1); Maier (1); Resch (0); Schellin (0); Schilling (1) Völler, D. (15/1).
Zeitstrafen: 1 - 0 (Guth 1 x 2 min.)
Rot: 0 - 0
7m: 3 / 2 - 3 / 2
Spielfilm: 2:2; 2:5; 6:6; 6:9; 8:11; 10:12 - 13:12; 13:14; 16:15; 18:19; 20:19; 22:20; 22:22; 23:22. (TG, 29.04.12)

HSG Neuenhain / Altenhain - TBW 36 - 26 (17-10)

Unser Kader (Tore/7m): Hosius (TW, 1.-60.); Alvarez (4/3); Butzbach (1); Guth (0); Gutzmann (3); Hartig (6); Machatsch (1); Schellin (2); Schilling (2); Völler, D. (7/1).
Zeitstrafen: 4 - 4 (Alvarez, Butzbach, Machatsch & Schilling je 1 x 2 min.)
Rot: 0 - 0
7m: 7 / 4 - 4 / 4
Spielfilm: 0:1; 3:1; 4:3; 9:3; 13:8; 17:10 - 20:11; 21:14; 22:16; 28:18; 32:20; 36:26. (TG, 23.04.12)

TBW - TG Rüdesheim 20 - 36 (11-18)

Unser Kader (Tore/7m): Hosius (TW, 1.-60.); Alvarez (4/4); Butzbach (0); Guth (0); Gutzmann (3); Hartig (4); Machatsch (1); Maier (0); Prümm (0); Schilling (1); Völler, D. (7/2).
Zeitstrafen: 8 - 3 (Guth 2 x 2 min.; Neder, Alvarez, Butzbach, Maier, Prümm & Völler D. je 1 x 2 min.)
Rot: 1 - 0 (Maier, 27.)
7m: 7 / 6 - 9 / 8
Spielfilm: 1:1; 1:5; 5:10; 5:13; 9:14; 11:18 - 12:18; 12:23; 14:32; 20:36. (TG, 15.04.12)

SG Taunusstein - TBW 32 - 26 (15-14)

Sieglose Saison geht weiter

Nachdem wir vergangenen Sonntag das Gastspiel in Schwalbach gar absagen mußten, standen uns am gestrigen Abend immerhin neun Feldspieler zur Verfügung.
Dafür blieb erneut der Schiri aus. Für ihn sprang der Taunussteiner Ralf Helm in die Bresche, der sich bemühte neutral zu bleiben.

Die Partie war im Prinzip ein Spiegelbild unserer gesamten Spielzeit. Ersatzgeschwächt aber motiviert wollten wir endlich den ersten Sieg einfahren. In den ersten 30 Minuten waren die Gastgeber nach unserem 0:1 zwar ständig in Front, doch wegziehen ließen wir sie nicht. Mit Beginn der zweiten Halbzeit machte sich der Kräfteverschleiß - gerade bei den angeschlagenen Spielern - dann immer stärker bemerkbar. Überhastete, ungenaue Würfe nutzte der Tabellenvorletzte um sich mit schnellen Kontern Tor um Tor abzusetzen. Dem hatten wir nicht genug entgegen zu setzen, so dass der Taunussteiner Sieg letztlich in Ordnung geht.

Unser Kader (Tore/7m): Hosius (TW, 1.-60.); Alvarez (5); Butzbach (4); Guth (2); Machatsch (1); Maier (5); Prümm (7/4); Schellin (0); Schilling (0); Völler, D. (2).
Zeitstrafen: 6 - 2 (Prümm & Schilling je 1 x 2 min.)
Rot: 0 - 0
7m: 8 / 8 - 5 / 4
Spielfilm: 0:1; 3:1; 9:8; 11:8; 15:14 - 16:14; 18:15; 21:20; 24:20; 29:22; 30:25; 32:26. (TG, 29.03.12)

MSG Schwalbach / Niederhöchstadt II - TBW kmpfl. f. MSG Schw./Ndrhst. II

Nach erneuten Absagen stand uns keine spielfähige Mannschaft mehr zur Verfügung. Daher mußten wir die Partie absagen. (TG, 25.03.12)

TBW - TGS Langenhain II 15 - 41 (9-23)

Unser Kader (Tore/7m): Hosius (TW, 1.-60.); Guth (0); Gutzmann (4); Machatsch (0); Maier (2); Prümm (1); Schellin (1); Schilling (1); Völler, D. (6).
Zeitstrafen: 2 - 2 (Guth & Maier je 1 x 2 min.)
Rot: 0 - 0
7m: 2 / 0 - 4 / 2
Spielfilm: 0:2; 2:4; 2:10; 5:11; 6:18; 9:23 - 10:26; 12:33; 13:40; 15:41. (TG, 18.03.12)

MSG Nordenstadt / Auringen II - TBW 25 - 20 (12-10)

Großer Kampf leider nicht belohnt

Das nennt man dann wohl Seuchen-Saison. Nicht genug mit unseren Langzeit-Verletzten, hat uns jetzt auch noch die Grippe heimgesucht. So machten sich incl. Martin Schilling, der eigentlich unseren Kasten sauber hält, acht Feldspieler an die schwere Aufgabe in Naurod bestehen zu wollen.
Der Dezimierung unseres Kaders geschuldet, griff Coach Neder tief in die taktische Trickkiste und ließ uns mit einer 5:1-Deckung beginnen. Das schmeckte der noch mit Aufstiegshoffnungen kokettierenden MSG so überhaupt gar nicht. Immer wieder gelang es unserer Abwehr Bälle raus zu fangen. Wenn wir in dieser Phase unsere Chancen konsequenter genutzt hätten, ja wenn... so sprang "nur" ein zwei-Tore-Vorsprung heraus. Erst in der 26. Minute konnte Nordenstadt/Auringen das erste Mal in Führung (10:9) gehen.
Aber abschütteln ließen wir uns nicht. Immer wieder kämpften wir uns zurück, gönnten weder uns noch dem Gegner eine Atempause. Angeführt von einem starken Thomas Guth, der trotz Erkältung auf der ungewohnten Mitte-Position 60 Minuten das Spiel lenkte (ich weiß, Eigenlob stinkt aber ich wurde hierzu genötigt) waren alle Feldspieler jederzeit hellwach, einsatzwillig und gerade aus den Halbpositionen, trotz zeitweiliger Manndeckung, brandgefährlich. Ein bärenstarker Frank Hosius im Tor gab den nötigen Rückhalt. Er konnte in seinem zweiten Spiel für uns zeigen, welch Verstärkung uns da zugeflogen ist.
Einzig der Kräfteverschleiß gab schließlich den Ausschlag zugunsten der Gastgeber.
Aber der Zusammenhalt derer, die in Naurod dabei waren, das gegenseitige Anfeuern, wieder aufbauen und der absolute Wille bis zum Schluß alles zu versuchen - das war Spaß pur.
Wenn doch nur, ja wenn...

Unser Kader (Tore/7m): Hosius (TW, 1.-60.); Butzbach (0); Guth (1); Gutzmann (4); Machatsch (1); Prümm (5); Schellin (1); Schilling (2); Völler, D. (6/2).
Zeitstrafen: 2 - 2 (Guth & Gutzmann je 1 x 2 min.)
Rot: 0 - 0
7m: 6 / 5 - 2 / 2
Spielfilm: 1:3; 3:3; 5:7; 7:7; 7:9; 10:9; 10:10; 12:10 -12:11; 16:12; 20:17; 23:18; 25:20. (TG, 12.03.12)

TBW - TG Kastel II 22 - 31 (11-15)

Hinten pfui, vorne pfui

Gespielt wie ein Absteiger, verdient verloren. Dabei fing es gar nicht so schlecht an. Nach dem 4:7 in der 12. Minute konnten wir bis zur 17. Minute ausgleichen (7:7). Die logische Folge: Auszeit der Gäste. Danach war es mit unserer Herrlichkeit aber schon wieder vorbei. Innerhalb von nur sechs Minuten zogen die Kasteler auf vier Tore (9:13) davon. Mit diesem Abstand ging es auch in die Kabine.

Kein Aufbäumen, kein Wille

Erschreckend ist, wie die, deren Hamster kein Durchfall hatte und die es überhaupt in die Halle geschafft haben, sich der Niederlage hingaben. Bezeichnend dass während der Halbzeitansprache des Trainers telefoniert wurde, statt sich gegenseitig nochmal zu motivieren.
So verwundert es nicht, dass die gesamte zweite Hälfte einfach so vor sich hin plätscherte. Auch allerbeste Chancen ließen wir ungenutzt, in der Abwehr absolut körperlos machten wir es den Gästen nicht eben schwer und jeder Wurf auf unser Tor war auch ein Tor.

Einzig die unterirdisch schlechte Pfeiferei des Herrn Unfrau, der wahrlich kein Unparteiischer war sorgte in unserem Lager für ein paar emotionale Momente. Wenn wir diese Energie mal wieder auf's Feld bringen, können wir vielleicht doch noch ein Spiel gewinnen.
Sieben Gelegenheiten bleiben uns noch um nicht ganz sieglos aus der C-Liga zu scheiden.

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (3); Butzbach (3); Guth (1); Gutzmann (0); Machatsch (0); Maier (1); Prümm (2); Völler, D. (6); Völler, O. (6).
Zeitstrafen: 5 - 1 (Alvarez, Maier, Prümm, Völler D. & Völler O. je 1 x 2 min.)
Rot: 0 - 0
7m: 0 - 6 / 4
Spielfilm: 2:2; 2:4; 4:7; 7:7; 9:13; 11:15 - 12:15; 13:18; 16:21; 16:25; 20:27; 22:31. (TG, 04.03.12)

TuS Holzheim III - TBW 29 - 20 (14-9)

Die wohl letzte Chance leichtfertig vertan

Saft-, kraft-, ideen- und was am schlimmsten ist, ganz und gar emotionslos haben wir uns mehr oder weniger kampflos ergeben. Keine Gegenwehr, kein Aufbäumen - mit Ausnahme unserer Goalies, Martin Schilling und, in seinem ersten Spiel für uns, Frank Hosius.

Gegen einen Gegner, der keineswegs gut gespielt hat, waren wir gerade einmal die ersten fünf Minuten auf Augenhöhe. Danach war es wieder einmal unsere Chancenverwertung, die uns schnell ins Hintertreffen geraten ließ. Vorne nicht treffen, dafür in der Abwehr total passiv. Es muß eine wahre Freude sein, gegen uns antreten zu dürfen.
Immer wieder luden wir die Holzheimer zu schnellen Kontern ein, während wir auch beste Chancen reihenweise ausließen. Trotzdem war der Halbzeitrückstand mit nur fünf Toren überschaubar. Doch den Worten in der Pause, folgten keinerlei Taten. Dass in einem Spiel Letzter gegen Drittletzter gerade einmal drei Zeitstrafen verteilt werden mußten, spricht Bände was den Einsatz - gerade auf unserer Seite - angeht. Den Holzheimern langte eine allenfalls mittelmäßige Leistung um völlig ungefährdet die Punkte einzufahren.

So stehen nun alle Zeichen auf Abstieg

Ziel muß es nun sein, uns mit Anstand zu verabschieden und dann in der kommenden Saison einen Neuaufbau zu wagen. Helfen werden uns dabei mit Sicherheit unsere Neuzugänge. Immerhin sechs Spieler haben vor und während der Saison den Weg an den Kurt-Schumacher-Ring gefunden. Wenigstens dies kann die Mienen der Verantwortlichen erhellen und erhält die Hoffnung am Leben, dass auch weiterhin in Wiesbadens größtem Sportverein Handball gesspielt wird.

Unser Kader (Tore/7m): Hosius (TW, 46.-60.); Schilling (TW, 1.-45.); Alvarez (1); Butzbach (3); Guth (0); Hartig (3); Meier (0); Prümm (2); Völler, D. (8/3); Völler, O. (3).
Zeitstrafen: 2 - 1 (Prümm 1 x 2 min.)
Rot: 0 - 0
7m: 4 / 3 - 4 / 3
Spielfilm: 3:2; 8:2; 11:3; 11:6; 14:9 - 18:10; 22:12; 23:15; 26:16; 29:20. (TG, 06.02.12)

HSG VfR / Eintracht Wiesbaden III - TBW 35 - 20 (17-8)

Klare Niederlage

Nach 20 Minuten stand es 11 : 1 für die Eintracht. Nichts aber auch gar nichts hat bis dahin bei uns funktioniert. Weder defensiv noch offensiv. Bis zur Halbzeit konnten wir den weiteren Spielverlauf immerhin offen gestalten. Von den 17 Treffern in Durchgang eins erzielte der Tabellenführer 13 durch Überlaufangriffe, was eine deutliche Bewertung unserer Angriffsverssuche abgibt.
Kein Feldspieler erreichte bei uns Normalform. Erst als der Primus zwei bis sieben Gänge zurück schaltete, konnten wir ein wenig mithalten.
Zwei positive Aspekte lassen sich dann doch noch finden: zum einen hielt das Knie von unserem Keeper Schilling, der zudem noch unser bester Akteur war, zum anderen der erste aktive Einsatz von Björn Machatsch. Bis zu seiner Disqualifikation (die leicht überzogen war) in der 43. Minute ein klasse Einstand.
Nächste Woche haben wir spielfrei, also reichlich Zeit zum Wunden lecken. Da heißt es erholen und Kräfte sammeln um in den beiden Auswärts-Partien in Holzheim und Taunusstein an die klasse Leistung gegen Sossenheim anknüpfen zu können. Gegen zwei direkte Konkurrenten im Abstiegskampf sind das die wegweisenden Spiele.

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (1/1); Butzbach (0); Guth (0); Gutzmann (5); Hartig (2); Machatsch (1); Maier (0); Prümm (1); Völler, D. (6); Völler, O. (4).
Zeitstrafen: 1 - 3 (Alvarez 2 x 2 min. & Prümm 1 x 2 min.)
Rot: 0 - 1 (Machatsch, 43.)
7m: 4 / 3 - 2 / 1
Spielfilm: 11:1; 14:4; 17:8 - 20:10; 25:12; 29:15; 32:16; 32:19; 35:20. (TG, 22.01.12)

TBW - SG Sossenheim 27 - 27 (15-16)

Der Anfang ist gemacht

Nach einem über die kompletten 60 Minuten hart umkämpften Spiel belohnen wir uns am Ende mit dem ersten Punkt dieser Saison. Hellwach und fest entschlossen, endlich Punkte einzufahren waren wir von Beginn an auf Augenhöhe mit dem Tabellendritten. Angeführt von Regisseur Maier und einem überragenden Oliver Völler lagen wir von der ersten Minute an in Front. Unsere erste kleine Schwächephase kurz vor dem Pausentee nutzten die Sossenheimer Halbzeitübergreifend zu 5 Treffern in Folge und schon lagen wir erstmals zurück. Beim 20 - 24 (39.) und in doppelter Überzahl fühlten sich die Frankfurter schon wie der sichere Sieger. Aber Tor um Tor kämpften wir uns wieder heran, auch die zweite rote Karte brachte uns nicht mehr aus dem Konzept. 35 Sekunden vor Schluß hätten wir dann den Tag sogar noch krönen können, doch beim 27 - 27 schlossen wir zu überhastet ab und mußten uns am Ende die Punkte teilen. Kleine Anekdote am Rande, dass wir ausgerechnet gegen Sossenheim den ersten Punkt holen, die vor zwei Jahren bekanntlich mit 0 Punkten aus der B-Klasse abgestiegen waren.
Aber immerhin, aller Anfang ist schwer. Nun haben wir im 12. Anlauf endlich das erste Pünktchen eingesammelt, dann kann nach dem Duell mit Primus HSG VfR/Eintracht am kommenden Samstag, im Februar die Aufholjagd beginnen. Die Art und Weise sowie der Kampfgeist sollte uns dabei helfen. Sperren sind keine zu befürchten, beide Disqualifikationen waren ohne Bericht, bleibt zu hoffen, dass die Verletzungen gerade auch von unserem Keeper Schilling bis nächste Woche wieder auskuriert sind.

Unser Kader (Tore/7m): Neder (TW, 31.-60.); Schilling (TW, 1.-30.); Alvarez (3/2); Butzbach (1); Düwer (4); Engel (0); Guth (0); Gutzmann (1); Hartig (4); Machatsch (n.e.); Maier (0); Prümm (0); Völler, D. (6/1); Völler, O. (8).
Zeitstrafen: 6 - 8 (Alvarez, Butzbach, Düwer, Engel, Gutzmann & Hartig je 1 x 2 min.)
Rot: 2 - 0 (Prümm, 39. & Völler, O. 46.)
7m: 4 / 3 - 4 / 3
Spielfilm: 5:2; 6:6; 9:9; 15:13; 15:16 - 15:18; 19:19; 20:24; 25:25; 27:27. (TG, 15.01.12)

TBW - HSG VfR / Eintracht Wiesbaden III 23 - 37 (11-20)

Neues Jahr, alte Sorgen

Zusammenfassend waren wir dem Tabellenführer in allen Belangen unterlegen. Folgerichtig kassierten wir im 10. Spiel die 10. Niederlage. Allerdings sind wir vor Beginn auch nicht wirklich von einem Sieg ausgegangen.
Bis zum 4 - 5 in der 9. Minute konnten wir mithalten, ehe uns wieder einmal eine unserer Schwächephasen vorendscheidend ins Hintertreffen (4-10) geraten ließ. Bis kurz vor dem Pausentee konnten wir das Spiel dann wieder ausgeglichen gestalten, ehe der Primus nochmal Ernst machte und den Vorsprung von 10 -16 auf 11 - 20 ausbaute. Die zweite Halbzeit plätscherte ohne größere Höhepunkte vor sich hin.
Für den wieder einmal ausgegliebenen Referee sprang Eintracht-Coach Matthias Eichner ein, der seine Sache sehr gut machte.

Mut macht der gute Einstand von Winter-Einkauf René Maier, der gleich Ordnung in unsere Angriffsbemühungen brachte. Wenn wir in den folgenden Trainingseinheiten die Abstimmung da noch verbessern können, sollten bald auch mal Punkte auf unserer Haben-Seite zu verbuchen sein. Bis auf Nico Rottmann, der bis Saisonende ausfällt, sind alle Leistungsträger wieder fit. Das alles zusammen hält die Hoffnung am Leben, das die Messe - was den Abstieg angeht - noch nicht gelesen ist.

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (4/4); Butzbach (1); Düwer (0); Guth (1); Gutzmann (3); Hartig (3); Maier (5); Prümm (0); Völler, D. (3/1); Völler, O. (3).
Zeitstrafen: 2 - 2 (Alvarez & Maier je 1 x 2 min.)
Rot: 0 - 0
7m: 6 / 4 - 6 / 6
Spielfilm: 2:1; 2:4; 4:5; 4:10; 10:16; 11:20 - 13:20; 13:24; 22:33; 23:37. (TG, 09.01.12)

TV Bierstadt II - TBW kmpfl. f. Bierstadt

Nach nun zwölf verletzungs- bzw. krankheitsbedingten Ausfällen mußten wir die Partie absagen.

TG, 03.12.11

TBW - HSG Neuenhain / Altenhain 21 - 35 (11-17)

Ohne acht nix zu holen

Die Verletzungsseuche hat uns weiterhin fest im Griff. Acht Ausfälle vor Anpfiff plus zwei weitere während der Partie. So kann man keine Punkte holen. Da nutzt alles rennen, kämpfen und beißen nix, die Ausfälle, gerade im Rückraum, sind über die 60 Minuten weder konditionell noch spielerisch wett zu machen. Bleibt uns nur die Hoffnung, dass die Ärzte rundherum nen guten Job machen und wir auch mal wieder mit komplettem Kader ein Spiel bestreiten können.
Einmal müssen wir vor Weihnachten jetzt noch ran. Danach gilt: neues Jahr, neues Glück! Ob und was dann noch gehen kann, wird sich zeigen.

Unser Kader (Tore/7m): Kersching (TW, 1.-45.); Schilling (0 * TW, 46.-60.); Alvarez (8/4); Butzbach (3); Engel (1); Guth (1); Gutzmann (1); Hartig (7); Prümm (0).
Zeitstrafen: 2 - 5 (Engel & Hartig je 1 x 2 min.)
Rot: 0 - 1 (nach 3. Zeitstr., 50. min.)
7m: 4 / 4 - 4 / 4
Spielfilm: 1:0; 4:3; 4:9; 6:9; 8:11; 8:13; 11:17 - 15:21; 17:28; 20:28; 21:35. (TG, 27.11.11)

TG Rüdesheim - TBW 40 - 24 (20-11)

Gute Besserung Nico

Mit nur sieben Feldspielern angereist, gesellte sich bereits nach 15 Minuten unser Goalgetter Olli Völler zu der Verletztenliste hinzu. Dennoch kann und darf das keine Ausrede sein für die teilweise dilettantischen Abwehrfehler. Dazu kommen insgesamt 12 Ballverluste durch Fangfehler, dies ist einer Aktivenmannschaft absolut unwürdig. So gerieten wir auch im 8. Spiel in Folge schnell auf die Verliererstrasse. Schockstarre dann in Minute 20 (Spielstand: 12 - 8) als sich unser Kreisläufer Nico Rottmann nach einem Allerweltsfoul das Knie verdrehte. Fast 10 Minuten war die Partie unterbrochen, der Schock saß bei allen Spielern tief. Die spätere Untersuchung im Krankenhaus ergab zum Glück, dass wohl nichts gerissen ist.
Um nicht in Unterzahl weiter spielen zu müssen hat sich unser fußlahmer Captain Olli Völler ins Tor gestellt, Keeper Schilling agierte fortan im Feld.

Peinlicher Auftritt des Udo Schmiedchen

Was sich allerdings der Rüdesheimer Trainer wohl gedacht hat, als er nach der Verletzung Ballbesitz für seine Sieben forderte, bleibt sein Geheimnis. Ihm war auch egal warum, entweder Stürmerfoul oder technischer Fehler, Hauptsache Ballbesitz Rüdesheim. Schon kurz zuvor fiel er dadurch auf, dass er minutenlang eine rote Karte gegen unseren Keeper forderte. Glücklicherweise ließ sich der besonnene Referee Kai Hegebart nicht beeindrucken. Es ist ja nicht das erste Mal, dass Schmiedchen derart negativ auffällt, doch seine Einlassungen nach der Verletzung sind an sozialer Inkompetenz nicht zu überbieten, zumal er selbst als Schiedsrichter aktiv ist.

Charakterstarke Vorstellung

Was unser Team ab der 21. Minute ablieferte war dann großer Sport. Weniger die Leistung an sich, als vielmehr die Art und Weise wie wir die erneuten Rückschläge weggesteckt haben. Zu gewinnen war die Partie da nicht mehr aber es ist uns immer wieder gelungen kleine Nadelstiche zu setzen. Mit einem Feldspieler im Tor, dem Keeper im Feld und Außenspielern im Rückraum gelangen uns ein ums andere Mal sehenswerte Offensivaktionen. Die letzten acht Minuten dann komplett in Unterzahl (nach der dritten Zeitstrafe gegen Martin Schilling) ist das Ergebnis sicherlich zu hoch ausgefallen. Aber die Einstellung stimmte, alle haben gekämpft sprichwörtlich bis zum umfallen.
Darauf läßt sich aufbauen, die handballerischen Defizite müssen wir aber schnellstens abstellen, wollen wir in dieser Saison auch noch mal ein Spiel gewinnen. Jetzt müssen wir aber erstmal hoffen, nächsten Samstag sieben halbwegs fitte Spieler auf's Feld schicken zu können.
In der Saison ist definitiv der Wurm drin.

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-20.; ab 21. im Feld: 2/1); Butzbach (4); Engel (4); Guth (1/1); Gutzmann (7); Hartig (2); Rottmann (4/1); Völler, O. (0; ab 21. im Tor).
Zeitstrafen: 7 - 7 (Schilling 3 x 2 min., Engel & Hartig je 2 x 2 min.)
Rot: 0 - 1 (3. Zeitstr. Schilling 52. min.)
7m: 7 / 6 - 6 / 3
Spielfilm: 2:0; 2:3; 6:3; 12:7; 18:9; 20:11 - 25:12; 33:17; 37:20; 40:24. (TG, 20.11.11)

TBW - MSG Schwalbach/Niederhöchstadt II 27 - 29 (12-15)

War's das schon ?

Unter der guten Leitung von Schiri Roland Dankwardt entwickelte sich ein immer spannendes, faires und - anders als der Tabellenstand beider Mannschaften vermuten ließe - gutes Spiel.
Den Anfang haben wir so richtig verschlafen, schnell zogen die Gäste auf 2 - 6 davon. Langsam aber sicher konnten wir uns berappeln, verkürzten auf ein Tor um das Main-Taunus-Team postwendend wieder auf fünf Tore Vorsprung davon ziehen zu lassen. Unter großem Kraftaufwand gelang uns erneut der Ausgleich (54.), um zur Halbzeit wieder im Hintertreffen zu sein. Nach zehn Minuten in Abschnitt 2 waren wir wieder vorne ( 18 - 17 ), ab da wechselte die Führung kontinuierlich zwischen beiden Mannschaften. Aber ausgerechnet in Überzahl gerieten wir wie schon in der Vorwoche endscheidend in Rückstand und das obwohl unser Keeper genau zu dieser Zeit zwei Strafwürfe des Gegners in Folge parieren konnte. Zuviele taktische Undiszipliniertheiten bringen uns zum wiederholten Male um die Früchte unserer Arbeit.
Bei nunmehr 6 bis 8 Punkten ( je nach den heutigen Ergebnisssen ) Rückstand auf das rettende Ufer, brauchen wir schon jetzt ein mittleres Wunder um dem Abstieg zu entgehen.

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Butzbach (0); Engel (5/1); Guth (0); Gutzmann (3); Hartig (7); Prümm (2); Rottmann (8/3); Völler, O. (2).
Zeitstrafen: 4 - 4 (Butzbach, Hartig, Prümm & Rottmann je 1 x 2 min.)
Rot: 0 - 0
7m: 8 / 4 - 12 / 10
Spielfilm: 1:0; 2:6; 5:6; 6:11; 11:11; 11:15; 12:15 - 14:17; 18:17; 21:22; 24:23; 27:27; 27:29. (TG, 13.11.11)

TGS Langenhain II - TBW 31 - 28 (15-16)

40 starke Minuten zu wenig für Punkte

Von Beginn an waren wir willens den schlechten Saisonstart vergessen zu machen. Gegen den Tabellenfünften konnten wir, unter der guten Leitung von Schiri Peter Friebel, gut mithalten und sogar die komplette erste Halbzeit das Tempo vorgeben. Folgerichtig gingen wir mit einer knappen Führung in die Pause.

Zu Wiederbeginn gelang es uns, mit einem bärenstarken Martin Schilling im Rücken, den Vorsprung auf sechs Tore auszubauen (38.).
Aber ausgerechnet in doppelter Überzahl über fast vier Minuten gelang uns kein einziger Treffer, während die Langenhainer deren vier erzielten. So stand es nach 48 Minuten nur noch 26 - 27. Doch auch in der restlichen Spielzeit waren wir den nun wie entfesselt aufspielenden Main-Taunus-Städtern in allen Belangen unterlegen. Ein einziges mageres Törchen konnten wir noch erzielen, unterlagen so zum Schluß deutlich mit 28 - 31.
40 starke Minuten waren nicht genug, da auch in unserer Klasse ein Handballspiel volle 60 Minuten dauert. Teilweise katastrophale Fehler in der Abwehr haben uns um den Lohn gebracht.
Jetzt steht nächste Woche das erste Abstiegsendspiel gegen den Vorletzten MSG Schwalbach / Niederhöchstadt an. Da müssen endlich die ersten Punkte her. Wenn nicht dort, wann dann ?

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Butzbach (3); Engel (1); Guth (0); Gutzmann (4); Hartig (4); Prümm (0); Rottmann (8/2); Schellin (0); Völler, D. (1); Völler, O. (7).
Zeitstrafen: 4 - 2 (Butzbach & Völler, O. je 1 x 2 min.)
Rot: 0 - 0
7m: 4 / 4 - 2 / 2
Spielfilm: 3:2; 3:5; 6:8; 9:9; 10:12; 15:16 - 17:22; 18:24; 20:24; 22:27; 26:27; 31:28. (TG, 06.11.11)

TBW - MSG Nordenst./Auringen II 29 - 33 (16-17)

Kein Schiri, keine Punkte

Für den ausgebliebenen Schiedsrichter sprang Sportkamerad Soeren Butkus in die Bresche, der seine Sache gut machte.

Zum Spiel: Immerhin haben wir diesmal fast die 30-Tore-Marke geknackt. Soweit, so gut. Allerdings stehen dem auch 23 Fehlwürfe gegenüber. Zu der mangelhaften Chancenverwertung gesellte sich diesmal noch der Umstand, dass wir genau zwei Spieler der MSG nicht in den Griff bekamen. Linksaußen T. Mauer gestatteten wir 7 Treffer ( davon 6 in Halbzeit 2 ), Rückraum-Stratege Giebenhain durfte gar 14 Volltreffer setzen.
Für unseren beruflich verhinderten Stammkeeper Martin Schilling stand erstmals seit 13 Monaten wieder Marco Kersching zwischen unseren Pfosten, der gleich eine Top-Leistung abrufen konnte. Doch auch das war, wie schon in der Vorwoche, nicht genug um die ersten Punkte einzufahren.
Bis zur 18. Minute ( 11 - 7 ) lief alles nach Plan, obwohl stark ersatzgeschwächt gingen wir von Beginn an hohes Tempo, standen gut in der Deckung und waren im Angriff ( noch ) abschlußsicher. Selbst die doppelte Manndeckung gegen die Völler-Brüder brachte uns nicht aus dem Tritt. Dann jedoch, wie abschnitten war es mit unserer Herrlichkeit vorbei, der MSG gelang der Ausgleich und noch vor der Halbzeit die Führung. Zu Wiederbeginn konnten wir das Blatt nochmal wenden, ehe wir dann nach vier Gegentoren in Folge ( 42. - 47. ) endgültig auf die Verliererstraße einbogen. Diesem Rückstand liefen wir bis zum Schluß hinterher.
Das kommende, spielfreie Wochenende kommt uns sehr gelegen. Haben wir doch noch einige angeschlagene Spieler, die bis zur nächsten Aufgabe am 05. November bei der TGS Langenhain II hoffentlich zurückkehren.

Unser Kader (Tore/7m): Kersching (TW, 1.-60.); Neder (TW, n.e.); Alvarez (n.e.); Butzbach (0); Engel (4); Guth (1); Gutzmann (9); Hartig (4); Prümm (2); Völler, D. (7/2); Völler, O. (2).
Zeitstrafen: 0 - 2
Rot: 0 - 1 ( dir. Disquali, 39. )
7m: 2 / 2 - 5 / 3
Spielfilm: 1:0; 2:3; 5:3; 8:5; 11:7; 11:11; 16:17 - 19:18; 23:22; 23:26; 27:31; 29:33. (TG, 23.10.11)

TG Kastel II - TBW 38 - 21 (14-7)

Déjà vu vom letzten Jahr. Genau wie letzte Saison kommen wir nicht in Tritt.

Wir haben in Kastel gut begonnen, standen sicher in der Deckung und konnten so immer wieder schnelle Gegenstöße laufen. Einzig die Chancenverwertung ließ von Beginn an zu wünschen übrig. Zwischen der 11. - 17. und der 22. - 30. Minute blieben wir dann gänzlich ohne Torerfolg. Endgültig gelaufen war die Partie dann nach 40 Minuten als die Kasteler auf 23 - 9 davon gezogen waren.
Erneut eine absolut vermeidbare Niederlage. Das immer gleiche Lied: wer vorne nicht trifft, wird hinten bestraft. Wenn man noch bedenkt, dass unser bester Mann zwischen den Pfosten stand, ist klar woran wir arbeiten müssen.
Das ist das Positive, was wir aus diesem Spiel mitnehmen können. Wenn wir unsere Trefferquote endlich wieder verbessern, werden sich automatisch auch wieder bessere Ergebnisse einstellen.
Allzu lange sollten wir damit allerdings nicht mehr warten, ist doch der Abstand auf die sicheren Tabellenregionen schon jetzt beachtlich.

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (1/1); Butzbach (0); Guth (1); Gutzmann (4); Prümm (2); Rottmann (5); Völler, D. (7/4); Völler, O. (1).
Zeitstrafen: 2 - 6 (Prümm 3 x 2 min. {Rot 58.}; Guth 2 x 2 min. & Gutzmann 1 x 2 min.)
Rot: 1 (dir. Disquali., 38.) - 1 (3 x 2', 58.)
7m: 2 / 2 - 7 / 5
Spielfilm: 0:2; 5:2; 9:6; 14:6; 14:7 - 23:9; 25:13; 31:16; 38:21. (TG, 17.10.11)

TBW - TuS Holzheim III 17 - 21 (10-12)

Das erste Samstag-Spiel der neuen Runde hatten wir uns eigentlich anders vorgestellt.
Doch von Beginn an fanden wir gegen die, mit nur 6 Feldspielern angetretenen, Holzheimer keinen Zugang zum Spiel. Sie waren uns immer den berühmten einen Schritt voraus.
Kaum hatten wir uns auf Unendschieden ( 5:5, 12. Min. & 14:14, 47. Min.) heran gekämpft, ließen wir den Gegner wieder davon ziehen. Viel zu leichte Gegentore und im Angriff ideenlos. Nichts von dem, was wir uns vorgenommen hatte, funktionierte.
Endgültig verloren ging das Spiel in Minute 51 - 53 als die Holzheimer Dritte in Überzahl aus einem 15:16 ein 15:19 machte. Das konnten wir bis zum Schluß nicht mehr ausgleichen.

Zu bemerken ist noch, dass die einzige ( ! ) gelbe Karte des Spiels gegen unsere Bank verhängt wurde, bei einem Zeitstrafen-Verhältnis von 3-0 gegen uns.
Es ist nicht unsere Art den Schiri öffentlich zu kritisieren, allerdings hatte der Unparteiische diesen Namen auch nicht verdient !
In dieser Einschätzung waren sich beide Mannschaften einig !

Sei's drum, verloren haben wir ob unserer eigenen Fehler. Nächste Woche in Kastel müssen wir den Schalter umlegen, wollen wir nicht wieder bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt zittern.

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (2/1); Engel (2); Guth (2); Gutzmann (2); Machatsch (n.e.); Prümm (1); Rottmann (2); Völler, D. (1); Völler, O. (5).
Zeitstrafen: 3 - 0 (Prümm, Rottmann & Völler, D. je 1 x 2 min.)
Rot: 0 - 0
7m: 2 / 1 - 4 / 2
Spielfilm: 0:2; 1:3; 5:5; 5:8; 9:10; 10:12 - 10:13; 14:14; 15:20; 17:21. (TG, 09.10.11)

TBW - SG Taunusstein 24 - 26 (12-13)

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (3/2); Butzbach (1); Düwer (0); Engel (1); Guth (0); Gutzmann (1); Prümm (2); Rottmann (6); Völler, D. (7/1); Völler, O. (3).
Zeitstrafen: 4 - 5 (Alvarez, Düwer, Guth& Völler, O. je 1 x 2 min.)
Rot: 0 - 0
7m: 4 / 3 - 5 / 4
Spielfilm: 0:1; 1:3; 6:6; 8:7; 8:10; 9:12; 12:13 - 13:16; 17:19; 18:21; 21:25; 24:26. (TG, 03.10.11)

SG Sossenheim - TBW 36 - 17 (17-7)

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (4/1); Butzbach (2); Engel (2/1); Guth (1); Hartig (4); Völler, D. (4).
Zeitstrafen: 6 - 3 (Alvarez, Butzbach & Engel je 1 x 2 min.)
Rot: 1 (nach 3. Zeitstrafe) - 0
7m: 1 / 1 - 5 / 2
Spielfilm: 1:0; 2:3; 8:3; 11:5; 17:7 - 19:8; 21:12; 29:14; 36:17. (TG, 11.09.11)

Stand: 29. 04. 2012

* = Legende:

D (3x2) = Disqualifikation nach dritter Zeitstrafe
D = direkte Disqualifikation mit & ohne Bericht
7m = bei Torleuten abgewehrte Strafwürfe

Es sind nur 20 Spiele relevant, da wir 2 Spiele kampflos abgegeben haben.

Saison 2010/11

TBW - HSG Schwalbach/Niederhöchstsdt II 29 - 26 (13-13)

Völlerei zum Saison-Halali!

Nachdem schon vor Beginn des Spiels klar war dass beide Mannschaften die Klasse halten werden entwickelte sich ein munteres Spielchen. Zwar zeigten beide Teams absoluten Siegeswillen, Zielwasser war aber in den ersten Minuten aus! In der 7. Minute (!!!) gingen wir mit 1:0 in Führung. Ab dann war der Bann dann allerdings gebrochen. Ständige Führungswechsel ließen den Unterhaltungswert für die stattliche Kulisse immer weiter steigen.
Wir wollten zwar unseren Zuschauern was bieten aber lieber noch gewinnen. Mitte der zweiten Hälfte kam unser Zug dann endgültig ins Rollen als die Völler-Brüder so richtig Spaß bekamen. Tor um Tor, Anspiel um Anspiel - eine Freude beim zuschauen. Nicht zu glauben, dass dieses unglaubliche Duo nächste Saison nicht mehr zusammen spielen soll. Aber wie bei so vielem, ist auch da noch nicht das letzte Wort gesprochen.
Die ersten Zugänge für nächstes Jahr stehen fest, weitere dürfen folgen. So ist diese Saison, so schlecht und unglücklich sie auch für uns gelaufen ist, mit lachenden Augen zu Ende gegangen.
Ende gut - alles gut.
Auf Wiedersehen im September!

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Butzbach (4); Engel (0); Faber (1); Guth (1); Hanf (2/1); Hartig (1); Rottmann (8); Völler, D. (8/1); Völler, O. (4).
Zeitstrafen: 0 - 1
7m: 3 / 2 - 3 / 2
Spielfilm: 3:3; 5:3; 6:7; 10:7; 11:12; 13:13 - 14:17; 19:18; 23:19; 25:24; 29:26. (TG, 02.04.11)

 
 

SG Taunusstein - TBW 24 - 25 (10-14)

Es lebt - Teil 2 !

Abstiegskampf pur! Die Lust am gewinnen ist zurück!

In der 1. Halbzeit brauchten wir etwas um uns in der warmen und glatten Halle zurecht zu finden. Danach kamen wir ins laufen, die Abwehr hatte sich - gestützt auf einen erneut starken Martin Schilling im Tor - gefunden, der Angriff solide, so konnten wir uns Tor um Tor absetzen. Blöd dass nach 30 Minuten nicht Schluß war. Captain Olli Völler hat es auf den Punkt gebracht: ”Die 4 Tore Vorsprung waren schneller fort, als man ”fort” sagen kann!”
Aber... wir waren einfach nicht bereit uns kampflos zu ergeben. Nach der Disqualifikation gegen Nico Rottmann standen wir plötzlich zu dritt auf der Platte. Das weckte dann aber endgültig unseren Kampfgeist. Gekämpft, gerannt, gewonnen! Trotz dreier Disqualifikationen - die sicherlich nicht alle so sein müssen, zumal die Taunussteiner in dieser Wertung durchaus mitgehalten haben. Sei's drum... gewonnen haben wir! Verdient! Fortsetzung folgt... nächste Woche - Zuschauer willkommen!

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Butzbach (3); Engel (2/1); Faber (1); Guth (0); Hanf (1); Hartig (6); Rottmann (2); Völler, D. (5/1); Völler, O. (5).
Zeitstrafen: 6 - 5 (Völler, O. 3 x 2'{Rot 58.}; Engel & Rottmann je 1 x 2min.)
Rot: 0 - 3 (1x3. Zeitstr. Völler,O.; Faber {59.}; Rottmann {35.})
7m: 13 / 8 - 2 / 2
Spielfilm: 0:1; 3:1; 5:3; 5:6; 6:9; 9:10; 10:14 - 13:14; 16:15; 20:19; 21:24; 24:25. (TG, 27.03.11)

HSG Neuenhain/Altenhain - TBW 26 - 26 (10-14)

Es lebt!

Mit dem wahrlich letzten Aufgebot eigentlich ohne Hoffnung in den Main-Taunus-Kreis gefahren kommen wir dann doch mit Beute zurück.
Einsatz, Wille, Kampfgeist - alles vom feinsten. In dieser für uns unfassbar schlecht & unglücklich laufenden Runde kehren zum Ende die Tugenden zurück. Ein überragender Martin Schilling im Tor, alle Feldspieler hellwach und absolut fokussiert - das macht Mut für die beiden kommenden Abstiegs-Endspiele in Taunussstein und am letzten Spieltag zuhause gegen Schwalbach/Ndr.höchst. Zumal dann der ein oder andere angeschlagene wieder mithelfen kann.

Gehen wir's an!

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Butzbach (0); Engel (0); Guth (0); Hanf (4); Hartig (7); Rottmann (6); Völler, D. (9/1).
Zeitstrafen: 2 - 3 (Butzbach, Engel & Hartig je 1 x 2min.)
7m: 3 / 3 - 3 / 1
Spielfilm: 1:5; 4:8; 9:10; 9:12; 10:14 - 13:17; 17:17; 20:18; 24:25; 26:25; 26:26. (TG, 20.03.11)

TG Eltville II - TBW 27 - 18 (12-8)

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Butzbach (1); Faber (1); Guth (0); Hanf (0); Hartig (4/1); Rottmann (2); Völler, D. (5); Völler, O. (3); Düwer (2).
Zeitstrafen: 0 - 1 (Hartig 1 x 2min.)
7m: 3 / 3 - 2 / 1
Spielfilm: 1:0; 4:1; 8:3; 10:6; 12:8 - 14:14; 20:14; 25:17; 27:18.

TBW - TG Rüsselsheim II 20 - 33 (9-19)

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (0); Butzbach (2); Engel (0); Guth (1); Hanf (0); Hartig (4); Rottmann (8); Völler, D. (5).
Zeitstrafen: 4 - 1 (Engel 2+2 {4'}; Butzbach & Guth je 1 x 2min.)
7m: 1 / 0 - 4 / 4
Spielfilm: 0:3; 4:5; 4:10; 7:10; 8:15; 9:19 - 10:23; 14:24; 14:27; 16:30; 18:31; 20:33.

MSG Nordenstadt/Auringen II - TBW 31 - 28 (17-15)

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (1); Butzbach (2); Engel (4); Faber (n.e.); Guth (0); Hanf (3); Hartig (0); Völler, D. (14/2); Völler, O. (4).
Zeitstrafen: 1 - 4 (Butzbach 3 x 2' {Rot: 58.}; Völler, O. 1 x 2min.)
7m: 2 / 2 - 2 / 2
Spielfilm: 2:0; 7:2; 11:9; 13:12; 17:15 - 19:18; 23:20; 28:23; 30:28; 31:28.

TBW - TV Bad Schwalbach 25 -29 (15-14)

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (2); Butzbach (2); Engel (1); Guth (0); Hampel (n.e.); Hanf (2); Hartig (6); Rottmann (4); Völler, D. (7/2); Völler, O. (n.e.); Düwer (1).
Zeitstrafen: 2 - 2 (Düwer & Guth je 1 x 2min.)
7m: 2 / 2 - 4 / 4
Spielfilm: 3:0; 6:3; 7:7; 9:12; 15:14 - 15:17; 17:25; 22:26; 25:27; 25:29.

TG Kastel II - TBW 26 - 14 (15-5)

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (1); Engel (0); Faber (1); Guth (1); Hampel (1); Hartig (5); Völler, O. (5).
Zeitstrafen: 0 - 1 ( Völler, O. 1 x 2min.)
7m: 4 / 4 - 0 / 0
Spielfilm: 1:0; 2:2; 6:2; 10:4; 15:5 - 18:8; 21:10; 25:13; 26:14.

TBW - SG Sossenheim 22 - 29 (15-15)

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (0); Butzbach (2) Faber (2); Guth (0); Matulla (4); Rottmann (8); Völler, D. (4/2); Völler, O. (2).
Zeitstrafen: 0 - 3
7m: 3 / 2 - 4 / 3
Spielfilm: 0:3; 3:3;5:7; 9:11; 12:11; 15:15 - 15:19; 18:23; 20:26; 21:28; 22:29.

TBW - TG Rüdesheim 33 - 32 (12-16)

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (3); Butzbach (1); Faber (1); Guth (0); Hanf (0); Hartig (6); Matulla (4); Rottmann (5); Völler, D. (11/8); Völler, O. (1).
Zeitstrafen: 2 - 8 (Alvarez & Völler, O. je 1 x 2min.)
7m: 8 / 8 - 7 / 5
Spielfilm: 0:3; 1:5; 3:8; 6:10; 9:13; 10:15; 12:16 - 16:22; 22:24; 26:29; 29:29; 31:30; 33:32.

HSG VfR/Eintr. Wi - TBW 34 - 23 (16-14)

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (1/1); Butzbach (0); Engel (1); Faber (2); Guth (0); Hanf (3); Hartig (5); Rottmann (3); Völler, D. (4); Völler, O. (4).
Zeitstrafen: 3 - 4 (Rottmann 2 x 2', Faber & Hartig je 1 x 2min.)
7m: 6 / 6 - 4 / 1
Spielfilm: 2:0; 4:2; 4:4; 7:4; 7:8; 11:8; 16:14 - 16:15; 19:15; 21:16; 24:17; 27:20; 30:21; 34:22; 34:23.

HSG Schwalb./Niederhöchst. II - TBW 18 - 21 (12-12)

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (2/2); Butzbach (0); Guth (0); Hampel (0); Hanf (1); Hartig (9); Matulla (2); Rottmann (4); Völler, O. (3).
Zeitstrafen: 1 - 4 (Hartig 2 x 2'; Hampel & Rottmann je 1 x 2min.)
7m: 4 / 2 - 2 / 2
Spielfilm: 0:1; 3:3; 3:5; 8:8; 10:12; 12:12 - 13:12; 14:15; 17:16; 17:21; 18:21.

TBW - SG Taunusstein 32 - 31 (17-13)

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (1/1); Butzbach (2); Engel (0); Faber (1); Guth (0); Hampel (2); Hanf (5); Matulla (2); Völler, D. (12); Völler, O. (7).
Zeitstrafen: 4 - 5 (Faber, Hampel, Matulla & Völler,O. je 1 x 2min.)
7m: 1 / 1 - 7 / 5
Spielfilm: 0:2; 4:4; 9:5; 14:10; 17:13 - 17:15; 21:19; 24:23; 27:27; 29:27; 32:29; 32:31.

TBW - HSG Neuenhain/Altenhain 21 - 26 (10-13)

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (2/1); Butzbach (0); Engel (1); Faber (0); Guth (1); Hanf (1); Hartig (1); Matulla (2); Rottmann (5); Völler, D. (4); Völler, O. (4).
Zeitstrafen: 4 - 3 (Matulla 2 x 2min., Hanf & Völler, D. je 1 x 2min.)
7m: 3 / 1 - 7 / 5
Spielfilm: 0:1; 3:3; 6:6; 7:9; 9:12; 10:13 - 13:13; 13:15; 16:18; 18:20; 18:22; 21:23; 21:26.

TBW - TG Eltville II 25 - 22 (13-13)

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (3/2); Butzbach (2); Engel (2); Guth (0); Hampel (0); Hanf (1); Hartig (8); Matulla (2); Völler, D. (4); Völler, O. (3).
Zeitstrafen: 2 - 1 (Engel & Hartig je 1 x 2min.)
7m: 3 / 2 - 3 / 3
Spielfilm: 0:3; 3:3; 3:6; 7:7; 8:10; 11:10; 11:13; 13:13 - 19:16; 21:18; 21:21; 25:22.

TG Rüsselsheim 2 - TBW 36 - 20 (21-7)

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (2/2); Butzbach (3); Engel (2); Guth (0); Hampel (0); Hartig (9); Völler, D. (4).
Zeitstrafen: 3 - 2 (Butzbach & Engel je 1 x 2min.)
7m: 3 / 3 - 3 / 2
Spielfilm: 0:1; 4:1; 7:3; 15:3; 19:5; 21:7 - 21:9; 26:10; 29:16; 34:17; 36:20.

TBW - MSG Nordenst./Auringen II 26 - 27 (14-12)

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (0); Butzbach (1); Engel (5/3); Guth (1); Hampel (0); Hanf (1); Hartig (4); Matulla (3); Völler, D. (7); Völler, O. (4).
Zeitstrafen: 1 - 4 (Butzbach 1 x 2min.)
Rote Karten: 0 - 1
7m: 4 / 3 - 9 / 7
Spielfilm: 1:0; 5:5; 11:5; 11:8; 13:10; 13:12; 14:12 - 20:18; 22:20; 22:22; 23:24; 25:24; 26:25; 26:27.

TV Bad Schwalbach - TBW 35 - 25 (17-13)

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (1); Butzbach (3); Engel (1); Guth (0); Hanf (5/3); Völler, D. (6); Völler, O. (9).
Zeitstrafen: 2 - 3 (Engel, Guth & Völler, O. je 1 x 2min.)
7m: 6 / 4 - 3 / 3
Spielfilm: 1:3, 5:3, 8:5, 10:7, 13:10, 14:13, 17:13 - 20:13, 23:14, 28:18, 33:22, 35:25.

TBW - TG Kastel II 26 - 28 (16-17)

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (3/1); Butzbach (1); Engel (6/3); Faber (0); Guth (n.e.); Hanf (0); Hartig (3); Matulla (7/1); Völler, O. (6).
Zeitstrafen: 5 - 3 (Butzbach 2x2', Engel, Faber & Matulla je 1 x 2min.)
7m: 6 / 5 - 4 / 4
Spielfilm: 3:1; 3:4; 7:6; 7:9; 13:16; 16:17 - 18:17; 18:20;21:21; 26:24; 26:28.

SG Sossenheim - TBW 31 - 23 (15-9)

VÖLLIG VERDIENT ABGEWATSCHT!!!


Nie ins Spiel kommend haben wir uns absolut verdient eine blutige Nase abgeholt. Gegen den B-Klassen-Absteiger der letzten Saison waren wir, obschon dieser bei weitem nicht so gut agierte, wie ihn das nicht immer ganz sachkundige Publikum gerne gesehen hätte, trotz alledem an diesem Tage in den meisten Belangen deutlich unterlegen. Auch wenn sich Comebacker Nico Rottmann im Angriff mächtig ins Zeug legte, blieb die Durchschlagskraft insgesamt gering, was auch der Tatsache geschuldet war, dass nur 1 1/2 gesunde Rückraumspieler am Start waren. Zum Glück für die SG Sossenheim wurde unsere durchwachsene Vorstellung im Angriff durch schwache Abwehrarbeit hinreichend kompensiert, um den Frankfurter Vorstädtern, die uns mit taktischer Disziplin und Tempogegenstößen frühzeitig den Zahn zogen, einen einfachen Sieg zu bescheren.
Ein Schärflein dazu beigetragen hat sicher auch dass völlig überforderte ZN/SK-Duo. Wenn die Herren auf Grund der Höhe des Sieges der eigenen Mannschaft schon nicht spielentscheidend einwirken konnten, so muss man doch festhalten, dass permanentes Falschlaufen der Zeitmessanlage, dauerhaft falsche Anzeige des Spielstands, Weiterlaufen der Spieluhr trotz Timeout, fehlende Info an die Bank bezügl. Ergänzen, gepaart mit der mehrmaligen Aufforderung durch den gut leitenden Schiedsrichter an den Zeitnehmertisch "sich doch bitte mehr Mühe zu geben" ein beredtes Bild vom Schulungsstand dieser Sportkameraden liefert.

Nichstdestotrotz müssen wir uns deutlich an die eigene Nase fassen und schleunigst Besserung geloben. Hier muss schon im nächsten Heimspiel gg. die TG Kastel II der Schalter gewaltig umgelegt werden. (UN, 28.09.2010)

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (0); Butzbach (4); Engel (1); Guth (2); Hampel (0); Hanf (3/2); Matulla (1); Rottmann (6); Völler, O. (6).
Zeitstrafen: 5 - 6 (Hampel & Rottmann je 2 x 2', Matulla & Völler, O. je 1 x 2min.)
7m: 5 / 3 - 4 / 2
Spielfilm: 2:0; 2:2; 4:2; 8:3; 15:7; 15:9 - 17:9; 20:13; 25:18; 29:19; 31:23.

TG Rüdesheim - TBW 32 - 25 (13-12)

Für das erste Auswärtsspiel der noch jungen Saison hatten wir uns eigentlich vorgenommen, endlich einmal die "Festung" Rüdesheim zu stürmen. Jedoch mussten wir bereits im Vorfeld erneut mit einer Reihe von Absagen zurande kommen.
Wenigstens war der Trainer rechtzeitig aus dem Urlaub zurück, um an der Seitenlinie die notwendige Unterstützung zu liefern.

However, es entwickelte sich ein munteres Spielchen, in dem wir uns, auch durch den starken Rückhalt unseres TW Martin Schilling, nach dem für uns obligatorischen Weckruf bald mit drei Toren absetzen konnten. Leider muss man selbstkritisch anmerken, dass die Chancenauswertung zu diesem Zeitpunkt mal wieder das Niveau der weiblichen Form von "Sus scrofa domestica" unterschritt, also unter...war). Sich zu vergegenwärtigen, dass man es im gegnerischen Tor mit einem Feldspieler zu tun hatte, bedurfte einer zusätzlichen geistigen Anstrengung, um hier den Hebel entsprechend umzulegen. Aber auch diese Problem bekamen wir kurz über lang in den Griff, selbst als nach ca. 20 min. der etatmäßige TW doch noch auftauchte. Dennoch überaschend, dass wir, obschon kurz vor der Mittagsrast stehend und mit drei Toren in Front, urplötzlich, auch aufgrund einiger diskussionswürdiger Schiedsrichterentscheidungen, nur noch mit drei Spielern auf dem Feld standen und uns mit Rückstand in die Halbzeitpause schleichen sahen.

Aber es war ja noch nichts verloren. Und wenn wír auch nach Wiederanpfiff aufgrund fortdauernder Unterzahl zunächst mit zwei Toren in Rückstand gerieten, konnten wir das Ruder durch einen Zwischenspurt erneut herumreißen und uns mit zwei Toren wiederum absetzen. Aus der über jeglichen Einspruch erhabenen kämpferischen Leistung der Mannschaft muss man an dieser Stelle Dominik Völler explizit als denjenigen heraus zustellen, der mit seiner persönlichen Einstellung zum Spiel beispielgebend für andere gelten sollte.

Im weiteren Spielverlauf ging es munter hin und her. Eine taktische Veränderung unseres Abwehrverhaltens ging leider nach hinten los, doch noch konnten wir im Angriff immer entsprechend dagegenhalten.
So sahen wir uns bis zum 23:25 in der 55. Minute auf die Siegerstraße einbiegen.
Leider wurden uns nun die Völler-Brüder aus dem Spiel genommen (Oliver durch die 3. Hinausstellung, Dominik kurz darauf durch Wadenkrämpfe in beiden Beinen). In der Folge waren wir gezwungen, unser Spiel in Unterzahl zu Ende zu spielen. Ohne unsere Rückraumachse und nun auch konditionell überfordert, mussten wir uns dem Schlussspurt der Rüdesheimer, auch wenn dieser für den bisherigen Spielverlauf zu deutlich ausfiel, relativ wehrlos ergeben. (UN, 20.09.10)

Unser Kader (Tore/7m): Schilling (TW, 1.-60.); Alvarez (5/1); Engel (0); Guth (0); Hampel (4); Hanf (4/1); Völler, D. (9); Völler, O. (3).
Zeitstrafen: 7 - 8 (Völler, O. 3 x 2' [Rot 55.]; Engel & Hampel 2 x 2'; Guth 1 x 2min.)
7m: 4 / 3 - 3 / 2
Spielfilm: 0:2; 4:3; 6:9; 9:12; 13:12 - 16:14; 16:18; 22:24; 23:25; 32:25.

TBW - HSG VfR / Eintr. Wiesbaden III 19 - 28 (8-10)

Unser Kader (Tore/7m): Kersching (TW, 31.-46.); Schilling (TW, 1.-30. + 47.-60.); Alvarez (4/2); Butzbach (0); Engel (0); Guth (0); Hampel (2/1); Hartig (1); Matulla (3); Völler, D. (5); Völler, O. (4).
Zeitstrafen: 1 - 1 (Matulla 1 x 2min.)
7m: 5 / 3 - 5 / 4
Spielfilm: 1:4; 4:7; 7:7; 8:10 - 8:13; 13:20; 15:24; 18:28; 19:28.